Städte und Wupperverband einigen sich auf Fahrplan

Nach der Hochwasserkatastrophe: IHK bietet Unterstützung an – Sensoren für Frühwarnsystem

Von Björn Boch und Andreas Tews

Die Oberbürgermeister der Städte Wuppertal, Solingen und Remscheid haben sich mit dem Wupperverband „auf wesentliche Punkte für das weitere Vorgehen“ nach der Hochwasserkatastrophe vom 14. Juli geeinigt. So sollen die internen Informations- und Meldeketten sowie das Alarmsystem verbessert werden. Außerdem solle ein Frühwarnsystem aufgebaut werden. Entwickelt werde zudem „ein nachhaltiges Wassermanagement“. Das teilte die Bergische Industrie- und Handelskammer (IHK) gestern mit – Stadtchefs und Wupperverband hatten die IHK nach ihrem Termin vorigen Freitag besucht.

Das Hochwasser hat auch die bergischen Städte schwer getroffen – danach gab es Kritik am Talsperren-Management des Wupperverbands, an der Kommunikation zwischen Wupperverband und den Kommunen sowie an der Information der Bevölkerung.

Ein Frühwarnsystem stellte NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) bei ihrem Besuch in Unterburg in Aussicht (| Seite 28). Sie hofft darauf, dass dieses im kommenden Jahr an den Start gehen könne. An Gewässern wie dem Eschbach oder der Wupper ermögliche ein solches System – anders als am Rhein – zwar keine Vorwarnung mit drei Tagen Vorlauf. Es werde aber viel wert sein, wenn die Anwohner mehrere Stunden vor einem Hochwasserereignis gewarnt werden könnten.

Im Gespräch mit unserer Redaktion erklärte Remscheids Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz (SPD), dass weitere Städte einbezogen werden – „von Wipperfürth bis Leverkusen“. Nebenflüsse wie Eschbach und Morsbach, die zu reißenden Gewässern geworden seien, müssten im Hinblick auf Überflutungsflächen geprüft werden. Gleiches gelte für die Aufnahmefähigkeit der Talsperren und der Böden. „Wir stehen gemeinsam in der Verantwortung. Und wir packen das an. Aber wir haben noch nicht alle Ergebnisse“, sagte Mast-Weisz.

Bei der Lösung könnte das Konzept von Dr. Andreas Groß, Geschäftsführender Gesellschafter der Heinz Berger Maschinenfabrik und Vizepräsident der Bergischen IHK, eine Rolle spielen. Groß will die Pegelstände mit selbst entwickelten Sensoren überwachen und hat bereits erste Geräte an der Wupper installiert.

Wuppertals Oberbürgermeister Prof. Uwe Schneidewind (Grüne) zeigte sich überzeugt: „Das System kann ein wichtiger Baustein für ein Hochwasserwarnsystem sein.“ IHK-Präsident Henner Pasch sagte, dass die bergische Wirtschaft „mit Fachwissen und Lösungsvorschlägen an der Seite der Städte und der Region stehe.“ Alle Beteiligten hätten zugesagt, ihre Fachstellen – sowie Dr. Groß und die IHK – zur schnellen Umsetzung der Arbeitsvorhaben einzubinden.

Georg Wulf, Vorstand des Wupperverbands, und sein Stellvertreter Thomas Klein kündigten an, schnellstmöglich Standorte für weitere Sensoren entlang der Wupper und der Zuflüsse zu definieren, um mit dem neuen System die bestehenden Pegel des Wupperverbandes zu ergänzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

81-Jähriger prallt mit Jaguar gegen Baum
81-Jähriger prallt mit Jaguar gegen Baum
81-Jähriger prallt mit Jaguar gegen Baum
Moscheebau: Der lange Atem zahlt sich aus
Moscheebau: Der lange Atem zahlt sich aus
Moscheebau: Der lange Atem zahlt sich aus
Wo ist dieses Bild im Jahr 1973 entstanden?
Wo ist dieses Bild im Jahr 1973 entstanden?
Wo ist dieses Bild im Jahr 1973 entstanden?
Oldtimer fahren in der Altstadt vor
Oldtimer fahren in der Altstadt vor
Oldtimer fahren in der Altstadt vor

Kommentare