Stadt bestellt weitere iPads für 959 500 Euro

Oberbürgermeister und Dezernent reagieren auf die Kritik der Stadtschulpflegschaft

-mw- Die Stadt Remscheid reagiert auf die Kritik der Stadtschulpflegschaft. In einem Brief haben sich Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz und Schuldezernent Thomas Neuhaus an den Vorsitzenden der Stadtschulpflegschaft, Karsten Neldner, gewandt. Das Schreiben wird ebenfalls an den Schulausschuss versandt.

Darin erklärt die Stadt unter anderem die Trennung von „inneren“ und „äußeren Schulangelegenheiten“. Als Schulträger ist sie für die „äußeren“ zuständig – Anlagen, Gebäude, Einrichtungen, Lehrmittel und Technik. Das Land NRW trage die Verantwortung für die „inneren Schulangelegenheiten“, also Ziele, Inhalte und Organisation des Unterrichts. Fragen zu Präsenzunterricht oder Prüfungen könne die Stadt daher nicht beantworten.

Zur Abfrage zur digitalen Ausstattung der Familien, einer der Kritikpunkte der Stadtschulpflegschaft, erklärt die Stadt: „Mit der Abfrage sollten in erster Linie die Eltern erreicht werden, die keine digitalen Endgeräte besitzen. Es wäre absurd, diese Daten per Online-Tool zu erheben. In diesem Fall hätte der Schulträger eine 100-ige Ausstattungsquote vermelden können.“ Um eine valide Datenbasis zu erhalten, seien die Schulen gebeten worden, Anschreiben und Fragebogen direkt per E-Mail an ihre Schüler und Eltern zu versenden. „Es war davon auszugehen, dass auf diesem Wege der Großteil der Schüler erreicht werden kann.“ Alternativ konnte der Bogen von der Schule ausgedruckt und weitergeleitet werden.

Auch auf den Kritikpunkt digitale Endgeräte reagieren OB und Schuldezernent: Die Stadt Remscheid habe mit dem Förderprogramm „Sofortausstattung“ mit einem Eigenanteil von 123 177 Euro 2525 iPads angeschafft. Zusätzlich seien 601 Notebooks in Eigenleistung für 293 676 Euro angeschafft worden. Die Schulverwaltung habe die iPads mit den erforderlichen Lizenzen und der erforderlichen Betankung an die Schulen ausgeliefert. Diese hätten die Geräte an bedürftige Schüler weitergeleitet. Die Stadt habe zudem 959 500 Euro ausgegeben, um weitere 1919 iPads für bedürftige Schüler zu beschaffen. „Diese wurden bereits bestellt und werden im Laufe des Jahres in mehreren Tranchen geliefert.“ Ebenso seien 903 iPads und 379 Notebooks für die Remscheider Lehrer mit Fördermitteln des Landes bestellt worden. „Sollten Sie Kenntnis von Endgeräten haben, die ,wochenlang in den Schulen liegen‘, so bitten wir um einen konkreten Hinweis, damit angemessen reagiert werden kann“, betonen Mast-Weisz und Neuhaus. Man sei an einer vertrauensvollen Zusammenarbeit mit der Stadtschulpflegschaft interessiert, heißt es abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Badebetrieb im Freibad Eschbachtal endet vorzeitig
Badebetrieb im Freibad Eschbachtal endet vorzeitig
Badebetrieb im Freibad Eschbachtal endet vorzeitig
In einigen Waldabschnitten Remscheids herrscht Lebensgefahr
In einigen Waldabschnitten Remscheids herrscht Lebensgefahr
In einigen Waldabschnitten Remscheids herrscht Lebensgefahr
Corona: Corona-Hilfe für Vereine - Inzidenz sinkt auf 13,5
Corona: Corona-Hilfe für Vereine - Inzidenz sinkt auf 13,5
Corona: Corona-Hilfe für Vereine - Inzidenz sinkt auf 13,5
Gruppe Überflutungshilfe wird von zahlreichen Spendern unterstützt
Gruppe Überflutungshilfe wird von zahlreichen Spendern unterstützt
Gruppe Überflutungshilfe wird von zahlreichen Spendern unterstützt

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare