Spendenaktion

Jan und seine Gina sind unzertrennlich

Mittlerweile gleich groß: Assistenzhündin Gina (wird am Dienstag 1) und Jan (5). Die beiden sind beste Freunde geworden. Bevor Gina richtig unterstützen kann, muss sie aber noch weiter ausgebildet werden. Foto: Jens G.
+
Mittlerweile gleich groß: Assistenzhündin Gina (wird am Dienstag 1) und Jan (5). Die beiden sind beste Freunde geworden. Bevor Gina richtig unterstützen kann, muss sie aber noch weiter ausgebildet werden.
  • Melissa Wienzek
    vonMelissa Wienzek
    schließen

Der an einer seltenen MS-Form erkrankte Junge hat dieses Jahr seinen Assistenzhund erhalten.

Von Melissa Wienzek

Sie ist gerade mal rund zehn Monate da – aber die Große Schweizer Sennenhündin Gina und der kleine Jan (5) sind mittlerweile unzertrennlich. „Sie wachsen gemeinsam auf. Es ist einfach immer wieder schön, das zu beobachten“, sagt Jans Vater Jens G. (34). „Wenn wir uns trennen, passt Gina genau auf. Sie ist komplett auf Jan fixiert. Und er kann alles mit ihr machen. Sie sind mehr als dicke Freunde.“

Gina ist Jans Assistenzhund. Sie soll den an einer seltenen Form des Muskelschwunds erkrankten Jungen und seine ebenfalls erkrankte Mutter Heike (40) künftig im Alltag begleiten. Möglich machten das die Remscheider: Sie spendeten damals über 26 000 Euro für Jan und Gina. Bis die Große Schweizer Sennenhündin aber richtig im Haushalt mitanpacken kann, dauert es noch etwas: Gina befindet sich derzeit noch in der Ausbildung.

Und die ist wegen Corona ins Stocken geraten, Trainingsstunden fielen aus. Dann kam die erste Läufigkeit – an Training war nicht zu denken. Und dann der „Lockdown light“. „Das Ordnungsamt hier hat gesagt, auch das Training mit einem Assistenzhund ist nicht erlaubt. Daher sind wir leider noch nicht so weit, wie wir eigentlich sein wollten“, erzählt Jens G. Trotzdem steht die Familie im engen Kontakt mit Trainerin und Züchterin, schickt Fotos und Fragen über WhatsApp. Und hat kürzlich erst eine eigene Trainingseinheit im Einkaufszentrum absolviert. Diesen Trubel kannte Gina noch nicht, meisterte ihren ersten Einsatz in den Köln Arcaden aber souverän. „In einem Müller-Drogeriemarkt hat es ziemlich gut gerochen: Weihnachtsdeko, Kerzen, Parfüms, dann die duftenden Leute. . .“, erzählt der 34-Jährige. Dennoch blieb Gina standhaft. Auch mit anderen Hunden. „Wir haben Glück: Sie ist ein richtig sozialer Hund“, sagt Jens G., der im Schulverwaltungsamt der Stadt Köln arbeitet, aber 2021 in den Verwaltungsdienst der Bundeswehr wechselt.

In der Domstadt lebt die aus Remscheid stammende Familie mittlerweile, baut dort wegen der Erkrankungen von Jan und Heike ein Haus um. Auch Jans Großeltern sind eingezogen, um zu helfen. Noch heute haben Jens und Heike G. viele Freunde in Remscheid, halten Kontakt zu Wildschütz Aue und den Footballern vom Amboss. Zwei Remscheider Schützen sind Paten von Jan.

Und auch Gina passt auf. Die 40-Kilo-Hündin kann mit ihren fast zwölf Monaten – am Dienstag feiert sie ihren ersten Geburtstag – schon Jans Stimmungen lesen. „Sie kann unterscheiden: Knatscht er jetzt, weil er zickig ist oder weil er hingefallen ist?“ Wenn Gina meint, es besteht keine Gefahr, dann bleibt sie einfach in der Ecke liegen und kaut auf ihrem Spielzeug rum. Aber wenn etwas passiert, eilt sie wie der Blitz herbei.

So auch, wenn Jan aus dem Kindergarten nach Hause kommt. Dann wird er schon an der Tür stürmisch begrüßt. „Das ist natürlich noch nicht so gut, das Feingefühl müssen wir noch üben“, sagt der Familienvater. Mit leeren PET-Flaschen, die auf den Boden gestellt werden, zum Beispiel.

Mit dem Hausumbau ist Familie G. ein wenig weitergekommen, allerdings ist der Umbau immer noch nicht fertig. Unter anderem müssen das Badezimmer und der Vorgarten gemacht werden. Aber immerhin haben die G.s nun ein großes Auto: eine Mercedes-V-Klasse, übrigens in Wermelskirchen gekauft. Die bietet ordentlich Platz für Jan, sein Equipment – und natürlich auch für die Große Schweizer Sennenhündin. Schließlich ist Gina jetzt ein Teil der Familie.


Kontakt

Wer Jan und Gina weiter begleiten möchte, kann dies digital tun: Jens G. hatte damals für die Spendenaktion bereits eine Facebookseite unter dem Namen „Jan FC zwingt das Glück“ ins Leben gerufen. Heute stellt er dort immer wieder Fotos und Updates der Familie ein.

www.facebook.com/JanFCzwingtdasGlueck/

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai
Halle West bleibt noch länger Impfzentrum
Halle West bleibt noch länger Impfzentrum
Halle West bleibt noch länger Impfzentrum
Hektik ist beim Schweißen fehl am Platz
Hektik ist beim Schweißen fehl am Platz
Hektik ist beim Schweißen fehl am Platz
Aus für ThyssenKrupp: Über 60 Jobs gefährdet
Aus für ThyssenKrupp: Über 60 Jobs gefährdet
Aus für ThyssenKrupp: Über 60 Jobs gefährdet

Kommentare