Presover Straße

Klön & Klöngels: Trödelmarkt zieht ins Parkhaus am Hauptbahnhof

Trödeln ganz ohne Regengefahr: Der Markt Klön & Klöngels ist vom Schützenplatz ins Parkhaus an der Presover Straße umgezogen. Den Besuchern gefiel es offensichtlich. Foto: Doro Siewert
+
Trödeln ganz ohne Regengefahr: Der Markt Klön & Klöngels ist vom Schützenplatz ins Parkhaus an der Presover Straße umgezogen. Den Besuchern gefiel es offensichtlich.

Rund 120 Händler boten ihre Waren an. Der neue Standort kam gut an. Die nächsten Termine stehen fest.

Von Peter Klohs

Remscheid. Ein Trödelmarkt in einem Parkhaus ist für Remscheid schon etwas Besonderes: Am Sonntag, 10. April, hatten die Knallfabrik und ihr Inhaber Carsten Pudel als Veranstalter zu einem solchen eingeladen. Das insgesamt 8000 Quadratmeter große Parkdeck im Parkhaus am Brücken-Center gab eine wetterunabhängige, wenn auch temperaturmäßig kühle Location ab, die zahlreiche Händler nutzten, um ihre Waren zu verkaufen.

Der Besuch war von neun Uhr an bemerkenswert gut. Nur wenige Händler und Kauflustige schützten sich mit einer Coronamaske.

Zwei Stunden später atmete Carsten Pudel zum ersten Mal tief durch. „Jetzt mache ich drei Kreuze“, gibt er zu. „Es ist unser erster Trödelmarkt in diesem Jahr und der erste hier im Parkhaus. Es gab im Vorfeld so viel zu bedenken, dass man auch nach vielen Jahren als Event-Manager noch immer aufgeregt ist. Aber so wie es jetzt aussieht, hat alles vorzüglich geklappt. Eigentlich“, sagt er, „bin ich vor jedem Trödel aufgeregt.“

Einen Großteil der reibungslosen Organisation hatte Remscheid-Live übernommen, indem das Trödelgelände visualisiert wurde, so dass die Händler online sofort einsehen konnten, welche Plätze noch frei waren und welche nicht. „Und die Parksituation wurde auch elegant gelöst“, berichtet Pudel. „Die Remscheider Gäste kennen sich hier sowieso aus und wissen, wo man parken kann, ohne zu lange Wege zurücklegen zu müssen.“

Obwohl einige kurzfristige Absagen wegen Corona anfielen, war die Parkfläche mit den Trödelständen gut gefüllt. „Es werden zwischen 120 und 130 Händler sein“, erzählt der Veranstalter. „Die meisten davon sind privat. Die ersten Buchungen konnte man im März vornehmen, und bereits in der ersten Woche war ein Drittel der Standplätze vergeben.“

Natürlich habe es auch Bewerbungen von gewerblichen Händlern gegeben, „die diese Wackeldackel anbieten, die nur Krach machen“. So etwas werde es bei den Veranstaltern nicht geben. „Dafür haben wir einen Stand, an dem ein Remscheider Unternehmen selbst designte T-Shirts und Hoodies anbietet.“

Ab sechs Uhr in der Früh war das Team der Knallfabrik am Sonntagmorgen vor Ort, ging die komplette Marktfläche noch einmal ab und lokalisierte mögliche Schwachstellen. Dann trafen die ersten Trödler ein, um ihre Stände aufzubauen. Von kleineren Problemen – wie im Parkhaus „vergessene“ Autos – abgesehen, funktionierte alles reibungslos.

Zeitgleich durften sich 1500 Gäste aufhalten

Am Mittag wurde eine Zählung der Besucher vorgenommen. Etwas mehr als 950 Gäste waren gekommen. 1500 durften zur gleichen Zeit den Trödelmarkt besuchen. Die Kunden trafen auf ein weitgefächertes Angebotsspektrum: Baby- und Kinderbekleidung, Werkzeug für alle Fachrichtungen und in allen Größen und Farben, Spielzeug für jegliches Alter, Unterhaltungselektronik, Bücher, Schallplatten, CDs, DVDs, Soda-Streamer und Fahrräder.

Petra Holter stand mit ihren Freundinnen hinter einem Stand und bot eine breite Palette an – von Porzellan, Kerzen bis hin zu Kinderbüchern. Sie zeigte sich sehr zufrieden mit dem Verlauf des Tages. „Es sind erfreulich viele Besucher hier“, urteilt sie. „Und viele schauen nicht nur, sondern sind ehrlich interessiert und kaufen.“ Sie lobt die vorzügliche Organisation der Veranstaltung.

Familie Grochnow bestätigt das. „Als Besucher ist man erstmal über die Größe dieses Markts überrascht“, meint Uwe Grochnow. „Aber alles ist gut überschaubar, und trotz der vielen Besucher ist genug Platz in den Gängen, um sich in Ruhe umschauen zu können.“

Auch die Damen und Herren am Getränkestand waren zufrieden. Kaltgetränke gingen bei gefühlten drei Grad nicht so gut, aber Kaffee und Kakao waren der Renner.

Weitere Pläne: Nächste Termine sind Kindersachen- und Mädchentrödel

Der Trödelmarkt „Klön und Klöngels“, den Carsten Pudel mit seiner Knallfabrik organisiert, ist ein Punkt im dreiteiligen Konzept des Veranstalters. Am 1. Mai wird im Brücken-Center-Parkhaus ein Kindersachen-Trödel stattfinden, eine Woche später darf man sich auf einen reinen Mädchentrödel freuen. Insgesamt wird Carsten Pudel 2022 zwölf Trödelmärkte an diesem Standort durchführen. Kontakt, Tel. (0 21 91) 77 421.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Schutz des Morsbachtals: Betonbecken an der Hägener Mühle sollen vor Flut schützen
Schutz des Morsbachtals: Betonbecken an der Hägener Mühle sollen vor Flut schützen
Schutz des Morsbachtals: Betonbecken an der Hägener Mühle sollen vor Flut schützen
Wie sieht die Zukunft in Remscheid aus?
Wie sieht die Zukunft in Remscheid aus?
Wie sieht die Zukunft in Remscheid aus?
Arbeitskreis plant Remscheider CSD
Arbeitskreis plant Remscheider CSD
Arbeitskreis plant Remscheider CSD
Unfall: Auffahrt zur A1 ist wieder frei
Unfall: Auffahrt zur A1 ist wieder frei
Unfall: Auffahrt zur A1 ist wieder frei

Kommentare