Kulturmanagement sichtet Anträge

Unterstützung für die Kulturszene in Remscheid: Notfallfonds ist deutlich überzeichnet

Die Schatzkiste von Dr. Volker Schatz erhielt 2020 eine Förderung aus dem Fonds in Höhe von 25 000 Euro. So auch viele weitere. Foto: Roland Keusch
+
Die Schatzkiste von Dr. Volker Schatz erhielt 2020 eine Förderung aus dem Fonds in Höhe von 25 000 Euro.

20 Anträge von Kulturschaffenden, Kulturstätten und Projektorganisatoren sind bei der Stadt Remscheid eingegangen.

Remscheid. Am Samstag war Bewerbungsschluss für den „Remscheider Notfallfonds Kultur 2021“. Wer um eine Finanzspritze aus dem 200.000-Euro-Topf bittet, kann die Leiterin des Kulturmanagements, Claudia Gottschalk-Elsner, nicht sagen. Aber so viel: „Der Fonds ist deutlich überzeichnet, über 100 Prozent.“ Dies war auch bereits beim ersten „Notfallfonds Kultur“ vergangenes Jahr der Fall. Damals stellten die Remscheider Kulturmacher 25 Anträge mit einer Gesamtsumme von 407.270 Euro. Auch 2020 enthielt der Fonds 200.000 Euro. Mit dem Geld soll die Kulturszene in Coronazeiten finanziell unterstützt werden.

Das Kulturmanagement sichtet nun die Anträge, bringt sie in eine Reihenfolge und übergibt sie einer Kommission. Diese spricht Empfehlungen an den Kulturausschuss aus. Das Gremium entscheidet schließlich, wer bedacht wird. Vermutlich kommt der Ausschuss im Oktober wieder zusammen. -mw-

Unser Artikel vom 23. Juli 2021

Endspurt: Bewerbungsfrist für Kulturfonds endet in einer Woche

So kommen Künstler, Projektinitiatoren und Vertreter von Kulturstätten an das Geld.

Von Melissa Wienzek

Remscheid. Jetzt aber schnell: Noch eine Woche haben Künstler, Vertreter von Institutionen und Projektträger Zeit, sich um Geld aus dem erneuten „Notfallfonds Kultur“ der Stadt Remscheid zu bewerben. Wir erklären das Prozedere.

Wie viel Geld ist im Fonds enthalten?

Erneut sind 200 000 Euro im Topf. Wie auch schon in der ersten Runde sollen damit Kulturschaffende unterstützt werden, die wegen der Pandemie in finanzielle Notlage geraten sind. Der Rat hatte dafür grünes Licht gegeben. Der Fonds dürfte allerdings erneut stark überzeichnet sein. 2020 stellten die Remscheider 25 Anträge mit einem Gesamtvolumen von 407 270 Euro.

Wo reiche ich meinen Antrag ein?

Online an den Fachdienst Teo Otto Theater und Kulturförderung der Stadt Remscheid unter der E-Mail-Adresse: kulturfoerderung@remscheid.de

oder postalisch an die Stadt Remscheid, Teo Otto Theater und Kulturförderung, Alleestraße 6-8, 42853 Remscheid. Das Antragsformular wird auf Anfrage per Post zugesendet. Dieses gibt es aber auch auf der städtischen Internetseite:

remscheid.de/freizeit-und-kultur/kulturfoerderung/146380100000143588.php

Wann ist Bewerbungsschluss?

Am 31. Juli.

Wer kann sich bewerben?

Einrichtungen, Kultur- und Brauchtumsvereine oder Initiativen, die ihren alleinigen Sitz in Remscheid haben, mit regelmäßigem kulturellem Veranstaltungs- oder Ausstellungsprogramm, die in eigenen Veranstaltungs- oder Ausstellungsräumen oder durch Anmietung von Veranstaltungsorten ihren Veranstaltungsbetrieb umsetzen oder als gemeinnützig anerkannte kulturelle Bildungseinrichtungen mit ganzjährigem professionellem Unterrichtsbetrieb. Außerdem freiberufliche Künstlerinnen und Künstler mit Wohnsitz in Remscheid, deren künstlerische Tätigkeit unter die Abgabenpflicht an die Künstlersozialkasse fällt, Anbieter/Anbieterinnen von künstlerischen und heimatkulturbezogenen Projekten in Remscheid, bei denen die Einhaltung der jeweils aktuellen Corona-Schutzverordnung und deren begleitenden Verordnungen gewährleistet sind. Auch diejenigen, die letztes Jahr bedacht wurden, dürfen sich wieder bewerben.

Wann wird entschieden?

Der Ausschuss für Kultur und Weiterbildung der Stadt entscheidet auf der Basis eines Vorschlages der städtischen Kulturförderung. „Ich gehe davon aus, dass eine Entscheidung in der Oktober-Sitzung fallen wird“, sagt der Vorsitzende Karl Heinz Humpert (CDU), der die beiden Fonds ins Leben gerufen hat.

An wen wende ich mich, wenn ich noch Fragen habe?

Die Kulturförderung der Stadt hilft weiter unter Tel. 16-00. Zudem können Fragen auch per E-Mail gestellt werden: kulturfoerderung@remscheid.de

Unser Artikel vom 28. Juni 2021

Notfallfonds: Künstler in Remscheid können sich bewerben

Remscheider Kulturschaffende müssen bis 31. Juli ihre Unterlagen einreichen.

Von Melissa Wienzek

Remscheid. Zum zweiten Mal hat die Stadtgesellschaft ein Zeichen für die Kultur in Remscheid gesetzt – der Rat hat vergangene Woche einstimmig grünes Licht für den zweiten „Notfallfonds Kultur“ in Höhe von 200 000 Euro gegeben. „Ich freue mich, dass es uns wieder gelungen ist und wir Künstlern und Institutionen, die wegen Corona in Not geraten sind, zumindest ein wenig helfen können“, sagt der Kulturausschussvorsitzende Karl Heinz Humpert (CDU), der den Fonds initiiert hat. „Auch wenn er vermutlich wieder sehr überzeichnet sein wird.“ 2020 stellten die Remscheider Kulturmacher 25 Anträge mit einem Gesamtvolumen von 407 270 Euro. Wir erklären, wie sich Künstler in Runde 2 um die Mittel bewerben können.

Wer kann sich darum bewerben?

Einrichtungen, Kultur- und Brauchtumsvereine oder Initiativen, die ihren alleinigen Sitz in Remscheid haben, mit regelmäßigem kulturellem Veranstaltungs- oder Ausstellungsprogramm, die in eigenen Veranstaltungs- oder Ausstellungsräumen oder durch Anmietung von Veranstaltungsorten ihren Veranstaltungsbetrieb umsetzen oder als gemeinnützig anerkannte kulturelle Bildungseinrichtungen mit ganzjährigem professionellem Unterrichtsbetrieb. Außerdem freiberufliche Künstlerinnen und Künstler mit Wohnsitz in Remscheid, deren künstlerische Tätigkeit unter die Abgabenpflicht an die Künstlersozialkasse fällt, Anbieter/Anbieterinnen von künstlerischen und heimatkulturbezogenen Projekten in Remscheid, bei denen die Einhaltung der jeweils aktuellen Corona-Schutzverordnung und deren begleitenden Verordnungen gewährleistet sind. Auch diejenigen, die letztes Jahr bedacht wurden, dürfen sich wieder um den „Notfallfonds Kultur“ 2021 bewerben.

Was kann beantragt werden?

Beantragt werden kann eine anteilige, einmalige Unterstützung zur Bewältigung der unter „Antragsgrund“ dargestellten Ausfälle oder für die Durchführung künstlerischer Projekte bis zum 31. Dezember dieses Jahres ein Ausgleich für corona-bedingte Mindereinnahmen bei Honoraren und Eintritten oder corona-bedingte Mehraufwendungen. Das trifft oft auf Projekte zu.

Bis wann muss ich mich bewerben?

Bewerbungsschluss ist bereits kommenden Monat: 31. Juli.

Wo reiche ich den Antrag ein?

Online an den Fachdienst Teo Otto Theater und Kulturförderung der Stadt Remscheid unter der E-Mail-Adresse: kulturfoerderung@remscheid.de

oder postalisch an die Stadt Remscheid, Teo Otto Theater und Kulturförderung, Alleestraße 6-8, 42853 Remscheid. Das Antragsformular wird auf Anfrage per Post zugesendet. Dieses gibt es aber auch auf der städtischen Internetseite:

remscheid.de/freizeit-und-kultur/kulturfoerderung/146380100000143588.php

Wann wird entschieden?

Der Ausschuss für Kultur und Weiterbildung der Stadt entscheidet auf der Basis eines Vorschlages der städtischen Kulturförderung. „Ich gehe davon aus, dass eine Entscheidung in der Oktober-Sitzung fallen wird“, sagt Karl Heinz Humpert.

An wen wende ich mich bei Fragen?

Die Kulturförderung der Stadt hilft weiter unter Tel. 16 00. Zudem können Fragen auch per E-Mail gestellt werden: kulturfoerderung@remscheid.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

55 Flüchtlinge sind in Remscheid angekommen
55 Flüchtlinge sind in Remscheid angekommen
55 Flüchtlinge sind in Remscheid angekommen
Insektentod: Duo sammelt Unterschriften
Insektentod: Duo sammelt Unterschriften
Insektentod: Duo sammelt Unterschriften
Corona: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 28,7 - Mobile Impfungen für alle ab 12 Jahren
Corona: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 28,7 - Mobile Impfungen für alle ab 12 Jahren
Corona: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 28,7 - Mobile Impfungen für alle ab 12 Jahren
Ingo Schäfer (SPD) gewinnt den Wahlkreis 103
Ingo Schäfer (SPD) gewinnt den Wahlkreis 103
Ingo Schäfer (SPD) gewinnt den Wahlkreis 103

Kommentare