Mein Leben als Papa

Von grünen Männchen und Drachenreisen: Hannes schreibt Geschichte(n)

Hannes zeigt stolz seinen Debütroman „Die grünen Männchen“.Foto: gf
+
Hannes zeigt stolz seinen Debütroman „Die grünen Männchen“.

RGA-Redakteur Gunnar Freudenberg erzählt vom Alltag mit seinen Söhnen Hannes (5) und Michel (2)

Ohne Pixi geht der Michel nie ins Bett. Zumindest wenn er abends noch halbwegs fit ist, zieht er die kleinen Büchlein aus dem Schrank und bittet zur Lesestunde. Immer und immer wieder darf ich ihm dieselben Geschichten vorlesen, ohne dass sie ihm langweilig werden. Für Hannes können die Geschichten gerne schon länger und komplexer sein, was dazu führt, dass meine Augen irgendwann schwerer und schwerer werden und ich Cliffhanger einbaue, um eine Pause bis zum nächsten Abend einlegen zu können. Zum Glück teilt Hannes inzwischen meine Leidenschaft für Hörspiele und taucht vor dem Einschlafen gerne noch in andere Welten ein. Zu spannend dürfen diese Welten allerdings nicht sein, denn Hannes kann wirklich seeehr tief eintauchen.

Bei längeren Spielfilmen, die derzeit hoch im Kurs stehen, hält es Hannes vor Spannung manchmal kaum aus. „Kannst du den Film kurz anhalten?“, bat er neulich, als Feuerwehrmann Sam in ausweglos scheinenden Schwierigkeiten steckte. Er brauchte einfach eine kurze Pause, während Michel verzweifelt und furchtlos „Weiter, weiter!“ rief.

Hannes verarbeitet Geschichten, indem er selbst Geschichten schreibt. Oder besser: schreiben lässt. Zwei ziemlich lange Werke sind in Zusammenarbeit mit Mama und Papa schon entstanden. Hannes setzt sich dabei an seinen Schreibtisch, fängt an zu malen und zu diktieren. „Die grünen Männchen“ heißt sein Debütroman, in dem die außerirdischen Wesen auf zwei langen Seiten beschrieben werden: Die Männchen riechen gerne an Blumen. Wasser trinken sie aus einem Fluss. Sie essen gerne Steine. Die grünen Männchen haben keine Zähne und keine Namen. Sie machen nur Laute wie „Wadadann“. Sie haben Fell über der Haut. Müssen sie kämpfen, wird das Fell hart.

Die Erzählweise erinnert ein bisschen an Helge Schneider. Ich bin gespannt, ob er an seinem Erstling noch weiterschreiben möchte. Viel besser gefällt mir aber ohnehin sein zweites Werk. „Drachi fliegt um die Welt“ heißt es. Es ist aus der Sicht seines Lieblingsstofftieres geschrieben, das um Mitternacht losfliegt und Abenteuer erlebt. In Afrika etwa. Oder in Italien. Erinnert ein bisschen an den Hasen Felix und zeigt mir, dass auch Hannes sich langsam mal wieder einen Urlaub wünschen würde. In Kapitel zwei erzählt Hannes alias Drachi von seinem Abenteuer in der Schweiz:

Da habe ich die höchsten Berge gesehen und habe im Restaurant Hasensuppe gefressen. Lecker. Ich mag aber nur Hasen, die vorher schon krank oder tot waren. Nach der Suppe habe ich in einem Fluss einen Riesenfisch gefangen. Den teile ich mir morgen Mittag mit Hannes, Michel, Mama und Papa.

Nach Australien geht es für Drachi in Kapitel vier: Ich hatte Düsenraketen eingebaut und war in 40 Minuten da. Zurück hab ich nur 20 Minuten gebraucht, weil ich noch zehn Düsenraketen eingebaut habe. Am Berge Uluru hüpfte ein Känguru. Da habe ich einen toten Hasen gefunden und. . .

Cliffhanger. Ich höre an dieser Stelle besser auf. Vielleicht wird das Buch ja mal veröffentlicht. 18 Abenteuer soll Drachi erleben, sagt Hannes. Ich könnte mir auch ein Hörbuch gut vorstellen. Gelesen von Helge Schneider. Oder Torsten Sträter.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Neueröffnungen setzen im Lüttringhauser Zentrum neue Impulse
Neueröffnungen setzen im Lüttringhauser Zentrum neue Impulse
Neueröffnungen setzen im Lüttringhauser Zentrum neue Impulse
Einbrüche in Remscheid: Die Polizei sucht Zeugen
Einbrüche in Remscheid: Die Polizei sucht Zeugen
Einbrüche in Remscheid: Die Polizei sucht Zeugen
Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Pipersberg investiert mit neuem Gaszähler in digitale Zukunft
Pipersberg investiert mit neuem Gaszähler in digitale Zukunft
Pipersberg investiert mit neuem Gaszähler in digitale Zukunft

Kommentare