Russischer Angriffskrieg

Ukraine-Tour bestärkt jungen Helfer aus Remscheid

Robert Köser mit Lena in der Ukraine. Hier stehen sie vor einer Erinnerungswand für gefallene Soldaten – ein einprägsamer Moment für beide.
+
Robert Köser mit Lena in der Ukraine. Hier stehen sie vor einer Erinnerungswand für gefallene Soldaten – ein einprägsamer Moment für beide.
  • Melissa Wienzek
    VonMelissa Wienzek
    schließen

Robert Köser begleitete Lena per Sammeltaxi in ihre Heimat. Der Krieg durchbricht dort die Alltagsszenerie.

Von Melissa Wienzek

Remscheid. Seit Februar hat Robert Köser viele neue Freunde gefunden - sie kommen alle aus der Ukraine. Dass ein halbes Jahr später immer noch der russische Angriffskrieg toben würde und er sogar per Sammeltaxi in das Land des Krieges reisen würde, hätte er wohl Anfang Februar nicht gedacht. Damals stiegen der 21-jährige Remscheider und seine Mutter Petra vom Hilfsverein Bergisch Land Hand in Hand aktiv in die Flüchtlingshilfe ein. Mittlerweile haben sie nicht nur eine Beratung in der Denkerschmette für Ukraine-Flüchtlinge initiieren können, sondern auch vier Familien in Wohnungen vermittelt.

Schulen werden mit Sandsäcken verbarrikadiert.

Eine davon ist die von Lena (44), ihrem Mann Vitali (36) und Sohn Timur (7). Es sind Freundschaften zu „ihren Ukrainern“ entstanden, wie die Kösers liebevoll sagen. Sie helfen mit Möbeln, Kleidung oder Spielsachen aus ihrem Spendenlager aus oder helfen bei Behördengängen, Formularen & Co. Die Geflüchteten vertrauen Mutter und Sohn – was Letzterem nun eine Tour in die Ukraine „einbrachte“. „Lena hat in Czernowitz noch Familie. Sie brauchte für sich und die Familie Winterkleidung – die hatten sie bei der Flucht nach Deutschland dort gelassen“, erzählt Robert Köser. Als Lena ihn fragte, ob er sie im Sammeltaxi 1600 Kilometer weit begleiten würde, zögerte er keine Sekunde. Am 27. August, als die Bergischen ihre Müngstener Brücke feierten, stiegen der junge Remscheider und Lena an der Jet-Tankstelle in Lennep in einen Transporter gen Ukraine. Lena hatte davon via Telegram erfahren. Sieben weitere Personen waren an Bord, unterwegs sammelte man Pakete ein, die Ukrainer unterhielten sich über die Verbrechen in Mariupol. Das verstand Robert Köser auch ohne Ukrainisch-Kenntnisse. „Die Stimmung war okay. Wir wussten halt, dass wir nicht in den Urlaub fahren.“

Das merkte er auch gleich an der polnischen Grenze, die man endlich nach vielen Stopps erreichte. „Hier mussten wir 2,5 Stunden warten. Unter anderem, weil eine Panzerlieferung Vorrang bekam.“ Niemand habe sich getraut, davon Fotos zu machen. Obwohl sie abgedeckt waren, erkannte er die Panzer, die der Ukraine zur Verteidigung gegen den Despoten dienen sollen. Nachdem sie mehrere Leute auf dem Weg über die Landstraßen abgesetzt hatten – eine Autobahn gibt es dort nicht –, kamen sie nach 38 Stunden völlig ermüdet in Czernowitz an.

„Die Ukrainer sind unfassbar herzliche und dankbare Menschen.“

Robert Köser

Hier, 600 Kilometer von den Gefechten entfernt, ist bislang noch keine Bombe eingeschlagen. Dass sich das Land im Krieg befindet, sieht man dennoch auf den Straßen, erzählt Robert Köser: „Soldaten mit Maschinengewehren gehören zum normalen Straßenbild. Immer wieder gibt es Straßensperren. Oder verbarrikadierte Häuser.“ Schulen werden mit Sandsäcken geschützt, Plakate mit Abbildern von Soldaten zieren die Wände. „Ich habe aber auch ganz viel Verbundenheit gesehen – ganz viele ukrainische Flaggen und die Europaflagge.“

Das Bergische zeigt sich solidarisch mit der Ukraine - So können Sie jetzt helfen

Mütter bringen ihre Kinder zur Schule, alte Damen gehen einkaufen, die Straßen sind voll, die Hühner gackern auf dem Wochenmarkt, das Nutella-Glas kostet umgerechnet 4 Euro. Alltag. Doch dann unterbricht der gellende Flugalarm die scheinbare Sicherheit. Zwei Mal hat Robert Köser das erlebt. Zum Glück passierte nichts. „Ich habe sogar Push-Nachrichten aufs Smartphone bekommen, als der Alarm startete und als er endete.“ Hatte er denn keine Angst? „Nö“, sagt er nüchtern. Aber die Mama, bei der er sich während der zehntägigen Reise immer wieder melden sollte. „Die Lage ist überhaupt nicht berechenbar“, sagt sie. Die Telefonrechnung habe jedenfalls ziemlich gelitten.

Lenas Familie habe ihn aufgenommen wie einen Sohn und ihn mit dem Nationalgericht Borschtsch versorgt, erzählt Robert Köser. Mit sechs Koffern voller Habseligkeiten reisten er und Lena wieder im Sammeltaxi zurück nach Remscheid, der Fahrer war derselbe, das Auto ein anderes. Dieses Mal waren sie 36 Stunden mit sieben Leuten unterwegs, allein fünf Stunden hingen sie an der polnischen Grenzen fest. „Hier wurden alle unsere Sachen kontrolliert.“ Er hatte auch einen Koffer und Medikamente für weitere Ukrainer in Remscheid dabei.

Das Land selbst zu sehen, die Menschen kennenzulernen, habe den Willen, den Geflüchteten in Remscheid zu helfen, noch einmal verstärkt, sagt der 21-Jährige. „Die Ukrainer sind unfassbar herzliche und dankbare Menschen.“

Offene Tür

Dienstags und freitags sind Robert und Petra Köser von Bergisch Land Hand in Hand von 10 bis 13 Uhr bei der offenen Tür in der Denkerschmette, Kippdorfstraße 27, ansprechbar – für alle Remscheiderinnen und Remscheider, die Hilfe, Beratung oder ein offenes Ohr brauchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Schutz des Morsbachtals: Betonbecken an der Hägener Mühle sollen vor Flut schützen
Schutz des Morsbachtals: Betonbecken an der Hägener Mühle sollen vor Flut schützen
Schutz des Morsbachtals: Betonbecken an der Hägener Mühle sollen vor Flut schützen
Corona: Drei weitere Todesfälle in Remscheid - Inzidenz steigt
Corona: Drei weitere Todesfälle in Remscheid - Inzidenz steigt
Corona: Drei weitere Todesfälle in Remscheid - Inzidenz steigt
Studentenvertreter warnt vor dramatischer Lage
Studentenvertreter warnt vor dramatischer Lage
Studentenvertreter warnt vor dramatischer Lage
Unfall: Auffahrt zur A1 ist wieder frei
Unfall: Auffahrt zur A1 ist wieder frei
Unfall: Auffahrt zur A1 ist wieder frei

Kommentare