Glasfaser

Weitere Schulen ans schnelle Netz angeschlossen

Glasfaserausbau in Remscheid schreitet voran.

Remscheid. In den zu Ende gehenden Sommerferien wurden weitere Remscheider Schulen ans Glasfasernetz angeschlossen. Das berichtet die Stadtverwaltung. Demnach wurden die Grundschulen Adolf Clarenbach, Hasenberg, Kremenholl, Mannesmann und Reinshagen sowie das Käthe-Kollwitz-Berufskolleg und die Alexander-von-Humboldt-Realschule mit schnellem Internet versorgt. Der Anschluss der Förderschule Heinrich-Neumann und des neuen Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung stehe unmittelbar bevor.

„Bis auf zwei Schulen sind bereits jetzt alle 44 Remscheider Schulen tiefbautechnisch angeschlossen, so dass dort die Glasfaser in die Leerrohre eingeblasen werden und die Anschlüsse danach an den Schulen freigeschaltet werden können“, schreibt die Stadt. „Bis Weihnachten sollen dann alle Remscheider Schulen ans Netz angeschlossen werden.“

Die Schulen sind Teil des Ausbauprogramms „Weiße Flecken“, mit dem außerdem 21 weitere Bildungseinrichtungen, zwei Feuerwehren, ein Verwaltungsgebäude, 6294 Haushalte und 729 Firmen in Remscheid einen schnellen Internetanschluss bekommen sollen. wey

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Frau verliert Kontrolle über Pkw und rammt mehrere Ausstellungsfahrzeuge
Frau verliert Kontrolle über Pkw und rammt mehrere Ausstellungsfahrzeuge
Frau verliert Kontrolle über Pkw und rammt mehrere Ausstellungsfahrzeuge
RE 47: Von Remscheid nach Düsseldorf im Stundentakt
RE 47: Von Remscheid nach Düsseldorf im Stundentakt
RE 47: Von Remscheid nach Düsseldorf im Stundentakt
Busfahrplan: Das ändert sich ab Sonntag
Busfahrplan: Das ändert sich ab Sonntag
Busfahrplan: Das ändert sich ab Sonntag
Reichsbürger beschäftigen Stadtverwaltung
Reichsbürger beschäftigen Stadtverwaltung
Reichsbürger beschäftigen Stadtverwaltung

Kommentare