Vom Bildschirm auf die Aula-Bühne

Rajvinder Singh (r.) mit den Schreibwerkstatt-Teilnehmern Lea, Franziska und Theo. Foto: Doro Siewert
+
Rajvinder Singh (r.) mit den Schreibwerkstatt-Teilnehmern Lea, Franziska und Theo.

AES-Schüler präsentieren das Ergebnis ihrer Schreibwerkstatt

Von Sabine Naber

Es war eine Premiere am Samstagmittag, als 14 Oberstufenschülerinnen und -schüler in der Aula der Albert-Einstein-Gesamtschule (AES) das Ergebnis ihres digitalen Workshops „Literarische Schreibwerkstatt“ präsentierten.

Als Ableger der Interkulturellen Lesereihe fand das Projekt mit dem Berliner Autor Rajvinder Singh erstmals in hybrider Form, also in Kombination aus Internet und Präsenz, statt. Zwei Tage im Mai wurde vor dem Bildschirm gearbeitet, am Samstag war Singh zum Workshop nach Remscheid gekommen. Und lobte den Auftritt seiner Kursteilnehmer: „Wir haben nur einmal üben können. Das habt ihr gut gemacht.“

Die Geschichte trug den Titel „Corona hat die Stadt im Griff“, Ort des Geschehens war die AES. Anhand von Rosannas Situation – ihre Familie hatte in Italien schon früh Tote zu betrauern – werden Fragen aufgeworfen, warum so viele Menschen sterben müssen und Großeltern ihre Enkelkinder nicht sehen dürfen. Als Rosanna ihre Großmutter verliert, spürt sie, dass ihr Mitschüler Cayan für sie da ist, sie trösten möchte. Die Nähe zwischen beiden gefällt Rosannas strengem Vater allerdings nicht. Und als Cayan mehr will als Freundschaft, da wird ihr klar, dass sie ihn nett findet: „Aber nicht auf diese Art.“

Das Mikrofon wanderte von Hand zu Hand, als die Geschichte vorgetragen wurde. Jeder schlüpfte in seine Rolle, las seinen Part vor. „Es hat richtig Spaß gemacht, euch zuzuhören“, bescheinigte Claudia Schick, die den Projektkurs geleitet hatte. „Eure Geschichte hatte eine tolle Handlung. Und eine Liebelei gehört in diesem Alter auch dazu“, urteilte Wolfgang Luge von den Lütteraten, die das Projekt zusammen mit der Stadt und anderen Vereinen auf den Weg gebracht hatten.

„Die Hintergründe der Schüler bei solchen Kursen sind immer andere“, weiß Rajvinder Singh, der sich seit 25 Jahren in diesem Bereich engagiert. „Ich sehe, was von den Kursteilnehmern kommt, und richte mich danach.“ Das sei immer ein Prozess. „Jedes Wort ist eine Persönlichkeit“, ist der Autor überzeugt. Das Ergebnis ihrer gemeinsamen Arbeit sei in der Aula inszeniert vorgetragen, das Ziel, sich intensiver mit der Sprache zu befassen, erreicht worden.

Begeistert zeigte sich auch die Schulleiterin Martina Gathen: „Ich könnte mir vorstellen, das als Theaterstück zu initiieren. Vielleicht zur Abiturfeier im nächsten Jahr“, schwebt ihr eine Fortsetzung vor. „Es war spannend, wie man andere Wörter einsetzen und dadurch besser schreiben kann. Und manche Wörter bekamen plötzlich eine andere Bedeutung“, waren sich die jungen Autoren einig. Auf zwei großen Tafeln, auf denen die Ergebnisse der beiden Kurstage im Mai standen, konnte man nachlesen, wie gekonnt der erste Entwurf bearbeitet worden war.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Neueröffnungen setzen im Lüttringhauser Zentrum neue Impulse
Neueröffnungen setzen im Lüttringhauser Zentrum neue Impulse
Neueröffnungen setzen im Lüttringhauser Zentrum neue Impulse
Einbrüche in Remscheid: Die Polizei sucht Zeugen
Einbrüche in Remscheid: Die Polizei sucht Zeugen
Einbrüche in Remscheid: Die Polizei sucht Zeugen
Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Pipersberg investiert mit neuem Gaszähler in digitale Zukunft
Pipersberg investiert mit neuem Gaszähler in digitale Zukunft
Pipersberg investiert mit neuem Gaszähler in digitale Zukunft

Kommentare