Kindergärten

Wlan: Auch Kitas werden in Remscheid nun digitaler

Ausbau mit Wlan-Technologie in Remscheid: Mittlerweile fahren auch Busse in denen man kostenlosen Wlan-Zugriff hat. Auch in den Remscheider Kitas schreitet der Ausbau voran.
+
Ausbau mit Wlan-Technologie in Remscheid: Mittlerweile fahren auch Busse in denen man kostenlosen Wlan-Zugriff hat. Auch in den Remscheider Kitas schreitet der Ausbau voran.

Nicht nur Schulen werden digital aufgerüstet. Auch in den Remscheider Kitas schreitet der Ausbau mit Wlan-Technologie voran.

Remscheid. Zehn Einrichtungen sind damit bereits bestückt, weitere zehn sind für 2022 geplant, fasst die Verwaltung in einer Vorlage für den Jugendhilfeausschuss (JHA) zusammen.

Vor Inbetriebnahme einer flächendeckenden Software-Lösung zur Bildungsdokumentation durch die Erzieher sowie mobiler Endgeräte war eine datenschutzrechtliche Bewertung notwendig. „Die datenschutzrechtlichen Erfordernisse liegen nun vor“, teilt die Stadt mit. Mit den Kitas hatte die Stadt darüber hinaus definiert, welche Arbeitsprozesse digitalisiert werden können, um einen Mehrwert zu erhalten.

Danach wird jetzt die Digitalisierung von Bildungsprozessen, Anfertigung von Entwicklungsberichten sowie die Kommunikation mit den Eltern erst einmal im Vordergrund stehen. In einem zweiten Schritt sollen 2022 medienpädagogische Angebote für Kinder erprobt werden.

Angestrebt ist zur Anfertigung der Bildungsdokumentation und Kommunikation mit den Eltern die Beschaffung eines mobilen Endgerätes pro Gruppe (rund 20 Kinder). Weil es sich leichter handhaben lässt, haben sich die beteiligten Kitas für Laptops und gegen Tablets entschieden. Später soll ein pädagogisches Tablet für die Nutzung mit den Kindern pro Gruppe hinzukommen.

Einzelne Einrichtungen haben im Rahmen von Vorläuferprojekten Erfahrungen mit unterschiedlichen Software-Lösungen gesammelt. „Diese Erfahrungen sowie die datenschutzrechtlichen, technischen und wirtschaftlichen Aspekte werden zurzeit in einer Leistungsbeschreibung für ein Ausschreibungsverfahren vorbereitet“, erklärt die Stadtverwaltung. Analog dazu wird eine App für den Kontakt mit den Eltern vorbereitet.

Die Finanzierung des Wlan-Ausbaus erfolgt aus der baulichen Unterhaltung bzw. den anstehenden Sanierungen an Gebäuden städtischer Kitas. Endgeräte und Software sind durch einen Haushaltsbegleitbeschluss abgesichert. -AWe-

Auch interessant: So soll die Digitalisierung im Bergischen vorankommen

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Theodor-Heuss-Platz: Autofahrer übersieht Treppe
Theodor-Heuss-Platz: Autofahrer übersieht Treppe
Theodor-Heuss-Platz: Autofahrer übersieht Treppe
„Gefahrenpotenzial“: Hasten hat noch einen weiteren Schandfleck
„Gefahrenpotenzial“: Hasten hat noch einen weiteren Schandfleck
„Gefahrenpotenzial“: Hasten hat noch einen weiteren Schandfleck
Corona: Stadt errechnet Inzidenz von über 2000 - Quarantänen für Kita-Gruppen und Klassen
Corona: Stadt errechnet Inzidenz von über 2000 - Quarantänen für Kita-Gruppen und Klassen
Corona: Stadt errechnet Inzidenz von über 2000 - Quarantänen für Kita-Gruppen und Klassen
Einweihung der Cragg-Skulptur wird ein dickes Ding für Lennep
Einweihung der Cragg-Skulptur wird ein dickes Ding für Lennep
Einweihung der Cragg-Skulptur wird ein dickes Ding für Lennep

Kommentare