Ausblick

Stadt will in diesem Jahr Impulse setzen

Für den Umbau des Friedrich-Ebert-Platzes erfolgen Detailplanungen. Startschuss könnte 2021 sein. Fotos: Roland Keusch
+
Für den Umbau des Friedrich-Ebert-Platzes erfolgen Detailplanungen. Startschuss könnte 2021 sein.
  • Frank Michalczak
    VonFrank Michalczak
    schließen

Alte Bismarckstraße soll 2021 neue Beleuchtung und Terrassen erhalten – Für Busbahnhof erfolgt Feinplanung.

Von Frank Michalczak

Remscheid. Irgendwann im Frühjahr 2021 werden Passanten auf zeitgemäßen Sitzgelegenheiten an der Alleestraße Platz nehmen können: Zehn neue Bänke werden aufgestellt, kündigt Baudezernent Peter Heinze an. Bei einer Umfrage hatte sich zuletzt ein Modell namens Baden-Baden als Favorit herauskristallisiert. Es soll nicht nur zum Verweilen einladen. Baden-Baden soll Aufbruchstimmung wecken, wie Heinze hofft. „Mir ist es wichtig, dass es zu einer ersten, sichtbaren Veränderung in der Innenstadt kommt. Auch wenn dies zunächst ein kleineres Projekt ist.“

Auf der Alten Bismarckstraße sollen Terrassen entstehen – für die Außengastronomie.

2014 hatte der Stadtrat ein Maßnahmenpaket verabschiedet, das mehr als 30 Einzelprojekte zur Revitalisierung der Alleestraße umfasste. Der Modernisierungsschub sollte die Einkaufsmeile und ihr Umfeld beleben – unter anderem mit neuer Beleuchtung, mit einem umgestalteten Busbahnhof auf dem Friedrich-Ebert-Platz oder auch mit einer Frischzellenkur für den Theodor-Heuss-Platz vor dem Rathaus. Umgesetzt wurde bislang so gut wie nichts.

„Es geht jetzt noch um zahlreiche Details.“
Baudezernent Peter Heinze über den Umbau des Ebert-Platzes

Das soll sich 2021 nun aber endlich ändern. Peter Heinze nimmt dabei allerdings das Machbare ins Visier, wie er sagt – und zeigt sich entschlossen, die Alte Bismarckstraße umbauen zu lassen. „Wir haben die Terrassen auf der Agenda“, erklärt der Baudezernent. Sie sollen vor den dortigen Gaststätten errichtet werden, die somit die Möglichkeit haben, Tische und Bänke an der frischen Luft aufzustellen. Die Außengastronomie soll das Szene-Viertel weiter stärken. Und nicht nur das. Hier soll in einem ersten Schritt das Beleuchtungskonzept umgesetzt werden – mit Laternen, die in unterschiedlichen Farbtönen leuchten können. Sie sollen in Zukunft auch die Alleestraße in Szene setzen.

Das Bank-Modell Baden-Baden hat das Rennen gemacht. Neue Sitzgelegenheiten werden im Frühjahr auf der Alleestraße platziert.

Einen Steinwurf davon entfernt befindet sich der Busbahnhof, der nach wie vor auf seinen Umbau wartet. Auch dies soll nicht mehr allzu lange dauern. „Es geht jetzt noch um zahlreiche Details. Welches Straßenpflaster wollen wir verwenden? Welcher Baum wird wo gepflanzt? Wie fahren die Busse während der Umbauphase?“, zählt Heinze Fragestellungen auf. Mitte 2021 solle das Ausschreibungsverfahren für die vielfältigen Arbeiten auf dem Busbahnhof beginnen, bei dem Unternehmen ihre Angebote einreichen können. Dabei werde an dem Grundkonzept nicht mehr gerüttelt – mit dem geschwungenen Wartebereich, mit dem Wegfall der Unterführung zum Ämterhaus beziehungsweise zum EMA-Gymnasium und den zusätzlichen Fußgängerampeln auf der Elberfelder Straße. Noch stehe dabei nicht fest, ob sich um das alles – wie beim Neubau des Berufskollegs am Hauptbahnhof – ein Totalunternehmer kümmern soll, der alles übernimmt, „oder ob wir die Arbeiten kleinteiliger ausschreiben“, erläutert Heinze. In diesem Fall kämen mehrere Betriebe zum Zug. Der Startschuss für das millionenschwere Bauprojekt, bei dem die Stadtwerke ein neues Betriebsgebäude erhalten, könne Ende 2021 erfolgen. „Aber 2022 ganz gewiss“, sagt Heinze.

Die Innenstadt soll farbige Beleuchtung erhalten – in einem ersten Schritt 2021 die Alte Bismarckstraße.

Dass es nicht bei den neuen Bänken bleiben darf, um die Allee zu beleben, bekundet OB Burkhard Mast-Weisz. Er erinnert an die Sanierungssatzung, die für die Allee in Kraft treten soll. Sie liefere auch rechtlich „schärferes Besteck, Gebäudebesitzer zu ermutigen, in ihre Häuser zu investieren.“ Denn auch auf sie werde es ankommen, der Einkaufsmeile ein moderneres Gesicht zu geben. Die Stadt gehe als Vorbild voran, in dem sie mit 2,6 Millionen Euro Immobilien an der Allee erwerben will. Im Gespräch ist dafür unter anderem das verwaiste Metropol-Kino, das abgerissen werde könnte, um eine neue Verbindung zwischen Busbahnhof und Allee zu schaffen.

Hintergrund

15 Millionen Euro umfasst das Investitionsvolumen für mehr als 30 Einzelprojekten in der Innenstadt. Sie sollen seit 2014 für einen Modernisierungsschub sorgen und vor allem die Allee wiederbeleben. Dazu zählen der Umbau des Ebert-Platzes, ein neues Beleuchtungskonzept, eine Frischzellenkur für den Theodor-Heuss-Platz am Rathaus und auch der Umbau diverser Seitenstraßen der Allee. 2021 soll die Umsetzungsphase starten.

Standpunkt: 2021 muss es losgehen

axel.richter@rga-online.de

Ein Kommentar von Axel Richter

Wenn eine Sitzbank Baden-Baden zum Sinnbild für Aufbruchstimmung wird, dann sagt das eine Menge darüber aus, was die Remscheider im neuen Jahr auf der Alleestraße erwarten dürfen. Nämlich nicht allzu viel. Jedenfalls nicht allzu viel Sichtbares. Dabei ist es gerade das, worauf die Bürgerinnen und Bürger hoffen. Sie sind es nämlich nachvollziehbar leid, von immer neuen Projekt- und Planungsgruppen, Stadtplanern, Citymanagern, Lotsen und Bürgerwerkstätten zu hören, die immer neue Konzepte entwickeln, während sie den Niedergang ihrer einst stolzen Einkaufsmeile täglich vor Augen haben. 

Richtig ist, was die Industrie- und Handelskammer fordert: „Wir brauchen eine nachhaltige und von einer großen Mehrheit getragene Strategie für unsere Innenstädte.“ Allerdings gibt es die bereits. 2014 hat der Stadtrat mehr als 30 einzelne Maßnahmen zur Revitalisierung der Allee beschlossen. Seither wurde darüber nach wie vor viel geredet, aber nichts davon umgesetzt. Im neuen Jahr muss sich das endlich ändern. Die Alte Bismarckstraße bietet sich dafür an. Die vielen jungen Menschen, die dort leben und arbeiten, sind für ernsthafte Veränderungen offen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Mann beschädigt 16 Autos im Remscheider Süden
Mann beschädigt 16 Autos im Remscheider Süden
Mann beschädigt 16 Autos im Remscheider Süden
Corona: Es gelten neue Corona-Regeln - Über 5000 Erst-Impfungen in einer Woche
Corona: Es gelten neue Corona-Regeln - Über 5000 Erst-Impfungen in einer Woche
Corona: Es gelten neue Corona-Regeln - Über 5000 Erst-Impfungen in einer Woche
Handwerker in Remscheid sind jetzt schon am Anschlag
Handwerker in Remscheid sind jetzt schon am Anschlag
Handwerker in Remscheid sind jetzt schon am Anschlag
Impfparty kommt in Remscheid gut an
Impfparty kommt in Remscheid gut an
Impfparty kommt in Remscheid gut an

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare