Die Woche in Remscheid

Solidarität und Nachsicht mit Ungeimpften war ein Fehler

axel.richter@rga.de
+
axel.richter@rga.de
  • Axel Richter
    VonAxel Richter
    schließen

Die Minderheit der Ungeimpften nimmt die Mehrheit der Geimpften in Geiselhaft. Das darf so nicht bleiben, meint RGA-Lokalchef Axel Richter.

Remscheid. Gastronomen wie Tino Burk und Markus Kärst wissen, wem sie es zu verdanken haben, dass ihnen auch in diesem Jahr eine Weihnachtsfeier nach der anderen abgesagt wird. Statt schon im Sommer aufs Boostern zu setzen, wurden die Impfzentren von den Politikern leichtfertig geschlossen. Und: Wie schon bei der Beschaffung von Masken und Impfstoffen agierten die Politiker auch im Umgang mit Impfverweigerern zu langsam und zu unentschlossen, um das Coronavirus wirksam auszubremsen.

Statt schon im Sommer „2G“ zur Regel für den Besuch öffentlicher Veranstaltungen zu machen, durften auch jene weiter rein, die sich nur testen ließen. Die Solidarität mit den Ungeimpften war groß und die Nachsicht mit den Impfverweigerern auch.

Beides war ein Fehler, denn die Solidarität ist einseitig. Es sind die Ungeimpften, die die Inzidenz in die Höhe treiben und das Virus am stärksten weiter verbreiten. Es sind die Ungeimpften, die die Krankenhäuser an den Rand ihrer Belastungsgrenze bringen. Es sind die Ungeimpften, die uns alle gefährden, weil ihre Impfverweigerung das Virus mutieren lässt.

Vor allem gilt das für die Jüngsten – unsere Kinder, die sich noch gar nicht impfen lassen können. Selbst ihnen gegenüber verweigern die Bockigen das Quäntchen Solidarität, das eine Impfung bedeuten würde. So nimmt die Minderheit der Ungeimpften die Mehrheit der Geimpften in Geiselhaft.

Das darf so nicht bleiben, weshalb Michael Wenge recht behält. „Wir dürfen uns von den Ungeimpften unser Leben nicht kaputtmachen lassen“, erklärte der Hauptgeschäftsführer der Bergischen Industrie- und Handelskammer am Rande des diesjährigen Empfangs der Remscheider Wirtschaft.

Wer in Remscheid impfen kann, muss jetzt impfen

Der fand als erste Veranstaltung in Remscheid unter „2G-Plus“ statt. Nur Geimpfte und Genesene, die einen aktuellen Test vorlegen konnten, wurden eingelassen. Das wird nun Schule machen und möglicherweise sogar zur Regel werden. Endlich. Es ist von niemandem zu viel verlangt, sich, obgleich zwei Mal geimpft, zusätzlich testen zu lassen. Zudem ist es richtig, mit Hilfe von „2G“ oder „2G-Plus“ auf die Ungeimpften Druck auszuüben, indem sie in ihren Bewegungen und Aktivitäten eingeschränkt werden.

Österreich, was nicht immer ein Vorbild abgibt, hat es vorgemacht. Dort hat die Angst, nicht mehr zum Schnitzelessen ins Restaurant gelassen zu werden, einen regelrechten Impfboom ausgelöst. Das sollte auch bei uns funktionieren. Unter einer weiteren Bedingung: Wer impfen kann, muss jetzt impfen. Jeder Arzt in Remscheid.

Noch ist das nicht der Fall. Dafür mag es im Einzelfall gute Gründe geben. Gerade die Hausärzte arbeiten lange und viel für ihr Geld. Dennoch müssen sie jetzt alle zu der gemeinsamen Kraftanstrengung bereit sein. Das verlangen Ethik und Moral. Es geht um den Schutz der Bevölkerung, es geht um Leben, es geht um Existenzen. Deshalb müssen wir handeln. Jetzt. Schnell und entschlossen, wie es unsere Politiker in der Pandemie leider nicht waren.

TOP Genehmigung erteilt: Im nächsten Jahr entsteht das Hospiz in Bergisch Born.

FLOP Streit um den Skywalk: Wir brauchen mehr Mut zur Veränderung.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Vier Impfstellen sollen in Remscheid das Tempo erhöhen
Vier Impfstellen sollen in Remscheid das Tempo erhöhen
Vier Impfstellen sollen in Remscheid das Tempo erhöhen
Alpaka-Spaziergang ist die beste Bescherung
Alpaka-Spaziergang ist die beste Bescherung
Alpaka-Spaziergang ist die beste Bescherung
Michael Wellershaus: „Täter sind skrupellos und professionell“
Michael Wellershaus: „Täter sind skrupellos und professionell“
Michael Wellershaus: „Täter sind skrupellos und professionell“
E-Busse: Stadtwerke ziehen positive Halbzeitbilanz
E-Busse: Stadtwerke ziehen positive Halbzeitbilanz
E-Busse: Stadtwerke ziehen positive Halbzeitbilanz

Kommentare