Zehn Fragen

Ich träume oft davon, wieder laufen zu können

Dr. Volker Schatz betreibt die Kleinkunstbühne Schatzkiste und das Restaurant „Meine Kleine“. Foto: Peter Klohs
+
Dr. Volker Schatz betreibt die Kleinkunstbühne Schatzkiste und das Restaurant „Meine Kleine“.

Dr. Volker Schatz beantwortet die RGA-Fragen.

Dr. Volker Schatz wurde vor 62 Jahren in Wuppertal geboren, lebt jedoch seit seinem 3. Lebensjahr in Remscheid und betrachtet die Stadt als sein Zuhause. Er ist Inhaber der Kleinkunstbühne „Schatzkiste“ und des Restaurants „Meine Kleine“ an der Elberfelder Straße. 2018 wurde Schatz Deutscher Meister im Para-Triathlon. Seit einigen Jahren ist er durch eine nicht diagnostizierte Krankheit auf einen Rollstuhl angewiesen.

Worauf kann man als Remscheider stolz sein?

Volker Schatz: Remscheid ist eine hässliche Schönheit. Hier leben viele mutige Menschen, die kleine und mittelständische Betriebe leiten, zusammen mit vielen fleißigen Mitarbeitern.

Was ist für Sie der höchste kulinarische Genuss?

Schatz: Das ist eine schwierig zu beantwortende Frage, da ich vieles so gerne esse. Austern und Kaviar genau so wie eine Currywurst. Und das ist kein Gegensatz.

Was können Sie besser als die meisten anderen Menschen?

Schatz: Ich habe Mut und kann mich schnell entschließen, unsinnige Dinge zu tun.

Welches Konzert haben Sie zuletzt besucht?

Schatz: Das ist schon länger her. Ich denke, das war Heinz Gröning, auch ‘Der unglaubliche Heinz’ genannt. Das war in der Schatzkiste.

Mit wem würden Sie gerne einmal für einen Tag das Leben tauschen?

Schatz: Ich würde gerne mit dem Triathleten Jan Frodeno tauschen, der 2015, 2016 und 2019 den Ironman auf Hawaii gewonnen hat. Ich würde dann an dem Tag tauschen wollen, an dem er das nächste Mal daran teilnimmt.

Ihr Lieblingsplatz in Remscheid?

Schatz: Das hört sich jetzt doof an, aber ich bin wirklich am liebsten in meinem Restaurant. Hier geht mir immer das Herz auf. Und mit ‘Meine Kleine’ ist natürlich meine Frau gemeint.

Wie würden Sie einen typischen Remscheider in drei Worten charakterisieren?

Schatz: Fleißig, humorlos, zuverlässig.

Was ist für Sie der angenehmste Zeitvertreib?

Schatz: Ich schätze mich glücklich, eine Frau geheiratet zu haben, mit der ich jeden Tag lange Gespräche führen kann. Über alles. Wie man so sagt: Über Gott und die Welt. Das ist mir sehr lieb.

Was würden Sie als OB von Remscheid als Erstes anpacken?

Schatz: Das ist schwierig. Die Probleme in Remscheid können nicht vom OB alleine gelöst werden, der im Übrigen einen guten Job macht. Was wir in Remscheid brauchen, sind Menschen, die bereit sind, Dinge zu verändern.

Welchen Traum hegen Sie?

Schatz: Eigentlich haben sich alle Träume, die ich einmal hatte, im Laufe meines Lebens erfüllt. Aber ich träume oft davon, wieder laufen zu können. -pek-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai
Aus für ThyssenKrupp: Über 60 Jobs gefährdet
Aus für ThyssenKrupp: Über 60 Jobs gefährdet
Aus für ThyssenKrupp: Über 60 Jobs gefährdet
„Vereinigte Hüttenwerke“ verschwinden am Remscheider Rathaus
„Vereinigte Hüttenwerke“ verschwinden am Remscheider Rathaus
„Vereinigte Hüttenwerke“ verschwinden am Remscheider Rathaus
Halle West bleibt noch länger Impfzentrum
Halle West bleibt noch länger Impfzentrum
Halle West bleibt noch länger Impfzentrum

Kommentare