Stoppelfeld war kein Acker

-
+
-

Rodung mit Stümpfen

Südbezirk -AWe- Die zwischen der Straße Am Wiesenhang und der Strucker Straße im Remscheider Südbezirk gelegene neue Erschließungsstraße im Bereich des Bebauungsplans Nr. 204 wurde zwischen 1966 und 1970 erstmals bebaut und zwar mit 28 Einfamilienhäusern. „Der Komponist und Kapellmeister Bruno Frings gehörte zu den ersten Bewohnern“, fand Viola Meike im Stadtarchiv heraus.

Der Name der Sackgasse geht auf eine alte Flurbezeichnung zurück: Es handelt sich jedoch nicht, wie man annehmen könnte, um einen abgemähten Getreideacker, sondern wohl um eine alte Rodung, auf der die „Stubben“, die Baumstümpfe, stehengeblieben waren.

Heimatforscher Wilhelm Engels leitet die Entstehung von dem mundartlichen Begriff „Stup“ ab, was Stumpf bedeutet. Foto: Roland Keusch

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Nach DOC-Aus: So plant Remscheid jetzt in Lennep
Nach DOC-Aus: So plant Remscheid jetzt in Lennep
Nach DOC-Aus: So plant Remscheid jetzt in Lennep
Verliert das Häuschen in Remscheid bald an Wert?
Verliert das Häuschen in Remscheid bald an Wert?
Verliert das Häuschen in Remscheid bald an Wert?
Galvanik-Betrieb: 640 Lkw-Ladungen verseuchte Erde
Galvanik-Betrieb: 640 Lkw-Ladungen verseuchte Erde
Galvanik-Betrieb: 640 Lkw-Ladungen verseuchte Erde
Corona: Weiterer Todesfall in Remscheid - Maskenpflicht in städtischen Einrichtungen entfällt
Corona: Weiterer Todesfall in Remscheid - Maskenpflicht in städtischen Einrichtungen entfällt
Corona: Weiterer Todesfall in Remscheid - Maskenpflicht in städtischen Einrichtungen entfällt

Kommentare