Schatzkiste

Viel Applaus für Sascha Thamm

Verdienter Applaus für Sascha Thamm. Foto: Roland Keusch
+
Verdienter Applaus für Sascha Thamm.

Comedian trat in der Schatzkiste auf

Von Monika Meurs

Remscheid. Wenn es nach dem Publikum gegangen wäre, hätte dieser Abend noch stundenlang so weitergehen können: Sascha Thamm stand nach monatelanger corona-bedingter Bühnenabstinenz als Lokalmatador solo wieder mal auf der Bühne der Schatzkiste.

Gemäß des Slogans der Schatzkiste „Remscheid muss lachen“, wurde Comedian Thamm dem Motto gerecht. Der Remscheider hatte bei diesem Heimspiel nicht nur sichtlich selbst Spaß an der Tatsache, dass er wieder am Bühnenleben teilhaben darf, sondern vor allem daran, den Saal mit Leben und Lachen füllen zu können.

Wer es bis dahin noch nicht wusste, wurde originell und mit viel Wortwitz sowie einer gehörigen Portion Selbstironie über viele Dinge aufgeklärt. Etwa darüber, wie man – gerade zur Weihnachtszeit – Fichten und Tannen an ihrem Zapfenstand unterscheiden kann, warum bei semi-originellen Anmachsprüchen mit der Antwort „Bist du nicht der, der den Geruch in die Friko-Verpackungen haucht?“ gerechnet werden sollte oder dass der Grund für die Sportart „Gehen“ und der daraus resultierenden seltsamen Gangart manchmal eindeutig im Gemüse-Eintopf von gestern liegt.

Zumindest die 100 Zuschauer im Saal wissen spätestens seit seinem Auftritt, wieso man vorsichtig mit der Kombination von Glas-Gravuren namens „Uschi“ und gebrannten Mandeln sein sollte. Amüsante Geschichten und Anekdoten aus seinem Leben, Querverweise auf den Klimawandel und auf Allee-Straßen-Probleme brachten ihn zu der Selbsterkenntnis: „Manchmal kann gut auch ganz einfach.“

Amüsiert quittierte das aufmerksame und bestens gelaunte Publikum die sympathischen wie auch oft jungenhaft klingenden Gedankengänge des Solo-Künstlers mit viel zustimmendem wie verdientem Applaus. Sascha Thamm hatte seine Bühne an diesem Abend durch seine erfrischende Art erobert, im ausverkauften Saal herrschte Begeisterung. Nicht nur, weil der „Freiwillige“ Götz aus dem Publikum beim interaktiven Quiz „Tiere erraten“ eine großartige Figur machte.

Wiederholungstäter aus Überzeugung war Zuschauer und langjähriger Thamm-Fan Holger Rubinzik: „Das Programm ist unterhaltsam. Und ich unterstütze gern lokale Künstler.“ Im Publikum: Mutter Elke Thamm. „Sascha ist ein sehr ernsthafter Mensch. Aber er verpackt seine Themen auf komödiantische Weise, das ist eine Kunst. Ich bin stolz auf meinen Sohn.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Vier Impfstellen sollen in Remscheid das Tempo erhöhen
Vier Impfstellen sollen in Remscheid das Tempo erhöhen
Vier Impfstellen sollen in Remscheid das Tempo erhöhen
Corona: AOK bietet Impfaktion auf Schützenplatz - Inzidenz bei 325,5
Corona: AOK bietet Impfaktion auf Schützenplatz - Inzidenz bei 325,5
Corona: AOK bietet Impfaktion auf Schützenplatz - Inzidenz bei 325,5
E-Busse: Stadtwerke ziehen positive Halbzeitbilanz
E-Busse: Stadtwerke ziehen positive Halbzeitbilanz
E-Busse: Stadtwerke ziehen positive Halbzeitbilanz
Mit dem RGA wandern: Blick auf Beyenburg belohnt den steilen Anstieg
Mit dem RGA wandern: Blick auf Beyenburg belohnt den steilen Anstieg
Mit dem RGA wandern: Blick auf Beyenburg belohnt den steilen Anstieg

Kommentare