157 Kita-Kinder treten im echten Zirkuszelt auf

Die Leitungen Roger Münster (Jahnstraße), Daniela Leocata (Forstring) sowie Katrin Oberberg (Danziger Straße) sind mit großem Engagement dabei. Foto: Susanne Koch
+
Die Leitungen Roger Münster (Jahnstraße), Daniela Leocata (Forstring) sowie Katrin Oberberg (Danziger Straße) sind mit großem Engagement dabei.

Familienzentrum hat mit den Kindergärten Jahnstraße, Danziger Straße und Forstring und dem Circus Soluna ein buntes Projekt auf die Beine gestellt

Von Susanne Koch

Ob gleich in der Generalprobe auch wirklich alles klappt? Die Mädchen und Jungen sind schon ganz aufgeregt: Sie haben ihren ersten Auftritt vor Publikum im echten Zirkuszelt. Sie stürmen als Clowns die Manege, sie jonglieren, sie zaubern die wunderbarsten Dinge, die Fakire zeigen, wie schmerzfrei sie sind, ein paar Mädchen und Jungen hängen am Vertikalseil, wiederum andere klettern die Leitern bis oben hin.

„Das ist eine echte, aber sehr schöne Herausforderung für uns“, sagt Roger Münster, Leiter der Kindertagesstätte Jahnstraße. „Unser Familienzentrum mit den drei Kitas Jahnstraße, Forstring und Danziger Straße haben jetzt erstmalig zusammen ein großes Zirkusprojekt gestartet.“ Begleitet wurden sie durch drei Zirkuspädagogen des Circus Soluna. „Vergangenen Sonntag wurde das Zelt aufgebaut und wir Erzieherinnen und Erzieher der drei Kindertagesstätten haben eine Trainerschulung absolviert“, sagt Daniela Leocata (Kita Forstring). „Wir haben Tricks gelernt und Menschenpyramiden gebaut“, erzählt Roger Münster. „Mit dabei waren alle 23 Erzieherinnen und Erzieher aus den drei Kindertagesstätten.“ In den sechs Stunden Training konnten sie alles ausprobieren.

Und Montag kamen die Kinder hinzu. „157 Kinder aus dem Familienzentrum-Verbund“, sagt Katrin Oberberg (Danziger Straße). „Vormittags konnten sich alle mit dem Zirkus-Geschehen vertraut machen und alles mal ausprobieren.“ Nachmittags seien die Kinder schon in elf Gruppen aufgeteilt worden. „Die einen wollten gerne Clown sein, anderen lag das rollen mehr und wiederum andere liebten es, immer höher aus Leitern zu klettern“, sagt Daniela Leocata. „Und dabei haben die Kinder in dieser Woche nicht nur neue akrobatische Übungen gelernt, sie mussten sich gegenseitig zuhören und sie mussten darauf achten, wann sie dran sind. Das sind für die Kinder wichtige Tugenden, die sie ihr ganzes Leben brauchen werden.“ Der Weg sei das Ziel. „Das betonen wir immer wieder, denn es ist wichtig, dass die Kinder mitmachen und sich engagieren und nicht, dass alles zum Schluss perfekt sein soll“, betont Daniela Leocata. „Das allerschönste ist, die Kinder in der Manege strahlen zu sehen“, findet Katrin Oberberg.

Das Zirkus-Projekt sei etwas, wovon Eltern, die das Zelt mit aufgebaut haben, Erzieherinnen und Erzieher sowie die Kindergartenkinder profitieren würden. „Viele Kinder sind erstmalig in ihrem Leben mit dem Thema Zirkus konfrontiert worden“, sagt Roger Münster. „Wir haben das Zirkusprojekt schon vorher in den einzelnen Gruppen der Einrichtungen vorbereitet.“ Es seien Bilderbücher vorgestellt worden und wir haben darüber geredet, was man im Zirkus macht.“

„Für die Kleinen haben wir Zirkusmaterialien gekauft, die in den Einrichtungen verbleiben.“

Katrin Oberberg, Leiterin der Kita Danziger Straße

Das Projekt sei deshalb möglich geworden, weil das Familienzentrum in die örtliche Jugendhilfeplanung mit aufgenommen sei. „Wir haben Fördergelder bekommen“, sag Daniela Leocata. „Und wir haben dann beschlossen, uns an das Projekt zu trauen.“ Bei der anderthalb stündigen Vorstellung werden nur die Vier- bis Sechsjährigen auftreten. „Für die Kleinen haben wir Zirkusmaterialien gekauft, die in den Einrichtungen verbleiben“, sagt Katrin Oberberg.

Aus der Spannung, die Anfang der Woche herrschte, ist inzwischen richtige Aufgeregtheit geworden. „Und das nicht nur bei den Kindern“, sagt Daniela Leocata. „Alle sind aufgeregt und freuen sich schon auf die Vorstellungen.“ Die wichtigsten Begriffe hätten inzwischen alle verinnerlicht. „Zum Glück scheint in dieser Woche die Sonne“, sagt Roger Münster. „Das macht unser Zirkusleben noch angenehmer und tut Kindern und Erwachsenen gut.“

Zirkus-Projekt

Gruppen: Clowns, Fakire, Jongleure, Leiter-Gruppe, Poi-Schwinger, Roller-Gruppe, Seiltanz, Vertikaltuch-Gruppe, Zauberer, Hula-Hup-Gruppe.

Vorstellungen: heute, 11 Uhr, Generalprobe mit allen Kindergarten-Kindern als Zuschauer, 15 Uhr, Eltern und Großeltern; Morgen, 11 Uhr, weitere Vorstellung mit Eltern und Großeltern als Zuschauer. 320 Zuschauer sind pro Vorstellung möglich. Jedes Kind hat für jede Vorstellung zwei Tickets bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Obi-Mitarbeiterin: „Ich werde gestrichen wie eine Nummer“
Obi-Mitarbeiterin: „Ich werde gestrichen wie eine Nummer“
Obi-Mitarbeiterin: „Ich werde gestrichen wie eine Nummer“
Corona: Regeln bleiben weiter streng
Corona: Regeln bleiben weiter streng
Corona: Regeln bleiben weiter streng
Schlaganfallgruppe wächst stetig
Schlaganfallgruppe wächst stetig
Schlaganfallgruppe wächst stetig
Bürgermeisterin widerspricht Landrat
Bürgermeisterin widerspricht Landrat
Bürgermeisterin widerspricht Landrat

Kommentare