Schattenwurf, Laub oder störende Wurzeln

Stadtbäume sorgen in Remscheid schon mal für Konflikte

An der Martin-Luther-Straße stehen viele Bäume dicht beieinander. So gibt es viele Straßen mit einer engen Bepflanzung. Foto: Roland Keusch
+
An der Martin-Luther-Straße stehen viele Bäume dicht beieinander. So gibt es viele Straßen mit einer engen Bepflanzung.

Die Technischen Betriebe Remscheid versuchen, Probleme zu lösen.

Von Melissa Wienzek

Remscheid. Das Thema Bäume ist in Remscheid ein sehr emotionales. Bei den Technischen Betrieben laufen häufig in den Sommermonaten die Telefone heiß. So auch bei Reinhard Bauer, Bereichsleiter Grünflächen. Er weiß, wo es im Zusammenspiel Stadtbaum/Bürger zuweilen knirscht.

Zu welchen Konflikten kommt es?

Die häufigsten Konflikte entstehen durch die „Verschattung“. Bürger empfinden dabei den Schattenwurf eines Baumes vor ihrer Tür als störend. Das Anliegen vieler Anrufer: Der Baum nimmt Licht im Wohnraum, Wohn- oder Esszimmer sind auch bei Tageslicht dunkel. „Konflikte entstehen auch dann, wenn Bäume dafür sorgen, dass die Bürger einen Mehraufwand haben – zum Beispiel, weil Anwohner den Gehweg öfter säubern müssen“, erklärt Bauer. Auch verstopfte Dachrinnen sind ein Thema. Aber auch unterirdisch können Stadtbäume Probleme verursachen. „Die Bäume suchen nach Wasser. Sie wachsen dann schon mal mit ihren Wurzeln in Kanäle rein oder sorgen für Verwerfungen an Hauszugängen.“

Wie können die TBR helfen?

„Wir versuchen, den Spagat hinzubekommen zwischen den Bedürfnissen, die ein Baum hat, und den – teilweise berechtigten – Ansprüchen, die der Anwohner hat. Das ist nicht immer einfach.“ Manchmal dauere solch ein Prozess länger. Der erste Schritt ist das Gespräch. Manches könnten auch bereits die drei Baumkontrolleure bei ihrer täglichen Arbeit auf den Straßen klären. Die Mitarbeiter schauen sich bei einem größeren Problem vor Ort um. Es sei immer eine Einzelfallentscheidung. „Wir versuchen, anhand objektiver Kriterien zu entscheiden.“

Wie sehen die Kriterien aus?

Es müsse tatsächlich eine Beschattung in einem Wohnraum vorliegen, die ein gesundes Wohnen nicht zulasse, sagt Bauer. Bad und Hauswirtschaftsraum zählen nicht dazu. „Gesundes Wohnen heißt, dass man in der hinteren Ecke des Raumes bei Tageslicht eine Zeitung lesen kann.“ Allerdings spielen auch andere Faktoren eine Rolle. Zum Beispiel die Fenstergröße. Denn gerade bei Altbauten sei die oft gering. „Wenn die Fensteröffnungen zu klein sind, kann es nicht zulasten des Baumes gehen“, sagt der TBR-Experte. Und: Hat der Betroffene dicke Vorhänge vor den Fenstern?

Wie gehen die TBR vor?

Dann wird geklärt: Was kann der Beschwerdeführer beitragen, was die Stadt? „Wenn tatsächlich eine unzumutbare Beschattung vorliegt, reicht es oft schon aus, die Seitenäste der Krone angemessen zurückzuschneiden“, erklärt Bauer, der betont: „Es gibt keinen Rechtsanspruch auf Sonne.“ Dennoch hätten sich schon viele Gerichte mit dem Thema beschäftigt.

Ein angemessener Rückschnitt wird auch durchgeführt, wenn Kronen unmittelbar bis an die Fassade oder an Dachrinnen wachsen. Die TBR beauftragen dann externe Unternehmen damit. Angemessen bedeutet: so wenig wie nötig. „Denn Bäume sind Lebewesen und haben nicht darauf gewartet, dass der Mensch die Säge erfindet.“

Auch Ampelanlagen und Schilder müssten freigeschnitten werden. Manchmal reiche auch ein guter Tipp – und das Problem sei gelöst. Zum Beispiel Dachrinnengitter.

Kann ich Regressansprüche stellen, wenn mir Früchte aufs Auto fallen?

Nein, sagt Bauer. Fallobst oder Kastanien, die gerne mal für eine Delle im Autodach sorgen, müsse man hinnehmen. Das hätten Gerichte immer wieder entschieden. Denn es sei zumutbar, dass der Autofahrer seinen Wagen woanders parke.

Gibt es auch positive Erlebnisse?

„Ja. Gerade in den letzten Jahren mit extremer Hitze im Sommer waren viele froh, einen Baum vor ihrem Haus zu haben“, berichtet Bauer. Denn der verschaffe Kühlung. „Das war vielen gar nicht bewusst, obwohl es ja auf der Hand liegt. Die überwältigende Mehrheit der Remscheider weiß die Bäume sehr wohl zu schätzen.“

Kontakt: Tel. 16 38 40 oder Tel. 16 37 34

Das besagt die Satzung für Baumschutz der Stadt Remscheid.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Mann beschädigt 16 Autos im Remscheider Süden
Mann beschädigt 16 Autos im Remscheider Süden
Mann beschädigt 16 Autos im Remscheider Süden
Corona: Es gelten neue Corona-Regeln - Über 5000 Erst-Impfungen in einer Woche
Corona: Es gelten neue Corona-Regeln - Über 5000 Erst-Impfungen in einer Woche
Corona: Es gelten neue Corona-Regeln - Über 5000 Erst-Impfungen in einer Woche
Handwerker in Remscheid sind jetzt schon am Anschlag
Handwerker in Remscheid sind jetzt schon am Anschlag
Handwerker in Remscheid sind jetzt schon am Anschlag
Berufskolleg: Das Richtfest steht bevor
Berufskolleg: Das Richtfest steht bevor
Berufskolleg: Das Richtfest steht bevor

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare