Sanierung

L 101: Erster Abschnitt liegt vor dem Zeitplan

Gut in der Zeit: Die Bauarbeiten auf der L 101 laufen weiter – wie hier am Mittwochvormittag mit dem Auftragen der neuen Asphaltschicht.
+
Gut in der Zeit: Die Bauarbeiten auf der L 101 laufen weiter – wie hier am Mittwochvormittag mit dem Auftragen der neuen Asphaltschicht.

Die Bestückung der Container-Module ist gestoppt, denn die Arbeiten gehen schneller als geplant.

Von Stephan Singer

Wermelskirchen. Die Bestückung und Einrichtung der vier Container-Module, die vor einer Woche an der Mehrzweckhalle in Dabringhausen aufgestellt wurden, ist gestoppt. Das bestätigt die Stadt auf Anfrage unserer Redaktion. Der Grund: Die von Straßen NRW mit der Sanierung der L 101 beauftragte Firma Eurovia teilte mit, dass bereits jetzt die Asphalttrag- sowie Asphaltdeckschicht aufgetragen werden und nach dem Aushärten und dem Aufbringen der Fahrbahnmarkierungen der erste Bauabschnitt der Arbeiten schneller fertig sein wird, als ursprünglich geplant. Das Aufstellen der vier Containermodule, die nun gar nicht mehr benötigt werden, schlägt mit etwa 20 000 Euro zu Buche. Die Kosten trägt laut Angaben der Stadtverwaltung der Rheinisch-Bergische Kreis als Träger des Rettungsdienstes.

„Die Anforderung für uns als Stadt war und ist, den Rettungsdienst sicherzustellen, und das machen wir“, betont der Technische Beigeordnete Thomas Marner. Der sieht keine Schuld für die letztlich unnötige Container-Aufstellung bei irgendeinem der Beteiligten. Er wisse als fachlich im Tiefbau verwurzelter Fachmann aus eigener Erfahrung, dass es bei Baustellen dieser Art „viel zu viele Unwägbarkeiten“ gebe. Niemand könne davon ausgehen, dass eine frühzeitigere Fertigstellung des ersten Bauabschnitts bereits vor drei Wochen, als sich die Stadt um die Container bemüht hat, absehbar war.

Der Grund: Im Zuge der Sanierung sei die alte Deckschicht der Straße abgefräst worden und dann der Unterbau auf mögliche Schäden kontrolliert worden. „Da kann ja niemand vorher unten reingucken, und im Vorfeld lässt sich nicht auf jedem Meter eine Bohrung machen. Letzteres geht nur stichprobenartig“, erläutert Marner das Verfahren. Deshalb werde er auch keinen bösen Satz über Straßen NRW oder die beauftragte Firma verlieren. Zur Versorgung des Dabringhausener Gebiets bleibt ein Rettungswagen wie seit Beginn der Straßensperrung am Tagungshotel Große Ledder stationiert.

Ursprünglich sollte die Gesamtfläche von 60 Quadratmetern in den vier Containern mit Schlafräumen, Aufenthaltsraum und Lagerplatz an der Mehrzweckhalle Dabringhausen für die Restdauer der L-101-Sperrung bis Ende September genutzt werden. Für diese Zeitspanne stand Große Ledder nicht mehr zur Verfügung, da dort der Tagungshotelbetrieb mit dem Ende der Sommerschulferien wieder Fahrt aufnimmt. Normalerweise sind Rettungsdienst und Notarzt auf der Feuerwache Vorm Eickerberg stationiert und rücken auch von dort zu Einsätzen in Dabringhausen aus. Die Umleitung über Tente/Hilgen hätte diese Zeit in einen nicht mehr akzeptablen Rahmen verlängert.

„Wir haben schnell gearbeitet“, konstatiert Stephan Bode von der durch Straßen NRW beauftragten Firma Eurovia Teerbau. Bode bestätigt dabei ebenso die Einschätzung von Wermelskirchens Technischem Beigeordneten: „Wir haben weniger Schadstellen gefunden, die wir reparieren mussten.“ Bode geht davon aus, dass die Restarbeiten bis Freitag, 12. August, beendet sind: „Mit dem zweiten Bauabschnitt wollen wir ab Montag, 15. August, beginnen.“

So geht es weiter

Nach dem Bereich zwischen Stumpf und Sonne gehen die Arbeiten von Sonne bis Habenichts in einem Zeitraum von etwa drei Monaten weiter. Im Frühjahr 2023 erfolgen abschließend die Sanierungsarbeiten zwischen Habenichts und Dreibäumen. Auch für diese Arbeiten sind etwa zwölf Wochen Bauzeit geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Falscher Bankmitarbeiter trickst Seniorin am Telefon aus
Falscher Bankmitarbeiter trickst Seniorin am Telefon aus
Falscher Bankmitarbeiter trickst Seniorin am Telefon aus
Weihnachtsmarkt schafft Atmosphäre
Weihnachtsmarkt schafft Atmosphäre
Weihnachtsmarkt schafft Atmosphäre
Unbekannter sorgt für Schrecken an Grundschulen
Unbekannter sorgt für Schrecken an Grundschulen
Unbekannter sorgt für Schrecken an Grundschulen
Kreisverwaltung plant 91 neue Stellen
Kreisverwaltung plant 91 neue Stellen
Kreisverwaltung plant 91 neue Stellen

Kommentare