Bergische Symphoniker

Verein sucht dringend neue Orchesterfreunde

Harald Lux ist Vorsitzender der Orchesterfreunde.
+
Harald Lux ist Vorsitzender der Orchesterfreunde.
  • Melissa Wienzek
    VonMelissa Wienzek
    schließen

Jugendliche erhalten Freikarten − Stelle wird ausgeschrieben.

Von Melissa Wienzek

Remscheid. Nicht nur das vom Rohrblatt-Trio wunderbar gespielte „Divertimento“ von Mozart und Corellis „Drei Tänze“ hallten am Dienstagabend in den Probenräumen der Bergischen Symphoniker am Bruch nach. Sondern auch ein Appell. „Die Remscheider Orchesterfreunde brauchen dringend weitere Mitglieder“, erklärte der Vorsitzende Harald Lux. Denn die Zahl nimmt kontinuierlich ab. Genauso wie die Zahl der Besucher in den Konzerten. Auch wenn die Corona-Maßnahmen gelockert wurden, gibt sich Harald Lux keiner Illusion hin: „Das Risiko bleibt, besonders für den Herbst.“ Daher sei es jetzt an der Zeit, neue Freunde und Sponsoren zu werben - und den Nachwuchs für das wunderbare eigene Orchester zu begeistern.

Ideen zur Nachwuchswerbung: Die Orchesterfreunde haben vor geraumer Zeit eine To-do-Liste erstellt. Das sind laut Harald Lux die Ideen: Beim beliebten Cross-over-Format „On Fire!“ könnte man auf das nächste Philharmonische Konzert hinweisen, vielleicht sogar mit einem Anspiel. Das Teo Otto Theater könnte ein Schnupperabo mit drei Konzerten anbieten. Die Serviceclubs als Multiplikatoren könnten für die Symphoniker werben.

Freikarten für Jugendliche: Bei allen Konzerten der Symphoniker (außer Musicals und Operetten) können sich Jugendliche bis 22 Jahre an der Abendkasse eine Gratis-Karte abholen. 2021 und 2020 wurden im Schnitt nur 60 solcher Freikarten ausgegeben. Vor Corona waren es mal 200 bis 250, sagt Lux. Die „Backstage-Lounge“ vor den Philharmonischen Konzerten soll fortgeführt werden. Laut Wolfgang Luge, der für die Jugendarbeit zuständig ist, seien die Kontakte zu den Schulen das A und O. Diese Zusammenarbeit gelte es zu intensivieren. Im Bereich Education wird dazu laut Generalmusikdirektor Daniel Huppert eine neue Stelle bei den Symphonikern ausgeschrieben. Der- oder diejenige soll sich verstärkt um genau dies kümmern. Die derzeitige Beauftragte Katie Knees wird sich anderen Aufgaben widmen.

Plakate in Bussen: Die Idee gab es schon länger, jetzt wird es Wirklichkeit: Die Symphoniker fahren nun in den Remscheider und Solinger Bussen mit: Auf Plakaten wird für die Konzerte geworben.

Finanzielle Lage: Die Remscheider Orchesterfreunde haben laut Schatzmeister Dr. Jörg Bauer das Jahr 2021 mit einem Guthaben von 103 000 Euro begonnen und am 31. Dezember mit einem Wert von 99 000 Euro abgeschlossen. Investiert wurden 32 000 Euro in Patenschaften, 14 000 Euro in Schulkonzerte, 16 000 Euro in die Auftritte der Solisten. Freikarten machten nur 144 Euro aus.

Der Verein: Der Förderverein Remscheider Orchesterfreunde wurde vor mehr als 25 Jahren gegründet mit dem Ziel, die Arbeit der Bergischen Symphoniker zu unterstützen. Er hat aktuell 168 Mitglieder. Der Verein erhebt keinen Mitgliedsbeitrag. Die Höhe der Spende bleibt dem Mitglied überlassen.

remscheider-orchesterfreunde.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

180 Jahre alte Blutbuche in Lennep soll fallen
180 Jahre alte Blutbuche in Lennep soll fallen
180 Jahre alte Blutbuche in Lennep soll fallen
Zimmerbrand: Drei Personen bei Löschversuch verletzt
Zimmerbrand: Drei Personen bei Löschversuch verletzt
Zimmerbrand: Drei Personen bei Löschversuch verletzt
Sportanlage Hackenberg: Kunstrasen nimmt Konturen an
Sportanlage Hackenberg: Kunstrasen nimmt Konturen an
Sportanlage Hackenberg: Kunstrasen nimmt Konturen an
Open-Air-Eventgarten: Konzertbesucher blicken ins Grüne
Open-Air-Eventgarten: Konzertbesucher blicken ins Grüne
Open-Air-Eventgarten: Konzertbesucher blicken ins Grüne

Kommentare