Serie

Mittagstisch: Spitzkohl in Rahmsoße schmeckt dem RGA-Testesser auch ohne Fleisch

RGA-Testesser Dennis Zaremba schmeckt sein vegetarisches Mittagessen im Unverpackt-Laden an der Hindenburgstraße. Foto: Roland Keusch
+
RGA-Testesser Dennis Zaremba schmeckt sein vegetarisches Mittagessen im Unverpackt-Laden an der Hindenburgstraße.

Das Bistro im Laden „Urginell Unverpackt“ an der Hindenburgstraße setzt auf vegetarische und vegane Küche.

Von Dennis Zaremba

Remscheid. Bei Urginell Unverpackt wird auf Nachhaltigkeit gesetzt. Das kleine Lädchen an der Hindenburgstraße bietet der Kundschaft Lebensmittel von Bio-Lieferanten aus der Region. Auf Plastik wird dabei vollkommen verzichtet. „Wir erhalten die Ware in Papier gewickelt. Bei uns packen wir alles aus und füllen es in unsere Glassilos“, erklärt Inhaberin Melanie Rothe. Ein weiterer Vorteil liege darin, dass sich der Kunde so viel nehmen kann, wie er gerade braucht. „An der Kasse wird dann abgewogen und nach Gewicht bezahlt“, erklärt die Besitzerin.

Außer Lebensmitteln gehören sich unter anderem Putzmittel zum Sortiment. Im Laden gibt es außerdem ein kleines Bistro mit vegetarischen und veganen Gerichten. Außer Müsli zum Frühstück werden auch täglich wechselnde Mittagsgerichte und eine Tagessuppe angeboten. Heute stehen Bratlinge und Cigköfte, gewürzte Frikadellen aus Bulgur, auf der Karte. Außerdem gibt es Spitzkohl in Rahmsoße mit Kartoffeln. Ich entscheide mich für Letzteres. Die ausgebildete Köchin Christine Trust kocht das Gericht frisch. Serviert wird es mir dann von Mitarbeiterin Fiona Strack. Der Spitzkohl schmeckt frisch. Die gut gewürzte Rahmsoße peppt das Gemüse auf. Auch die Kartoffeln können geschmacklich überzeugen. Den letzten Schliff erhält die Mahlzeit durch Sonnenblumenkerne und Tomaten. Doch nicht nur das Essen ist nachhaltig, auch die Serviette ist aus recyceltem Papier.

Mittagstisch: Die Gerichte gibt es auch zum Mitnehmen

„Wir verarbeiten die Sachen aus unserem Laden in unserer Küche zu Gerichten. So wollen wir zeigen, wie einfach es ist, aus den Lebensmitteln etwas Leckeres zu kochen“, erklärt Rothe. Dementsprechend regional und saisonal sind die Gerichte auf der Karte.

Besonders beliebt seien die Eintöpfe und Getreidebratlinge mit Hülsenfrüchten. Aber auch die Quiche komme gut an.

Der Start war für Melanie Rothe alles andere als einfach. „Wir haben leider erst kurz vor den Corona-Beschränkungen eröffnet“, sagt sie. In den letzten Wochen sei es allerdings immer besser gelaufen. Die meisten Gäste, die einmal kommen, würden auch wiederkommen.

„Ich höre häufig, dass die Leute von der Qualität der Produkte begeistert sind“, erzählt die Inhaberin. Sie habe das Gefühl, dass sich mittlerweile wieder mehr Menschen in die Geschäfte trauen. Wer allerdings weiterhin lieber zu Hause essen möchte, der kann sich Wraps, Bratlinge und Co. auch abholen.

Fazit: ein leckerer und nachhaltiger Mittagstisch.

Jede Woche testet Dennis Zaremba für den RGA den Remscheider Mittagstisch. Wo er schon überall geschlemmt hat? Hier geht´s zur großen Übersicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Rasender Motorradfahrer gefährdet sich und andere
Rasender Motorradfahrer gefährdet sich und andere
Rasender Motorradfahrer gefährdet sich und andere
Die Badesaison in Remscheid startet am Samstag - Bis 18 ist der Eintritt kostenlos
Die Badesaison in Remscheid startet am Samstag - Bis 18 ist der Eintritt kostenlos
Die Badesaison in Remscheid startet am Samstag - Bis 18 ist der Eintritt kostenlos
Trio überfällt 58-jährigen Remscheider wegen Nacktvideos
Trio überfällt 58-jährigen Remscheider wegen Nacktvideos
Trio überfällt 58-jährigen Remscheider wegen Nacktvideos
Kündigungen am Sana-Klinikum: Lösung für „50 plus X“ Mitarbeiter deutet sich an
Kündigungen am Sana-Klinikum: Lösung für „50 plus X“ Mitarbeiter deutet sich an
Kündigungen am Sana-Klinikum: Lösung für „50 plus X“ Mitarbeiter deutet sich an

Kommentare