Karneval

Wegen Corona ist nicht die Lust am Tanzen vergangen

Mary (10) und Isabelle (7) von den Rot-Blauen-Funken sind traurig, dass der Karneval und damit viele Auftritte der Tanzgarden wegen Corona ausfallen und ihre Kostüme im Schrank bleiben müssen. Foto: Roland Keusch
+
Mary (10) und Isabelle (7) von den Rot-Blauen-Funken sind traurig, dass der Karneval und damit viele Auftritte der Tanzgarden wegen Corona ausfallen und ihre Kostüme im Schrank bleiben müssen.

Die Tanzgarden der Rot-Blauen-Funken hoffen auf die nächste Karnevalsession

Von Michelle Jünger

Remscheid. Der Remscheider Karneval kann es vielleicht nicht direkt mit dem in anderen Regionen, speziell im Rheinland, aufnehmen. Dennoch hat er eine lange Tradition. Eine Tradition, die hoffentlich nach der Pandemie wieder aufleben kann. Das hoffen insbesondere Vereine, so auch die Rot-Blauen-Funken Remscheid.

„Der Karneval 2021 ist rückblickend auf Raten gestorben. Wir können nur hoffen, dass es irgendwann wieder weiter geht“, sagt Eckhard Knispel, Geschäftsführer des Remscheider Karnevalvereins. Dabei sah es am Anfang erstmal ganz okay aus, schlimm sei es erst seit dem zweiten Lockdown gewesen, obwohl die Karnevalpartys des vergangenen Jahres für zahlreiche Schlagzeilen sorgten und zu ersten Corona-Hotspots wurden.

Im Sommer 2020 nach dem ersten Lockdown wieder trainiert

„Der erste Lockdown war für uns gar nicht so schlimm, da wir uns und unseren Tänzerinnen nach der Karnevalszeit stets eine lange Erholung gönnen“, erklärt er. Dementsprechend sei es vom Trainingsaspekt gar nicht so tragisch gewesen. „Sobald wir dann aber durften, haben wir das Training zumindest im Freien wieder aufgenommen“, erzählt Knispel. Und die Tänzerinnen seien wieder motiviert dabei gewesen, während der Vorstand ein umfangreiches Hygienekonzept für das Training im Bürgerhaus Süd erarbeitet habe, welches auch von der Stadt abgenickt wurde.

Den Sommer über konnten die Tänzerinnen von Mini-Garde bis Aktivgarde wieder voll trainieren. Mit dem zweiten Lockdown sei auch unmittelbar die Saisoneröffnung am 11. November abgesagt worden.

„Viele Mädchen haben einfach nicht den Platz oder die entsprechende Ausstattung für Tanztraining.“

Tanztrainerin Sonja Knispel über den Verzicht von digitalem Tanztraining

„Wir haben im Gegensatz zu vielen anderen Vereinen in der Region auch auf digitale Angebote verzichtet. Es sollte vermieden werden, dass sich viele Leute vor den Bildschirmen treffen. Außerdem hat das alles einfach keinen Biss“, meint Knispel.

Ebenso hat der Verein auch kein digitales Trainingsangebot für seine Garden eingerichtet. Das hat allerdings weniger finanzielle oder technische Gründe. Sonja Knispel, Trainerin der Aktivgarde, wollte vor allem Fehler und Verletzungen vermeiden. „Viele Mädchen haben einfach nicht den Platz oder die entsprechende Ausstattung für Tanztraining. Außerdem ist es wichtig, die Schritte ordentlich zu trainieren, Korrekturen sind digital wirklich schwer“, sagt sie. Außerdem könne man natürlich die Schritte trainieren, aber eine Choreographie einzustudieren, ginge so gar nicht. Gerade die Älteren hielten sich sicher fit, aber das Tanzen ersetze es einfach nicht, bestätigte die Trainerin.

Und so eine Tanzchoreographie einzustudieren, dauert im Schnitt sechs Monate, bis sie wirklich sitzt. „Wir müssen bald anfangen, die nächste Saison vorzubereiten, sonst sehe ich schwarz. Die Tänzerinnen brauchen auch die Kraft und Ausdauer für die Karnevalszeit“, betont Eckhard Knispel. Denn in der „harten“ Karnevalszeit ab Altweiber kommen auch gerne mal drei bis vier Auftritte am Tag zusammen.

Gerade diese Auftritte fehlen dem Verein. „Unsere Kosten laufen schließlich weiter. Versicherungen, Miete usw.“, erklärt der Geschäftsführer. Er will sich jedoch nicht entmutigen lassen.

Auch von den Tänzerinnen weiß er, dass sie es kaum erwarten können wieder los zu legen. Nur wegen Corona ist niemandem die Lust am Karneval vergangen, so Knispel. „Alle stehen zueinander und zum Verein. Vielleicht wird der Karneval nach einem Jahr des Verzichts auch wieder mehr geschätzt.“

Rot-Blaue-Funken

Gegründet wurde Rot-Blaue-Funken e.V. 1951. In diesem Jahr hätte eigentlich das 70-jährige Bestehen des Karnevalvereins gefeiert werden sollen. Jubiläen werden in der jeweiligen Session meist sehr groß gefeiert. Mit frühzeitigem Blick auf die ersten Corona-Meldungen wurden die Planungen bereits im Frühjahr 2020 vorsichtig behandelt und schließlich verschoben. Die Jubiläumssession soll in der kommenden Karnevalszeit dann aber gebührend nachgeholt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Führerscheine gibt es nur nach Priorität
Führerscheine gibt es nur nach Priorität
Führerscheine gibt es nur nach Priorität
„Vereinigte Hüttenwerke“ verschwinden am Remscheider Rathaus
„Vereinigte Hüttenwerke“ verschwinden am Remscheider Rathaus
„Vereinigte Hüttenwerke“ verschwinden am Remscheider Rathaus
Elektroschrott für Schulen zu gefährlich
Elektroschrott für Schulen zu gefährlich
Elektroschrott für Schulen zu gefährlich
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai

Kommentare