Starkregen sorgt für Ausnahmezustand an Bächen und Wupper

Ticker zum Hochwasser nach Starkregen am 14. Juli - Teil 1

So sieht es gegen 21.30 Uhr in Unterburg aus.
+
Überflutung: So sieht es am Mittwoch, 14. Juli, gegen 21.30 Uhr in Unterburg aus.

So entwickelte sich die Lage an Wupper und Eschbach am Mittwoch, 14. Juli 2021

Hier geht es zu Teil 2 des Hochwasser-Tickers für Remscheid, Hückeswagen, Radevormwald und Umgebung.

+++Update 15. Juli, 0.55 Uhrr+++ A1 zwischen Burscheid und Leverkusen voll gesperrt - Sirenenalarm in Wuppertal

Remscheid. Aufgrund der heftigen Regenfälle ist die Fahrbahn der Autobahn 1 überschwemmt. Der Abschnitt zwischen Burscheid und dem Autobahnkreuz Leverkusen ist in Fahrtrichtung Köln komplett gesperrt. Das teilt die Autobahn GmbH Rheinland mit. Die Strecke solle „so schnell wie möglich“ wieder freigegeben werden.

In Wuppertal ist unterdessen Sirenenalarm ausgelöst worden. Zusätzlich rückten Warnfahrzeuge aus. Die Wuppertalsperre in Radevormwald läuft über. „Nach wie vor gibt es keine konkrete Prognose, wie das Wasser Wuppertal erreichen wird und welches Ausmaß an Überflutungen erwartet werden muss“, teilt die Stadt Wuppertal mit. Die Döppersberg-Unterführung wurde gesperrt. Die Stadt Wuppertal bereite eine Sporthalle zur Unterbringung von Menschen vor, die in den betroffenen Bereichen im Erdgeschoss wohnen und nicht anderweitig ausweichen können.

+++Update 23.30 Uhr+++ Evakuierung von Unterburg ist angelaufen

Mit Autos und zu Fuß verlassen die Menschen Unterburg, dabei haben die meisten einen Koffer oder eine Tasche. Für Kranke, die ihre Häuser oder Wohnungen nicht selbst verlassen können, sind Rettungswagen in Unterburg eingetroffen. 

Starkregen in Solingen: Unterburg überflutet

Die Evakuierung von Unterburg ist angelaufen. Die Menschen verlassen mit Autos oder zu Fuß ihr Zuhause, viele haben einen Koffer oder eine Tasche dabei.
Die Evakuierung von Unterburg ist angelaufen. Die Menschen verlassen mit Autos oder zu Fuß ihr Zuhause, viele haben einen Koffer oder eine Tasche dabei. © Philipp Müller
Die Evakuierung von Unterburg ist angelaufen. Die Menschen verlassen mit Autos oder zu Fuß ihr Zuhause, viele haben einen Koffer oder eine Tasche dabei.
Die Evakuierung von Unterburg ist angelaufen. Die Menschen verlassen mit Autos oder zu Fuß ihr Zuhause, viele haben einen Koffer oder eine Tasche dabei. © Philipp Müller
Die Evakuierung von Unterburg ist angelaufen. Die Menschen verlassen mit Autos oder zu Fuß ihr Zuhause, viele haben einen Koffer oder eine Tasche dabei.
Die Evakuierung von Unterburg ist angelaufen. Die Menschen verlassen mit Autos oder zu Fuß ihr Zuhause, viele haben einen Koffer oder eine Tasche dabei. © Philipp Müller
Das ersehnte Boot ist eingetroffen: Damit können vier Bewohner der Seniorenresidenz sowie ein älterer Bewohner von Burg in Sicherheit gebracht werden.
Das ersehnte Boot ist eingetroffen: Damit können vier Bewohner der Seniorenresidenz sowie ein älterer Bewohner von Burg in Sicherheit gebracht werden. © Philipp Müller
So sieht es gegen 21.30 Uhr in Unterburg aus.
So sieht es gegen 21.30 Uhr in Unterburg aus. © Philipp Müller
Mit Wärmebildkameras sucht die Polizei per Hubschrauber nach Menschen in Notlage.
Mit Wärmebildkameras sucht die Polizei per Hubschrauber nach Menschen in Notlage. © Philipp Müller
Rettungskräfte sind in Unterburg im Dauereinsatz.
Rettungskräfte sind in Unterburg im Dauereinsatz. © Philipp Müller
Oberbürgermeister Tim Kurzbach informierte sich vor Ort in Unterburg. Gegen 20 Uhr habe er den Krisenstab einberufen.
Oberbürgermeister Tim Kurzbach informierte sich vor Ort in Unterburg. Gegen 20 Uhr habe er den Krisenstab einberufen. © Philipp Müller
So sieht es gegen 21.30 Uhr in Unterburg aus.
So sieht es gegen 21.30 Uhr in Unterburg aus. © Philipp Müller
So sieht es gegen 21.30 Uhr in Unterburg aus.
So sieht es gegen 21.30 Uhr in Unterburg aus. © Philipp Müller
Unterburg gegen 21.30 Uhr.
Unterburg gegen 21.30 Uhr. © Philipp Müller
So sieht es gegen 21.30 Uhr in Unterburg aus.
So sieht es gegen 21.30 Uhr in Unterburg aus. © Philipp Müller
So sieht es gegen 21.30 Uhr in Unterburg aus.
So sieht es gegen 21.30 Uhr in Unterburg aus. © Philipp Müller
So sieht es gegen 21.30 Uhr in Unterburg aus.
So sieht es gegen 21.30 Uhr in Unterburg aus. © Philipp Müller
So sieht es gegen 21.30 Uhr in Unterburg aus.
So sieht es gegen 21.30 Uhr in Unterburg aus. © Philipp Müller
Das Café Meyer steht unter Wasser.
Das Café Meyer steht unter Wasser. © Philipp Müller
Die Wupperinsel gegen 20 Uhr.
Die Wupperinsel gegen 20 Uhr. © Heiko Kahlenberg
So sieht es aktuell an der Schlossbergstraße aus (Donnerstag, 19.55 Uhr).
So sieht es aktuell an der Schlossbergstraße aus (Donnerstag, 19.55 Uhr). © Heiko Kahlenberg
Starkregen sorgt in Solingen für heftige Überflutungen. Die Feuerwehr ist im Großeinsatz.
Starkregen sorgt in Solingen für heftige Überflutungen. Die Feuerwehr ist im Großeinsatz. © Michael Schütz
Starkregen sorgt in Solingen für heftige Überflutungen.
Starkregen sorgt in Solingen für heftige Überflutungen. © Michael Schütz
Starkregen sorgt in Solingen für heftige Überflutungen. Die Feuerwehr ist im Großeinsatz.
Starkregen sorgt in Solingen für heftige Überflutungen. Die Feuerwehr ist im Großeinsatz. © Michael Schütz
Starkregen sorgt in Solingen für heftige Überflutungen. Die Feuerwehr ist im Großeinsatz.
Starkregen sorgt in Solingen für heftige Überflutungen. Die Feuerwehr ist im Großeinsatz. © Michael Schütz
Starkregen sorgt in Solingen für heftige Überflutungen. Die Feuerwehr ist im Großeinsatz.
Starkregen sorgt in Solingen für heftige Überflutungen. Die Feuerwehr ist im Großeinsatz. © Michael Schütz
Starkregen sorgt in Solingen für heftige Überflutungen. Die Feuerwehr ist im Großeinsatz.
Starkregen sorgt in Solingen für heftige Überflutungen. Die Feuerwehr ist im Großeinsatz. © Michael Schütz
So sieht es in Burg gegen 19.20 Uhr aus.
So sieht es in Unterburg gegen 19.20 Uhr aus. © Philipp Müller
So sieht es in Unterburg gegen 19.20 Uhr aus.
So sieht es in Unterburg gegen 19.20 Uhr aus. © Philipp Müller
So sieht es in Unterburg gegen 19.20 Uhr aus.
So sieht es in Unterburg gegen 19.20 Uhr aus. © Philipp Müller
Hochwasser in Solingen: Starkregen lässt Wupper und Eschbach über die Ufer treten, Keller volllaufen.
Hochwasser in Solingen: Starkregen lässt Wupper und Eschbach über die Ufer treten, Keller volllaufen.  © Philipp Müller
Hochwasser in Solingen: Starkregen lässt Wupper und Eschbach über die Ufer treten, Keller volllaufen.
Hochwasser in Solingen: Starkregen lässt Wupper und Eschbach über die Ufer treten, Keller volllaufen.  © Philipp Müller
Die Feuerwehr ist im Einsatz.
Die Feuerwehr ist im Einsatz. © Philipp Müller
Hochwasser in Solingen: Starkregen lässt Wupper und Eschbach über die Ufer treten, Keller volllaufen.
Hochwasser in Solingen: Starkregen lässt Wupper und Eschbach über die Ufer treten, Keller volllaufen.  © Philipp Müller
An der Wupperinsel sind die Keller vollgelaufen.
An der Wupperinsel sind die Keller vollgelaufen. © Heiko Kahlenberg
An der Wupperinsel sind die Keller vollgelaufen.
An der Wupperinsel sind die Keller vollgelaufen. © Heiko Kahlenberg
An der Wupperinsel sind die Keller vollgelaufen.
An der Wupperinsel sind die Keller vollgelaufen. © Heiko Kahlenberg
Hochwasser in Solingen: Starkregen lässt Wupper und Eschbach über die Ufer treten, Keller volllaufen.
Hochwasser in Solingen: Starkregen lässt Wupper und Eschbach über die Ufer treten, Keller volllaufen.  © Philipp Müller
Die Feuerwehr ist im Einsatz
Die Feuerwehr ist im Einsatz © Philipp Müller
Hochwasser in Solingen: Starkregen lässt Wupper und Eschbach über die Ufer treten, Keller volllaufen.
Hochwasser in Solingen: Starkregen lässt Wupper und Eschbach über die Ufer treten, Keller volllaufen.  © Philipp Müller
Hochwasser in Solingen: Starkregen lässt Wupper und Eschbach über die Ufer treten, Keller volllaufen.
Hochwasser in Solingen: Starkregen lässt Wupper und Eschbach über die Ufer treten, Keller volllaufen.  © Philipp Müller
Hochwasser in Solingen: Starkregen lässt Wupper und Eschbach über die Ufer treten, Keller volllaufen.
Hochwasser in Solingen: Starkregen lässt Wupper und Eschbach über die Ufer treten, Keller volllaufen.  © Philipp Müller
Hochwasser in Solingen: Starkregen lässt Wupper und Eschbach über die Ufer treten, Keller volllaufen.
Hochwasser in Solingen: Starkregen lässt Wupper und Eschbach über die Ufer treten, Keller volllaufen.  © Philipp Müller
Hochwasser in Solingen: Starkregen lässt Wupper und Eschbach über die Ufer treten, Keller volllaufen.
Hochwasser in Solingen: Starkregen lässt Wupper und Eschbach über die Ufer treten, Keller volllaufen.  © Philipp Müller

+++Update 23 Uhr+++ Wuppertalsperre ist übergelaufen

Die Wuppertalsperre in Radevormwald ist übergelaufen. „Damit kann zurzeit nicht ausgeschlossen werden, dass über die Wupper eine weitere Hochwasserwelle anrollt“, teilt die Stadt Solingen mit. „Die Feuerwehr bittet deshalb alle Bürgerinnen und Bürger, die in unmittelbarer Tallage wohnen, sich von der Wupper zu entfernen und höher gelegene Gebiete aufzusuchen.“

+++ Update 22.30 Uhr+++ Wupper: Flutwelle wird erwartet - Evakuierung für ganz Unterburg

Es droht eine weitere Flutwelle in Unterburg. Aus der Wuppertalsperre in Radevormwald müssen gerade kurzfristig große Mengen Wasser abgelassen werden. Per Warn-App „Nina“ wird die Bevölkerung in Radevormwald und Wuppertal bereits eindringlich darauf hingewiesen, dass der Pegel der Wupper in kurzer Zeit sehr stark anschwellen wird. Mit Zeitverzögerung wird dies auch in Unterburg der Fall sein. „Es besteht die Gefahr der Überflutung. Begeben Sie sich unter keinen Umständen in die Nähe des Flusses. Es besteht Lebensgefahr. Folgen Sie den Anweisungen der Einsatzkräfte. Denken Sie auch an Ihre direkten Nachbarn. Helfen Sie Kindern, Älteren und mobilitätseingeschränkten Personen“, heißt es im Warntext.

In Unterburg werden zwei Flutwellen erwartet - die erste gegen 23 Uhr, die zweite später im Laufe der Nacht, vermutlich zwischen 2 und 3 Uhr. Die Stadt Solingen beschreibt die Situation in Unterburg als „dramatisch“: „Viele Menschen können ihre Häuser nicht mehr verlassen. Aber auch für alle anderen ist das Bleiben schwierig: Strom und Gas müssen abgestellt werden, über Nacht wird es keine Versorgung geben“, teilt die Stadt mit. Wer sein Zuhause nicht selbstständig verlassen könne, weil das Wasser bereits unten eingedrungen ist, sollte sich in die oberen Etagen begeben, die 112 wählen und sich zudem am Fenster bei den Einsatzkräften bemerkbar machen.

„Wer sein Haus noch selbstständig verlassen kann und gehen möchte, weil es keine Strom- und Gasversorgung mehr gibt, kann sich an den Sammelpunkt gegenüber dem alten Rathaus begeben. Von dort organisieren die Stadtwerke Solingen den Transport zum Aufenthaltsort in der Turnhalle der Grundschule Schützenstraße. Dort gibt es einen trockenen Platz, Betreuung und Versorgung“, schreibt die Stadt.

Inzwischen ist das ersehnte Hartschalen-Boot in Unterburg eingetroffen. 

Inzwischen ist das ersehnte Hartschalen-Boot in Unterburg eingetroffen. Damit können nun vier Senioren aus der Residenz und ein älterer Bewohner von Burg gerettet werden. Ganz Unterburg wurde inzwischen vom Stromnetz abgetrennt. Einige Verteiler sind bereit geflutet.

+++Update 20.35 Uhr+++ Auch in Wuppertal ist die Lage angespannt

In Wuppertal ist die Wupper auf den höchsten jemals gemessenen Pegelstand angestiegen - 3,40 Meter. Das teilt der Krisenstab der Stadt Wuppertal mit. Der Höchststand sei gegen 22 Uhr zu erwarten. Aktuell stehe die Wupper an vielen Stellen kurz davor, die Ufer zu übertreten. Durch den starken Regen gebe es Probleme mit der Stromversorgung - bis zu 8000 Menschen im Bereich Elberfeld drohte ein Stromausfall. Inzwischen sind konnten die gefährdeten Stromleitungen mit einem Kran gesichert werden (Anm. d. Red.: in einer vorherigen Version hieß es, 8000 Menschen in Elberfeld seien ohne Strom. Die Stadt Wuppertal hat diese Angabe inzwischen korrigiert). Im Keller des Wuppertaler Rathauses steht das Wasser mehr als einen Meter hoch - der Krisenstab musste bereits vom Rathaus in die Feuerwache umziehen. Der Wuppertaler Krisenstab bittet dringend darum, die Talachse zu meiden und weder Keller noch Tiefgaragen zu betreten.

+++Update 19.45 Uhr+++ Rettungswagen aus Remscheid auf dem Weg nach Unterburg - Stützmauer stürzt ein

Laut Feuerwehr sind Rettungswagen aus Remscheid auf dem Weg nach Unterburg, um Evakuierungen vorzubereiten. Unter anderem müssen COPD-Patienten verlegt werden. Außerdem sollen Teile einer Stützmauer der Alten Schlossfabrik eingestürzt sein.

Eschbach tritt übers Ufer

Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten.
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten. © Roland Keusch
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten.
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten. © Roland Keusch
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten.
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten. © Roland Keusch
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten.
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten. © Roland Keusch
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten.
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten. © Roland Keusch
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten.
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten. © Roland Keusch
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten.
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten. © Roland Keusch
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten.
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten. © Roland Keusch
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten.
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten. © Roland Keusch
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten.
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten. © Roland Keusch
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten.
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten. © Roland Keusch
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten.
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten. © Roland Keusch
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten.
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten. © Roland Keusch
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten.
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten. © Roland Keusch
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten.
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten. © Roland Keusch
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten.
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten. © Roland Keusch
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten.
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten. © Roland Keusch
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten.
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten. © Roland Keusch
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten.
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten. © Roland Keusch
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten.
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten. © Roland Keusch
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten.
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten. © Roland Keusch
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten.
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten. © Roland Keusch
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten.
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten. © Roland Keusch
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten.
Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt in braunen Fluten. © Roland Keusch

+++Update 19.40 Uhr+++ Feuerwehr aus Lüttringhausen hilft in Unterburg

Die Feuerwehr aus Lüttringhausen hilft in Unterburg. Für Anwohner stehen Busse der Stadtwerke als Notquartiere bereit, sollte der Eschbach weiter steigen. Aktuell wird die Evakuierung der Seniorenresidenz vorbereitet. Dabei kommen auch Boote zum Einsatz. Derweil steigt der Eschbach weiter. Die Feuerwehr hat den Versuch aufgegeben, die Straße freizupumpen - es strömt einfach zu viel Wasser nach. 

+++Update 19.30 Uhr+++ Freibad Eschbachtal versinkt in braunen Fluten

Freibad Eschbachtal: Die Wassermassen aus dem Kanal drücken den Gully im Nichtschwimmerbecken hoch. „Schwimmmeister Dennis Halbach hat noch versucht, den Kanal aufzumachen, damit das Wasser aus dem Nichtschwimmerbecken abläuft, aber das brachte rein gar nichts“, erklärt Stefan Grote, Vorsitzender des Freibad-Fördervereins und Bezirksbürgermeister des Südbezirks (SPD). Es ist einfach zu viel Wasser. Gemeinsam mit dem Schwimmmeister kann Grote im Bademeisterhäuschen nur noch hilflos zusehen, wie die Massen erst das Nichtschwimmer- und dann auch das Schwimmerbecken fluten. Zusätzlich steigt der Eschbach über die Ufer – das extra für Starkregen neu gebaute zweite Regenrückhaltebecken in Freibadnähe ist bereits randvoll. Das älteste Binnenfreibad Deutschlands versinkt gerade in braunen Fluten.

+++Update 19.21 Uhr+++ Eschbachtalsperre „produziert Strom ohne Ende“

„Das haben wir seit Jahren nicht mehr erlebt“, sagt Unternehmensprecher der Energie und Wasser für Remscheid GmbH Klaus Zehrtner. Die eine Million Kubikmeter kleine Eschbachtalsperre „produziert Strom ohne Ende“, sagt Zehrtner. So viel Wasser durchströmt derzeit das kleine Kraftwerk am Fuß der Staumauer.

+++Update 19.05 Uhr+++ Pegel des Eschbachs steigt weiter rasant an

Der Pegel des Eschbachs in Unterburg steigt weiter rasant an, die Solinger Feuerwehr ist im Einsatz und wird inzwischen von der Feuerwehr Remscheid mit vier Löschfahrzeugen unterstützt. Es ist nicht möglich, Unterburg zu erreichen oder zu durchfahren. Die Burger Landstraße ist bereits deutlich vor dem Abzweig Hasencleverstraße / Eschbachstraße (Höhe „Galapa“), gesperrt.

+++Update 18.55 Uhr+++ Pumpen im Freibad Eschbachtal werden ausgeschaltet

Remscheid. Das Freibad Eschbachtal ereilt das gleiche Schicksal wie Stunden zuvor das Freibad Heide in Solingen. Die Pumpen sind bewusst ausgeschaltet worden, berichtet Stefan Grote, Vorsitzender des Freibad-Fördervereins und Bezirksbürgermeister des Südbezirks (SPD). Denn mit dem Kanalwasser dringen Fäkalien in die Schwimmbecken – hätten die Pumpen dies angesaugt, hätten sie sehr wahrscheinlich Schaden genommen. Das Wasser in den Becken ist auf jeden Fall hinüber. „Gemeinsam mit Sven Wiertz und Thomas Neuhaus wollen wir nun überlegen, wie die Saison im Freibad überhaupt noch weitergehen kann“, sagt Stefan Grote.

+++Update 18.50 Uhr+++

Remscheid. Der Wasserpegel der Großen Dhüntalsperre legt heute pro Stunde um 100.000 Kubikmeter zu. 20.000 Kubikmeter Wasser verbrauchen die Remscheider pro Tag. Das heißt: In jeder Stunde fließt heute so viel Wasser in die Talsperre, wie die Remscheider an fünf Tagen verbrauchen.

Unter anderem sind die Einsatzkräfte am Montessori-Kindergarten an der Ronsdorfer Straße.

Der auf RGA-Nachfrage übermittelte Pegelstand macht deutlich, welche Regenmengen da heute vom Himmel fallen. Das bleibt nicht ohne Folgen: Bäche treten über die Ufer, Keller laufen voll. Besonders schlimm hat es den Montessori-Kindergarten an der Ronsdorfer Straße getroffen. „Wir sind mit allen Kräften draußen“, heißt es am Abend auf der Leitstelle der Feuerwehr Remscheid.

+++Update 16.15 Uhr+++

Der Eschbach droht am Freibad übers Ufer zu treten.

Remscheid. Bei der Feuerwehr spitzt sich am Nachmittag die Lage zu. „Wir haben alle Kräfte im Einsatz“, heißt es aus der Leitstelle. Unter anderem sind die Einsatzkräfte am Montessori-Kindergarten an der Ronsdorfer Straße. Dort droht, Wasser ins Gebäude zu laufen. Darüber hinaus ist die Feuerwehr in den Tälern im Einsatz. Nachdem die Lage zunächst ruhig geblieben war, gehen aktuell zahlreiche Notrufe in der Leitstelle ein. Die Leitungen sind dauerbesetzt. Schlimmer hat es Wermelskirchen getroffen. Dort ist unter anderem die Landstraße 409 an der Eipringhauser Mühle in beide Richtungen gesperrt. In Solingen stehen unterdessen zahlreiche Keller unter Wasser. In Unterburg drohte, eine Fabrik vom reißenden Eschbach überschwemmt zu werden. Das Freibad Heide wurde von Wasser und Schlamm überflutet.

+++Update 12.35 Uhr+++

Remscheid. Die Wetterlage in Remscheid ist vorläufig entspannt. Die Feuerwehr verzeichnet zur Stunde keine Schadenslagen im Stadtgebiet. Die Einsatzkräfte fahren jedoch die neuralgischen Punkte ab. Dazu gehören das Morsbach- und Eschbach- und das Diepmannsbachtal. Dazu haben die Einsatzkräfte Sandsäcke bereitgelegt, um bei Hochwasserlagen rasch reagieren zu können.

Die Prognosen der Meteorologen lassen für Remscheid vorläufig keine größeren Schäden erwarten. „Wir hoffen, dass es jetzt normal durchregnet“, sagt Einsatzleiter Lars Bürger. ric / mw / kaz

Erst vor einigen Wochen hatte es in Remscheid noch zahlreiche wetterbedingte Einsätze der Feuerwehr gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Spiel, Bier und Musik: Das Großevent auf dem Schützenplatz startet
Spiel, Bier und Musik: Das Großevent auf dem Schützenplatz startet
Spiel, Bier und Musik: Das Großevent auf dem Schützenplatz startet
Fluthilfe Remscheid: 311.000 Euro sind eingegangen
Fluthilfe Remscheid: 311.000 Euro sind eingegangen
Fluthilfe Remscheid: 311.000 Euro sind eingegangen
Dieb schlägt auf seinen Verfolger ein
Dieb schlägt auf seinen Verfolger ein
Dieb schlägt auf seinen Verfolger ein
Corona: Corona-Hilfe für Vereine - Ein neuer Todesfall
Corona: Corona-Hilfe für Vereine - Ein neuer Todesfall
Corona: Corona-Hilfe für Vereine - Ein neuer Todesfall

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare