Bismarckturm

Die Sternwarte gibt es jetzt seit 50 Jahren

Peter Kalbitz vom Vorstand des Astronomischen Vereins blickt mit dem Fernrohr in den abendlichen Himmel über Remscheid. Foto: Doro Siewert
+
Peter Kalbitz vom Vorstand des Astronomischen Vereins blickt mit dem Fernrohr in den abendlichen Himmel über Remscheid.

Am 3. Oktober 1968 wurde die Station eröffnet. Ein Rückblick auf die Anfangszeit.

Von Bernd Büllesbach

Rumpelnd öffnet sich das Kuppeldach für denjenigen, der die etwa 160 Stufen des Bismarckturms Remscheid erstiegen hat. Bei klarem Wetter und Sonnenschein wird er belohnt mit einem Blick bis nach Köln und die Voreifel oder nach Düsseldorf und ins Ruhrgebiet. Der Ausblick auf der Besucherplattform des Bismarckturms im Stadtpark ist einmalig in Remscheid.

Der heute als Sternwarte genutzte, etwa 30 Meter hohe Turm, ist neben dem Rathausturm das höchste Gebäude in Remscheid. In dem Turm befinden sich zwei beeindruckende historische Refraktoren. Dr. Hans Schäfer, Namensgeber der Sternwarte, konnte im Jahr 1965 durch geschickte Verhandlungen mit der Urania-Gesellschaft Wiesbaden das ins Auge gefasste Hauptinstrument, den in klassischer Holzbauweise 1887 gefertigten Refraktor von Reinfelder & Hertel in München, für nur 3700 Mark erwerben. „Jede Volkssternwarte wäre heute noch stolz auf solch ein schönes, historisches Instrument. Es verleiht der Remscheider Sternwarte ein europäisches Alleinstellungsmerkmal“, ist Peter Kalbitz vom Vorstand des Astronomischen Verein Remscheid (AVRS) überzeugt. Das einzige Zugeständnis an die heutige Zeit ist eine elektronische Nachführung. In der Astronomie sorgt die Nachführung für den Ausgleich der Erdumdrehung während der Beobachtung. Die Mechanik der Nachführung ist Teil der Montierung und soll bewirken, dass jedes eingestellte Himmelsobjekt genau in der Gesichtsfeldmitte des Fernrohrs bleibt.

Lesen Sie auch: Die Sternwarte gibt es jetzt seit 50 Jahren

Der Bismarckturm wurde als Aussichtsturm im Jahr 1901 am Rande des Stadtparks gebaut. Nach dem Umbau des Obergeschosses beherbergt er heute die Dr.-Hans-Schäfer-Sternwarte der Volkshochschule Remscheid. Nachdem im Zweiten Weltkrieg das Turmdach stark beschädigt wurde, kamen 1949 Interessierte um den Physiklehrer Hans Schäfer zur astronomischen Arbeitsgemeinschaft zusammen. Das Programm bestand aus Vorträgen und Beobachtungen durch mobile Fernrohre. Schnell wurde klar, dass in Remscheid eine richtige Sternwarte fehlte. Nach Verhandlungen mit der Stadt wurde der kriegsbeschädigte Bismarckturm im Stadtpark ausgewählt. Die Umbauarbeiten, bei denen unter anderem das Dachfragment durch einen Aufbau mit Kuppel ersetzt wurde, dauerten von 1963 bis 1968.

Seit 1986 trägt die Sternwarte ihren heutigen Namen

Am 3. Oktober 1968 wurde die Volkssternwarte eröffnet. Das Bauwerk wurde in den Jahren 1986 bis 1989 nochmals saniert. Seit 1986 ist sie auf Beschluss des Rates der Stadt nach ihrem langjährigen Fürsprecher und Förderer als Dr.-Hans-Schäfer-Sternwarte benannt.

„Ohne die Anstrengungen von Schäfer und ohne das Verständnis der Remscheider Bevölkerung für eine Einrichtung, die auch ihr zugutekommen sollte, würde es die Sternwarte wohl heute kaum geben“, ist Peter Kalbitz überzeugt.

Der AVRS konnte im Jahr etwa 1200 Gäste zu Vorträgen und Veranstaltungen im Turm begrüßen. Nicht nur ambitionierte Hobby-Astronomen, sondern auch Profi-Astrophysiker zählen zu den Referenten. Besonders beliebt sind die geführten „Sternwanderungen“, die bei wolkenlosem Himmel mit Teleskop-Beobachtungen stattfinden. Mit etwas Glück ist dann vielleicht auch eine Sternschnuppe zu sehen.

Der regelmäßige Astro-Stammtisch ergänzt das Angebot des 70 Mitglieder umfassenden Vereins. Im Verein sind sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene vertreten. Durch die Veranstaltungen und den Erfahrungsaustausch untereinander wird schnell ein hoher Kenntnisstand erreicht. Alle interessierten Bürger sind zu diesen Veranstaltungen willkommen, insbesondere junge Menschen.

„Wie viele andere Vereine stellen wir auch eine gewisse Überalterung fest“, gesteht Kalbitz und wünscht sich mehr interessierte Schülern.

GEBURTSTAGSFEIER

TERMIN Am 7. Oktober feiert die Dr.-Hans-Schäfer-Sternwarte von 12 bis 18 Uhr ihren 50. Geburtstag im Bismarckturm, Schützenplatz 2. Den Besuchern wird an diesem Tag die Gelegenheit geboten, die Sternwarte näher unter die Lupe zu nehmen. Bei sonnigem Wetter besteht die Möglichkeit, Sterne zu beobachten und den Rundumblick vom Bismarckturm zu genießen.

PROGRAMM Historisch Interessierte erfahren etwas über die Geschichte der Dr.-Hans-Schäfer-Sternwarte. Es wird ein Kaffee- und Kuchenangebot geben. Für Kinder im Grundschulalter bereiten die Vereinsmitglieder Astronomisches zum Basteln und Gestalten vor.

www.sternwarte-remscheid.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Little Bird: Eltern sollten handeln
Little Bird: Eltern sollten handeln
Little Bird: Eltern sollten handeln
Kinderarzt: Nicht beim ersten Niesen zu Hause bleiben
Kinderarzt: Nicht beim ersten Niesen zu Hause bleiben
Kinderarzt: Nicht beim ersten Niesen zu Hause bleiben
Politiker erhalten Ehrennadel für ihren Einsatz
Politiker erhalten Ehrennadel für ihren Einsatz
Politiker erhalten Ehrennadel für ihren Einsatz
Buderus Lokalrunde bietet Livemusik für jeden Geschmack
Buderus Lokalrunde bietet Livemusik für jeden Geschmack
Buderus Lokalrunde bietet Livemusik für jeden Geschmack

Kommentare