Gemischter Chor

Ukraine-Chorprojekt probt für ein Weihnachtskonzert

Zur ersten Probe für das geplante Weihnachtskonzert kamen 35 Sängerinnen und Sänger ins BAB-Hotel.
+
Zur ersten Probe für das geplante Weihnachtskonzert kamen 35 Sängerinnen und Sänger ins BAB-Hotel.

Der neu gegründete, gemischte Chor singt weltliche Weihnachtslieder.

Von Peter Klohs

Remscheid. Es war am 1. Mai dieses Jahres und fand im Teo Otto Theater statt: das große Konzert diverser Remscheider Chöre zugunsten der Ukraine. „Remscheider Chöre singen für den Frieden“ hieß die Veranstaltung und brachte insgesamt 14 000 Euro ein, die verschiedenen Hilfsprojekten zur Verfügung gestellt wurden. Bei diesem mehrstündigen Konzert trat zum ersten Mal ein neuer Chor ins Rampenlicht: Der Ukraine-Projektchor, geleitet von Peter Bonzelet, seines Zeichens Kirchenmusiker und Leiter des Remscheider Männerchores Germania.

„Bei der Planung dieses Konzertes fiel uns auf, dass es in Remscheid keinen gemischten Chor gibt, der weltliches Liedgut singt. Und da kam aus den Reihen des Chores Germania die Idee, einen weltlich geprägten, gemischten Chor extra für dieses Konzert am 1. Mai zu gründen. Ich habe dann nur wenig Werbung gemacht, die Leute kamen einfach. Aufgetreten sind wir dann mit 70 Sängerinnen und Sängern, die Abba und Michael Jackson intoniert haben.“

Von Anfang an war klar, dass dies ein Projektchor bleiben würde. Zu zwei oder drei Konzerten pro Jahr erklärten sich viele der Sängerinnen und Sänger einverstanden, zu mehr war bei so manchen keine Zeit. Dazu, so Bonzelet, kommen die allgemeinen Nachwuchssorgen der Chöre und die ungewisse Lage der Pandemie-Entwicklung.

Insgesamt sechs Proben sind vorgesehen

„Langfristiges Planen ist so gut wie unmöglich“, sagt der Chorleiter. „Was machbar ist, das versuche ich am Leben zu erhalten.“ Machbar scheint ein Weihnachtskonzert des Ukraine-Projektchores zu sein. Bonzelet hat dazu weitere musikalische Gäste eingeladen: So wird der Männerchor Germania seinen Teil zum Konzert beitragen. Außerdem freut sich der Kirchenmusiker auf Musik des Balalaika-Ensembles Druschba aus Lennep. „Das ist auch ein Zeichen der Solidarität“, sagt Bonzelet. „Nur weil das Ensemble russische Musik spielt, haben die keine Konzerte mehr. Als ob die etwas dafür könnten, dass in der Ukraine ein Verrückter Krieg anzettelt. Das ist doch traurig.“

Es wird, verspricht der aus Köln stammende Bonzelet, ein klassisches Weihnachtskonzert werden. Für den Ukraine-Projektchor sind insgesamt sechs Proben vorgesehen, um das Repertoire aus vier Liedern fehlerfrei einzustudieren: „White Christmas“ muss einfach dabei sein, dazu „Jingle Bells“ und das „Rentier Rudolph“, zusätzlich „Feliz Navidad“, das spanische Weihnachtslied, das durch José Feliciano weltbekannt wurde. Zur ersten Probe am Donnerstagabend im BAB-Hotel an der A 1 kamen rund 35 Sängerinnen und Sänger und damit die Hälfte derjenigen, die am 1. Mai aktiv waren. Das Weihnachtskonzert der drei unterschiedlichen Ensembles wird am 11. Dezember in der Kirche St. Bonaventura an der Hackenberger Straße stattfinden. Konzertbeginn ist um 16.30 Uhr.

„Natürlich wird es am Ende eine Kollekte zugunsten der Ukraine geben“, verrät der Chorleiter, „aber es wird kein klassisches Benefiz-Konzert sein.“ Aktuell gibt es keine Beschränkungen in der Kirche, keine Maskenpflicht, keine Impfnachweispflicht. „Nur kälter als normalerweise wird es werden“, weiß Bonzelet. „Wir heizen unsere Kirchen aus bekannten Gründen zurzeit nicht.“

Hintergrund

Auch beim traditionellen „Offenen Singen“ am 18. Dezember wird der Ukraine-Projektchor dabei sein. Vor der Kirche Heilig Kreuz an der Richard-Pick-Straße werden ab 16 Uhr außerdem der Männerchor Germania, der Lüttringhauser Männerchor sowie der Lüttringhauser Posaunenchor zu hören sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Wo ist dieses Foto 1960 entstanden?
Wo ist dieses Foto 1960 entstanden?
Wo ist dieses Foto 1960 entstanden?
Weihnachtsmarkt: Lüttringhausen rückt eng zusammen
Weihnachtsmarkt: Lüttringhausen rückt eng zusammen
Weihnachtsmarkt: Lüttringhausen rückt eng zusammen
Tierheim: Fröhliche Stimmung, düstere Aussichten
Tierheim: Fröhliche Stimmung, düstere Aussichten
Tierheim: Fröhliche Stimmung, düstere Aussichten
Unternehmen werben im Allee-Center um Nachwuchs
Unternehmen werben im Allee-Center um Nachwuchs
Unternehmen werben im Allee-Center um Nachwuchs

Kommentare