Bürgerservice

Trotz Termins: Lange Wartezeit bei Passverlängerung

Auch mit Termin kommt es im Ämterhaus in der Elberfelder Straße schon mal zu Verzögerungen.
+
Auch mit Termin kommt es im Ämterhaus in der Elberfelder Straße schon mal zu Verzögerungen.
  • Andreas Weber
    VonAndreas Weber
    schließen

Team im Ämterhaus nimmt zur Ferienzeit trotz personeller Ausfälle so viele Anfragen wie möglich an.

Von Andreas Weber
und Sven Schlickowey

Remscheid. Zweieinhalb Stunden trotz eines Termins wartete eine RGA-Leserin im Juli auf die Verlängerung des Reisepasses ihres Sohnes. Eigentlich habe sie online für 11.15 Uhr im Ämterhaus einen Termin vereinbart, berichtet die Frau. Gegen 13 Uhr habe es geheißen, nun würden die 10-Uhr-Termine abgearbeitet, um 13.45 Uhr war der Reisepass verlängert.

„Das ist doch kein Zustand“, beschwerte sie sich beim RGA. Dabei legt die Frau, selber Beamtin, großen Wert darauf, dass ihre Kritik nicht dem Personal gilt. „Als wir dran waren, ging das schnell und die waren super-nett.“ Unhaltbar sei es hingegen, dass der Bürgerservice dermaßen unterbesetzt sei. „Da saßen nur drei Mitarbeiterinnen.“ Und das in einer Zeit, in der viele Menschen wegen anstehender Reisen ihre Pässe verlängern müssten. Gerade für Berufstätige sei das unzumutbar, moniert die Frau. Sie arbeite in Düsseldorf, müsse für den Termin nach Remscheid kommen und später wieder zurückfahren. „Mein Chef ruft jede halbe Stunde an und fragt, wo ich bleibe“, berichtet sie aus dem Wartebereich.

Ämterhaus: Personalmangel ist für Terminverschiebungen verantwortlich

Die Verschiebung erklärt sich aus kurzfristigen Personalausfällen, die es auch bei den Bürgerdiensten immer wieder gibt, gerade aufgrund von Corona. Tabitha Henn, Leiterin des Meldeamtes, erklärt, dass ihre Kolleg(inn)en gerade vor den Ferien viele Termine angenommen hätten, auch Notfälle, um denjenigen gerecht zu werden, die für ihren Urlaub dringend Dokumente benötigen. „Trotz der plötzlichen Engpässe sind wir bemüht, nichts abzusagen, auch wenn es dadurch zu zeitlichen Verzögerungen kommt.“ Dafür, so Henn, würde das Team über das Limit arbeiten. „Manche gehen buchstäblich auf dem Zahnfleisch.“

Am Dienstag dieser Woche waren es 233 Termine mit einer noch höheren Anzahl von Bürgern in der Elberfelder Straße sowie am Vormittag 50 zusätzliche Tickets für die Abholung von Dokumenten plus kurzfristigen Kfz-Angelegenheiten. Bearbeitet wurden die Termine von sieben Mitarbeiter(inne)n vormittags, nachmittags von drei. Tabitha Henn ging selber mit an den Schalter.

Die Wartezeiten hielten sich in Grenzen. „Meist waren es nur zwei, drei Minuten“, sagt Henn. Dass sich aber manche gebuchten Termine zeitlich verschieben, sei leider nie zu vermeiden in diesen personell angespannten Zeiten, wirbt die Amtsleiterin um Verständnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: In den Arztpraxen droht neues Ungemach
Corona: In den Arztpraxen droht neues Ungemach
Corona: In den Arztpraxen droht neues Ungemach
Frau (40) zerkratzt Autotür während Fahrer im Wagen sitzt
Frau (40) zerkratzt Autotür während Fahrer im Wagen sitzt
Frau (40) zerkratzt Autotür während Fahrer im Wagen sitzt
3. Oktober: Bäcker, Blumen, Tankstelle - Wer darf öffnen?
3. Oktober: Bäcker, Blumen, Tankstelle - Wer darf öffnen?
3. Oktober: Bäcker, Blumen, Tankstelle - Wer darf öffnen?
Kreutzer: „Manager ist kein Messias“
Kreutzer: „Manager ist kein Messias“
Kreutzer: „Manager ist kein Messias“

Kommentare