Grundversorgung

Die Situation für die Landwirte in Remscheid bleibt schwierig

Seit sieben Jahren ist Andreas Kempe Vorsitzender der Ortsbauernschaft Remscheid. Archivfoto: Axel Richter
+
Seit sieben Jahren ist Andreas Kempe Vorsitzender der Ortsbauernschaft Remscheid.

Die diesjährigen Ernteerträge lagen zwar nur leicht unter dem Durchschnitt – doch Reserven fehlen.

Von Manuel Böhnke

Remscheid. Zum Ernten war die Witterung der vergangenen Tage gut geeignet. „Mit dem Hafer sind wir fertig, damit ist das Getreide fast durch“, sagt Andreas Kempe. Viel mehr Positives kann der Vorsitzende der Remscheider Ortsbauernschaft dem heißen, trockenen Wetter aber nicht abgewinnen. „Die Erträge sind zwar kein Fiasko, aber wirklich nicht berauschend. Der Regen im Frühjahr hat immerhin dazu geführt, dass die Ernte nur leicht unterdurchschnittlich ist“, sagt er. Weil aber bereits die beiden Vorjahre extrem trocken waren, bekommen die hiesigen Landwirte Probleme.

„Die Erträge sind zwar kein Fiasko, aber wirklich nicht berauschend.“
Andreas Kempe, Vorsitzender der Ortsbauernschaft

Denn bereits vor ziemlich genau einem Jahr berichtete Kempe im RGA-Interview, dass die Futter-Reserven aufgebraucht seien. Auch in diesem Jahr bot sich kaum die Möglichkeit, die Speicher aufzufüllen. „Viele Betriebe verfüttern jetzt schon den ersten Schnitt aus dem Frühjahr“, sagt Kempe. Bleibt das Wetter heiß und trocken, ist es eventuell bereits im Spätsommer notwendig, an die Wintervorräte zu gehen, befürchtet der Landwirt. Kurzfristig wird es dann notwendig, Futter zuzukaufen. „Wenn es allerdings so weitergeht, müssen die Bauern ihre Tierbestände reduzieren.“

Andreas Kempe selbst hält auf seinem Hof 45 Pferde. Auf rund 20 Hektar Grünland hat er bislang Heu und Silage produziert. Die übrigen 15 Hektar standen für den Getreideanbau zur Verfügung. Aufgrund der Trockenheit der vergangenen Jahre hat der 36-Jährige jedoch umgesteuert. Vier Hektar Fläche mehr nutzt er heute als Grünland. Mit diesem Schritt hat er sich dazu entschieden, einen Fokus auf das Grundfutter für das Vieh zu legen. „Ansonsten hätte ich jetzt wohl deutlich größere Probleme“, vermutet Kempe. Andererseits baut er nun weniger Getreide an, das er vermarkten könnte. „Ich habe mir die Futterproduktion teuer erkauft“, sagt der Remscheider deshalb.

Damit ist nicht der Einzige. Viele Landwirte gehen inzwischen den Weg, Fläche, die ursprünglich für den Getreideanbau genutzt wurde, in Grünland oder Maisfelder zu verwandeln. Die Pflanze steht hoch im Kurs. Denn zum einen eignet sie sich sehr gut als Grundfutter. Zum anderen kommt sie mit recht wenig Wasser aus.

Die Erfahrungen dieses und der vergangenen beiden Jahre bekräftigen Andreas Kempe bei einem Thema: „Wir können nicht noch mehr landwirtschaftliche Flächen für Gewerbegebiete oder Wohnbebauung hergeben.“ Sie werden als Futterquellen benötigt. Bereits in der Vergangenheit hat sich Kempe aus diesem Grund gegen die Gewerbepläne für das Gleisdreieck in Bergisch Born und die Erdbeerfelder an der Borner Straße ausgesprochen.

Hitze und Trockenheit – seit inzwischen drei Jahren sind diese Themen die Dauerbrenner für die hiesigen Landwirte. Doch nicht nur auf die Entscheidungen ihrer Halter, sondern auch auf das Vieh selbst haben die Temperaturen Einfluss. „Pferde haben eine relativ hohe Temperaturtoleranz“, berichtet Kempe. Wenn sie ein schattiges Plätzchen finden, sind sie zufrieden. Milchkühe haben dem Landwirt zufolge im Sommer schon mehr zu kämpfen. „Sie mögen es eher kalt als heiß“, berichtet der 36-Jährige. Die Vierbeiner brauchen auf jeden Fall Schatten, gerne einen Ventilator im Stall – und vor allem viel Wasser. Mehr als 100 Liter können es pro Tag werden.

Betriebe

Zwölf Vollerwerbsbetriebe gibt es derzeit in Remscheid, dazu einige im Nebenerwerb. Früher waren es mehr als 50. Die meisten sind auf Milchvieh-, Geflügel und Pferdehaltung spezialisiert.

Thomas Kutschaty lernte bei seinem Abstecher den Lenneper Landwirt Markus Burghoff kennen und erkundete das Unternehmen AVL Schrick. An seiner Seite: OB Burkhard Mast Weisz (SPD) und der Landtagsabgeordnete Sven Wolf (SPD).

Remscheids Förster haben den Kampf gegen den Borkenkäfer verloren. „Die Population ist so gigantisch groß, dass unsere Strategie nicht mehr verfängt“, erklärt ihr Chef Markus Wolff im Gespräch mit dem RGA.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Viele Einsätze für die Feuerwehr am Samstag
Viele Einsätze für die Feuerwehr am Samstag
Viele Einsätze für die Feuerwehr am Samstag
Corona: Höchste Inzidenz in NRW im Oberbergischen - Termine für neue Impfstelle ab heute
Corona: Höchste Inzidenz in NRW im Oberbergischen - Termine für neue Impfstelle ab heute
Corona: Höchste Inzidenz in NRW im Oberbergischen - Termine für neue Impfstelle ab heute
Geplante Gewerbegebiete in Bergisch Born: Nachfrage ist groß
Geplante Gewerbegebiete in Bergisch Born: Nachfrage ist groß
Geplante Gewerbegebiete in Bergisch Born: Nachfrage ist groß
Dr. Frank Neveling: „Intensivkapazitäten sind bereits knapp“
Dr. Frank Neveling: „Intensivkapazitäten sind bereits knapp“
Dr. Frank Neveling: „Intensivkapazitäten sind bereits knapp“

Kommentare