THEMA DER WOCHE - "Ich wollte mal ein Migrant sein"

Mariam-Tatu Katongole kann sich durchaus vorstellen, im Alter wieder nach Uganda zurückzukehren. Ihre Eltern kommen aus Afrika, die Mutter aus Masaka und der Vater aus Mbarara. "Momentan ist meine Heimat aber in Deutschland. Hier bin ich groß geworden und meine Freunde leben um mich herum", erklärt die Diplom-Pädagogin.

Eltern lernten sich in Essen kennen 1975 wurde sie in Köln-Lindenthal geboren. Auch ihre Schwestern Nadja Heinzmann (31) und Janat Schlickum (34) leben in Deutschland. Seit rund eineinhalb Jahren unterrichtet die Dozentin für interkulturelle Spielpädagogik an der Akademie Remscheid.

Ihr Studium der Erziehungswissenschaften mit Schwerpunkt Erwachsenenbildung begann die heute 36-Jährige in Düsseldorf und schloss es 2003 in Berlin mit dem Diplom ab. Danach verbrachte sie vier Jahre in England. "Ich wollte erleben, was es bedeutet, Migrant zu sein", erzäht Mariam-Tatu Katongole aus dieser Zeit.

Obwohl ihre Eltern beide aus Uganda stammen, lernten sie sich erst in einem Jugendzentrum in Essen kennen und heirateten 1973 in Köln. Beide waren nach Deutschland gekommen, um sich weiterbilden zu können: Theresa Katongole wurde Krankenschwester, ihr Mann Ahamada Katongole studierte Maschinenbau.

"Unsere Schrankkoffer waren schon gepackt, denn wir wollten zurück nach Uganda", erklärt Theresa Katongole. "Dann brach der Krieg aus und so blieben wir hier." Erst 2007 zogen sie zurück in Ugandas Hauptstadt Kampala.

Verwurzelt in und mit der Heimat Afrika steht für Mariam-Tatu Katongole und ihre Mutter heute fest, dass sie das Projekt "Our Children and our Future" im Bezirk Masaka praktisch unterstützen wollen. "Meine Cousine wohnt ganz nah an der Projektstätte", berichtet die gelernte Krankenschwester.

"Allein für die Ausbildung der Lehrer gibt es noch sehr viel zu tun", sagt Mariam-Tatu Katongole. Ihre Kollegin Dr. Eva-Maria Oehrens aus der Akademie Remscheid machte sie auf das Projekt aufmerksam. Ein erster Kontakt entstand im Juli 2009.

UGANDA ZAHLEN UND FAKTEN

Uganda mit der Hauptstadt Kampala liegt im Osten Afrikas. Die Fläche des Landes entspricht etwa der Größe der alten BRD. Das Land am Äuqator hat etwa 31 Millionen Einwohner. Die Arbeitslosenquote liegt derzeit bei 65 Prozent.Kamukongo heißt das projekteigene Gründstück des Fördervereins "Our Children and our Future". Neben Ställen für Schweine, Hühner und Rinder entstanden unter anderem auch Fischteiche zur Verbesserung der Infrastruktur.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Stadtwerke beraten Verbraucher: Duschen könnten kalt bleiben
Stadtwerke beraten Verbraucher: Duschen könnten kalt bleiben
Stadtwerke beraten Verbraucher: Duschen könnten kalt bleiben
So ist der Arbeitsalltag in der JVA Lüttringhausen
So ist der Arbeitsalltag in der JVA Lüttringhausen
So ist der Arbeitsalltag in der JVA Lüttringhausen
Preiserhöhung der Parktickets erzürnt die Marktbeschicker
Preiserhöhung der Parktickets erzürnt die Marktbeschicker
Preiserhöhung der Parktickets erzürnt die Marktbeschicker
Wandel im Dorp: Gertenbachstraße bietet Nostalgisches
Wandel im Dorp: Gertenbachstraße bietet Nostalgisches
Wandel im Dorp: Gertenbachstraße bietet Nostalgisches