Wanderausstellung im Gründerquartier

Wie Manufakturen die Remscheider Viertel beleben

Anne Gebuhr, Oliver Francke, Peter Heinze, Uta Schneider und Nicole Haas (v. l.) freuen sich, dass die Wanderausstellung zur urbanen Produktion bis 14. April in der Gründerschmiede gezeigt wird. Foto: Roland Keusch
+
Anne Gebuhr, Oliver Francke, Peter Heinze, Uta Schneider und Nicole Haas (v. l.) freuen sich, dass die Wanderausstellung zur urbanen Produktion bis 14. April in der Gründerschmiede gezeigt wird.

In Remscheid gibt es urbane Produktionen von Hut bis Hundekeks.

Von Melissa Wienzek

Remscheid. Ralf Fiedler von der Bergischen Gewürzmanufaktur verhilft Wöchnerinnen mit der „After-Birth-Suppe“ zu mehr Kraft. Und sorgt mit „Arizona Rub“ für Pfiff beim Steak. Susanne Bollmann fertigt Hüte von Hand, die es locker mit Paris aufnehmen können. Beide stehen für zwei der Remscheider Manufakturen. Nicole Haas von der Gründerschmiede hat etwa 50 ausgemacht. Von Hundekeksen über Metallverarbeitung bis Bier – viele Unternehmen üben mit Leidenschaft ihr Handwerk aus und halten ihrem Quartier die Treue.

Zu zeigen, welche Potenziale in Remscheid schlummern, darum kümmert sich die „Schmiede für Urbane Manufakturen“ in der Gründerschmiede. Sie bietet Unternehmern nicht nur eine Heimat und die Möglichkeit zum Werkeln und Tüfteln, sondern vor allem den Austausch mit anderen, um sich selbst weiterzuentwickeln – und um sichtbarer zu werden. „Die Sichtbarmachung der eigenen Potenziale sorgt für eine Loyalität bei den Kunden und eine Identifikation mit der eigenen Stadt“, sagt Nicole Haas.

Das kann Baudezernent Peter Heinze nur bestätigen. „Die Regionalisierung und Individualisierung ist ein Megatrend. Es schafft eine größere Bereitschaft, auch einen Euro mehr zu zahlen.“ Schließlich gehe es darum, Ersatz für den traditionellen Einzelhandel zu schaffen. Von daher sei die urbane Manufaktur auch ein Thema für die Alleestraße. Susanne Bollmann hat hier die passende Idee: einen Aktionstag, an dem Manufakturen als Pop-up-Stores in leere Ladenlokale einziehen. Die Idee kam gut an.

Auch Ralf Fiedler wurde mit Hilfe der „Schmiede für urbane Produktion“ größer, sichtbarer, attraktiver. Aus „Westen BBQ & more“ wurde die „Bergische Gewürzmanufaktur“, deren Produkte heute im Einzelhandel zu finden sind. Geblieben ist der Hasten. Und zwar bewusst. „Die Verkehrsanbindung ist gut, und in Hasten passiert gerade viel“, sagt Fiedler. Er ist sich sicher: „Die Leute wollen etwas Besonderes. Und wir können dabei das Stadtbild schöner machen.“

Darum geht es beim Projekt

Darum geht es beim Projekt „Urbane Produktion im Bergischen Städtedreieck – Wettbewerbsfähigkeit, Innovation und Quartiersentwicklung“, das vom NRW-Wirtschaftsministerium und vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung mit 4,7 Millionen Euro gefördert wird. Es läuft bis Ende des Jahres. Dabei sind 14 Partner in sieben Teilprojekten. Die „Schmiede für Urbane Manufaktur“ ist eines. Das Ziel: ein regionales Innovationsnetzwerk, das sich mittels neu initiierter Projekte selbst trägt. „Dabei geht es um die Frage: Wie können wir die Arbeit wieder in die Stadt bringen?“, erklärt Uta Schneider, Geschäftsführerin der Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft. „Töpfern, hobeln und drehen muss nicht immer im Gewerbegebiet sein.“

Die Anreize liefert nun eine Wanderausstellung in der Gründerschmiede. Konzipiert vom BMBF-Forschungsprojekt „Urbane Produktion Ruhr“, zeigt sie die vielen Facetten städtischer Produktion auf, stellt produzierende Unternehmen und Start-ups vor und zeigt Herausforderungen, Möglichkeiten und Vorteile von wohnortnaher Produktion auf.

Ausstellung: Die Schau kann bis 14. April montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr im Gründerquartier, Hindenburgstraße 6a, besichtigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare