Amtsgericht Remscheid

Vorstrafen wirken sich auf Urteil aus

+
Mit Geldstrafe und Sperre endete im Amtsgericht Remscheid der Prozess gegen einen 28-jährigen Mann aus Kamen.

Mit Geldstrafe und Sperre endete im Amtsgericht Remscheid der Prozess gegen einen 28-jährigen Mann aus Kamen.

Remscheid. Mit 3000 Euro Geldstrafe und einem Jahr Sperre zur Wiedererlangung der Fahrerlaubnis, endete im Amtsgericht Remscheid der Prozess gegen einen 28-jährigen Mann aus Kamen. Er wurde wegen Straßenverkehrsgefährdung und fahrlässiger Körperverletzung verurteilt.

„Ich habe da den größten Fehler gemacht, den es gibt“, begann der Mann seine Einlassung. „Leider kann ich die Zeit nicht zurückdrehen.“

Es ist der 26. Oktober vergangenen Jahres. Der Angeklagte sitzt gemütlich in einer Shisha-Bar. Plötzlich erhält er einen Anruf seiner schwangeren Frau. Sie klagt über starke Schmerzen. Aus Sorge um Frau und Ungeborenes, so der 28-Jährige im Gericht, sei er Hals über Kopf aufgebrochen. Auf der Lenneper Straße in Remscheid sei er bei erlaubten 50 70 gefahren. Kurz vor einer Ampel habe er rechts überholt, sei dann wieder links eingeschert und voll auf seinen Vordermann aufgefahren. Er habe nicht gesehen, dass die Ampel auf rot war. „Ich konnte gar nicht mehr reagieren.“

Für den Geschädigten hatte der Unfall ein Schleudertrauma zur Folge, das ihn einige Wochen arbeitsunfähig machte. Und auch der Wagen des anderen hatte ordentlich was abbekommen: Totalschaden.

Im Gericht zeigte der Angeklagte sich voller Reue. Er sei froh, dass nicht noch Schlimmeres passiert sei. Die Richterin gab ihm recht, dass es eine sehr gefährliche Situation gewesen sei. Nicht zum ersten Mal war der 28-Jährige strafrechtlich aufgefallen. 2015 war er bereits wegen fahrlässiger Körperverletzung und 2016 wegen Unfallflucht verurteilt worden. Entsprechend hoch fiel nun die Strafe aus. „Es muss etwas Empfindliches sein“, erklärte die Richterin mit Blick auf das Gefahrenpotenzial, die Vorstrafen, die durch den Angeklagten verursachte Körperverletzung beim Geschädigten und den Sachschaden. -jape-

„Wir wollten gucken, ob wir einen grünen Daumen haben“, erklärte ein Angeklagter im Amtsgericht Remscheid.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach Schüssen: Die Opfer müssen sich verstecken
Nach Schüssen: Die Opfer müssen sich verstecken
Nach Schüssen: Die Opfer müssen sich verstecken
Kradfahrer aus Remscheid verunglückt in Beyenburg
Kradfahrer aus Remscheid verunglückt in Beyenburg
Kradfahrer aus Remscheid verunglückt in Beyenburg
Corona: Zahl der Erstimpfungen sinkt erneut - Land überweist 200.000 Euro für Kinder
Corona: Zahl der Erstimpfungen sinkt erneut - Land überweist 200.000 Euro für Kinder
Corona: Zahl der Erstimpfungen sinkt erneut - Land überweist 200.000 Euro für Kinder
Missbrauch: Mutter glaubte ihrer Tochter nicht
Missbrauch: Mutter glaubte ihrer Tochter nicht
Missbrauch: Mutter glaubte ihrer Tochter nicht

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare