„Kinderimpftage“ durch Kinderärzte

Vier Impfstellen sollen in Remscheid das Tempo erhöhen

Schnelligkeit ist jetzt beim Impfen gefragt, damit das Infektionsgeschehen nicht völlig außer Kontrolle gerät. Foto: Christian Beier
+
Schnelligkeit ist jetzt beim Impfen gefragt, damit das Infektionsgeschehen nicht völlig außer Kontrolle gerät.

Auch Sana-Klinikum, Stiftung Tannenhof und Best GmbH wollen bei Boostern, Erst- und Zweitimpfungen mit einsteigen.

Von Andreas Weber

Remscheid. 30 Millionen Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen sollen bis Anfang 2022 die vierte Corona-Welle in Deutschland brechen. Auch Remscheid gibt für dieses Ziel Gas. Nachdem das Impfzentrum in der Halle Reinshagen Ende September geschlossen und zwei Monate später eine kapazitätsmäßig abgespeckte Impfstelle an der Rosenhügeler Straße eröffnet worden war, werden sich nun drei weitere Anlaufstellen hinzugesellen: im Sana-Klinikum, in der Stiftung Tannenhof und im Gesundheitsamt.

Remscheid: Öffnungstermine stehen noch nicht fest

Die genauen Öffnungstermine stehen noch nicht fest, nächste Woche soll es zumindest an zwei Standorten losgehen. Die Best-GmbH, die den Corona-Drive-In auf dem Schützenplatz betrieben hatte, wird in der ehemaligen Hausmeisterwohnung im Gesundheitsamt an der Hastener Straße Moderna und Biontech verimpfen. Starttermin soll der 14. Dezember sein, ist aber noch nicht bestätigt. „Denn momentan fehlt uns die digitale Impfanbindung“, erklärt Professor Dr. Helmut Kaulhausen, der medizinische Leiter.

Montags bis samstags (9 bis 17 Uhr) werden in zwei Schichten je zwei Ärzte plus ein dreiköpfiges Assistenzpersonal die Vakzine verabreichen. „Maximal 150 Impfungen pro Tag sind denkbar“, rechnet Kaulhausen. Die Best GmbH geht „niederschwellig“ vor, heißt: Niemand muss sich vorher im Internet anmelden, Impflinge müssen aber gegebenenfalls warten und Zeit mitbringen.

Remscheid: Auch das Sana-Klinikum steigt ein

Auch das Sana-Klinikum steigt ein. Geschäftsführerin Svenja Ehlers betont, dass man sich in der Verantwortung fühle, die Stadt bei den Impfungen zu unterstützen. Zur Impfstelle umgebaut wird die frühere Cafeteria an der Burger Straße, die sich außerhalb des Hauptgebäudes im Souterrain befindet. Geimpft werden soll mittwochs bis samstags von 10 bis 17 Uhr, als Beginn angestrebt wird die kommende Woche. Der dritte zusätzliche Anbieter wird die Stiftung Tannenhof sein, die wie Sana auch das entsprechenden Know-how besitzt. Bis Ende nächster Woche werden dort Booster-Impfungen der Mitarbeiter zu Ende geführt, danach soll im ehemaligen Ludwig-Steil-Haus (Zugang vom Parkplatz Erbschloestraße) eine Impfstelle öffnen.

Stiftung Tannenhof lässt rechtliche Voraussetzungen noch prüfen

Zurzeit müssen noch logistische wie rechtliche Voraussetzungen geprüft werden, erklärt der kaufmännische Direktor Dietmar Volk. Er betont: „Unser Haus kann das leisten, und wir werden es auch tun, denn zurzeit zählt nur eins: Wir müssen beim Impfen deutlich schneller werden.“

„Wir müssen beim Impfen deutlich schneller werden.“

Dietmar Volk, kaufmännischer Direktor Tannenhof

Derweil hat die städtische Impfstelle im Medizinischen Zentrum Süd die maximale Personenzahl von 300 auf 400 gesteigert, indem die Taktung verkürzt und in den drei Impfstraßen von 10 bis 18 Uhr das Tempo erhöht wurde. Die Zeitfenster, die im Internet angeboten werden, sind meist schnell ausgebucht. An der Rosenhügeler Straße wird hauptsächlich geboostert, vergleichsweise wenige Erst- und Zweitimpfungen sind dort gefragt. „Was daran liegen könnte, dass wir in Remscheid mit der Impfleistung am oberen Ende von NRW angesiedelt waren“, vermutet Jens Pfitzner, der beim Gesundheitsamt die Impfbemühungen koordiniert.

Remscheid: „Kinderimpftage“ durch Kinderärzte

Derweil sind vor allem aber auch die niedergelassenen Ärzte gefragt. Die Zahl der Mediziner, die sich im Kampf gegen die Pandemie einbringen, steigt. Vergangene Woche waren es 59 Praxen in Remscheid, die teilgenommen haben, acht mehr als in der Woche davor. 3467 Boosterimpfungen wurden in den Praxen verabreicht, 262 Zweit- und 282 Erstimpfungen. Bettina Stiel-Reifenrath, Leiterin der hiesigen Kassenärztlichen Vereinigung, kündigt an, dass es auch an Wochenenden Impfaktionen durch niedergelassene Ärzte geben werde. Krisenstabsleiter Thomas Neuhaus erklärt, dass alle Kanäle ausgereizt werden. So wird das Impfmobil der AOK am 10., 15., 16. Dezember und am 8. Januar viermal unterwegs sein, um pro Tag bis zu 70 Kunden eine Impfung zu geben. Neuhaus spricht auch von „Kinderimpftagen“ durch Kinderärzte, die nun anlaufen für Unter-12-Jährige.

Sonderimpftag

Am 11. Dezember (9 Uhr) bietet die Praxis Dr. Stefan Schumann, Bankstraße 8, einen Sonderimpftag mit Erst-, Zweit- und Auffrischimpfungen gegen Covid 19. Ohne Anmeldung. Eingesetzt werden Biontech (12-29 Jahre sowie Schwangere ab 2. Trimenon) und Moderna (ab 30 Jahre).

Standpunkt: Die Großen müssen ran

Von Andreas Weber

andreas.weber@rga.de

Noch im Frühherbst hieß es: Was jetzt an Impfungen komme, könne weitestgehend in die Hände der niedergelassenen Mediziner gelegt werden. Massenimpfungen wurden mit der Schließung der Zentren für beendet erklärt. Wie so vieles in dieser Pandemie war schnell alles auf einmal wieder ganz anders. Die Politik hatte eine weitere Fehleinschätzung getroffen, die hektisch korrigiert werden musste. Statt im großen Stil wird nun mit Impfstellen kleinteiliger gedacht. Die erste, die die Stadt im Südbezirk eröffnete, wird für ihre Effizienz gelobt und sehr gut angenommen, reicht aber nicht aus, um nachzuholen, was über Monate nur zögerlich vorangetrieben worden war. Viele selbstständige Ärzte unterstützen den Kampf gegen Covid-19, wo sie können, haben aber den normalen, im Winter wachsenden Patienten-Alltag zu bewältigen und werden obendrein oft nur kleckerweise mit Impfstoff bedacht. Jetzt müssen große Institutionen ran wie das Sana oder die Stiftung Tannenhof, die um Fünf nach Zwölf einspringen, für das bundesweite Ziel, bis ins kommende Frühjahr das Infektionsgeschehen in den Griff zu bekommen.

Alle weiteren Nachrichten zur Corona-Lage in Remscheid in unserem Live-Blog.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Urteil am Bundesverwaltungsgericht: DOC darf nicht gebaut werden
Urteil am Bundesverwaltungsgericht: DOC darf nicht gebaut werden
Urteil am Bundesverwaltungsgericht: DOC darf nicht gebaut werden
Let‘s Love: Remscheiderin Stefanie Lopez Suarez zieht in eine „Hütte voller Liebe“
Let‘s Love: Remscheiderin Stefanie Lopez Suarez zieht in eine „Hütte voller Liebe“
Let‘s Love: Remscheiderin Stefanie Lopez Suarez zieht in eine „Hütte voller Liebe“
Ausflügler ignorieren Absperrungen und begeben sich in Lebensgefahr
Ausflügler ignorieren Absperrungen und begeben sich in Lebensgefahr
Ausflügler ignorieren Absperrungen und begeben sich in Lebensgefahr
Corona: Inzidenz steigt in Remscheid auf 1376,5 - Dritthöchste Inzidenz in NRW
Corona: Inzidenz steigt in Remscheid auf 1376,5 - Dritthöchste Inzidenz in NRW
Corona: Inzidenz steigt in Remscheid auf 1376,5 - Dritthöchste Inzidenz in NRW

Kommentare