Gastgebern fehlt die Planungssicherheit

Schuld ist Corona: Verkehrs- und Förderverein sagt Oktoberfest in Lennep ab

Das Oktoberfest sorgt stets für Frohsinn. In diesem Jahr fällt es aber aus. Corona macht den Gastgebern einen Strich durch die Rechnung – das zweite Mal in Folge. Archivfoto: Roland Keusch
+
Das Oktoberfest sorgt stets für Frohsinn. In diesem Jahr fällt es aber aus. Corona macht den Gastgebern einen Strich durch die Rechnung – das zweite Mal in Folge.

Der Verkehrs- und Förderverein zieht die Reißleine und sagt sein Oktoberfest in Lennep ab.

Von Frank Michalczak

Remscheid. Wie der Vorsitzende Klaus Kreutzer mitteilt, fehle angesichts der wieder steigenden Inzidenzzahlen die Planungssicherheit für das muntere Treiben im Festzelt. „Vor allem geht die Gesundheit vor. Lennep darf nicht zum zweiten Ischgl werden“, hebt er mit Blick auf den einstigen Corona-Hotspot hervor.

Remscheid: Lennep darf nicht zum zweiten Ischgl werden

Es ist das zweite Mal, dass die Pandemie den Gastgebern einen Strich durch die Rechnung macht. Bereits 2020 mussten sie wegen des Infektionsgeschehens die Partys im Festzelt absagen, die sich großer Beliebtheit erfreuen. „Damit gehen uns wertvolle Einnahmen verloren, mit denen wir Projekte in Lennep finanzieren“, bedauert Kreutzer.

Als Beispiel führt er den Martinszug an, der trotz allem auch 2021 wieder stattfinden soll. „Denn die Kinder sollen ja nicht unter der Misere leiden“, sagt der Vorsitzende.

Zum zweiten Mal gehen Einnahmen verloren

Dem gesamten Vorstand sei die Entscheidung nicht leicht gefallen. Aber auch der Plan B komme aus wirtschaftlichen Gründen nicht infrage: Der Verkehrs- und Förderverein hatte sich als Option grünes Licht von Politik und Verwaltung eingeholt, das Festzelt diesmal an zwei Wochenenden auf der Robert-Schumacher-Straße zu bewirtschaften. Es hätte dann sechs statt drei Partys gegeben. Die maximale Gästezahl wäre aber dabei von 3000 auf 1500 Besucher reduziert worden – um mehr Abstand im Partygetümmel zu schaffen. „Wir würden aber den doppelten Aufwand betreiben, aber die gleichen Einnahmen erzielen“, erläutert Kreutzer, der diese Überlegungen verworfen hat.

Denn es sei ohnehin ungewiss, ob angesichts steigender Corona-Zahlen ein Volksfest „mit Rambazamba“ überhaupt Anfang Oktober stattfinden kann. „Denn schon jetzt steigen ja wieder die Inzidenzwerte. Dabei kommen doch noch zahlreiche Urlauber aus den Ferien zurück“, erwartet er weitere Infektionswellen. Daher wäre es verantwortungslos, „weiter zu planen und unkalkulierbare Risiken einzugehen“. Die Menschen in Remscheid und in der gesamten Region „dürfen keinesfalls gesundheitlichen Gefahren ausgesetzt werden“, begründet Klaus Kreutzer die Entscheidung.

Alle weiteren Nachrichten zur Corona-Lage in Remscheid finden Sie in unserem Live-Blog.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Auf dem Schützenplatz drehen sich wieder die Kirmes-Karussells
Auf dem Schützenplatz drehen sich wieder die Kirmes-Karussells
Auf dem Schützenplatz drehen sich wieder die Kirmes-Karussells
Historisches Foto: Wer erkennt die Straße?
Historisches Foto: Wer erkennt die Straße?
Historisches Foto: Wer erkennt die Straße?
Offiziell: Stadt kauft Sinn-Leffers-Ruine
Offiziell: Stadt kauft Sinn-Leffers-Ruine
Offiziell: Stadt kauft Sinn-Leffers-Ruine
Familiäre Atmosphäre lockt Lehrer an
Familiäre Atmosphäre lockt Lehrer an
Familiäre Atmosphäre lockt Lehrer an

Kommentare