Bildung

Schulpolitik: SPD-Ratsherr macht seinem Ärger Luft

Der Ruf der Gesamtschule mit dem hohen Ausländeranteil hängt ihr an: die Albert-Einstein-Gesamtschule an der Brüderstraße. Foto: Roland Keusch
+
Der Ruf der Gesamtschule mit dem hohen Ausländeranteil hängt ihr an: die Albert-Einstein-Gesamtschule an der Brüderstraße.
  • Andreas Weber
    VonAndreas Weber
    schließen

Volker Leitzbach will Ungleichgewicht bei Gesamtschulen nicht hinnehmen: AES sei keine „Resteschule“.

Von Andreas Weber

Fordert die versprochenen Verbesserungen im Bildungsbereich: Volker Leitzbach, Gesamtschullehrer mit Leib und Seele.

Der Blick auf die Neuaufnahmen für weiterführende Schulen 2018/19 ließ Volker Leitzbach (SPD) im Integrationsrat das Wort ergreifen. Nachdem IT-NRW die Anmeldezahlen für statistische Zwecke nach Herkunft der Schüler aufgesplittet hatte, stimmen Volker Leitzbach besonders die Zahlen an den Gesamtschulen nachdenklich: Von den 150 Fünftklässlern, die die Albert-Einstein-Schule (AES) nach den Sommerferien aufnimmt, besitzen 70 Migrationshintergrund, weitere 32 firmieren als Ausländer. In der Sophie-Scholl-Schule haben von den 162 Fünftklässlern nur 45 Migrationshintergrund, acht zählen als Ausländer.

Mit diesem Hintergrund fordert Volker Leitzbach, Lehrer an der AES, dringend ein Umdenken. „Wir sollten diese Zahlen nicht als Statistik abhaken, sondern pädagogische Schlussfolgerungen ziehen.“ Man dürfe aufgrund des vielzitierten „Schulfriedens“ nicht mehr schweigen, findet der Sozialdemokrat und macht aus seinem Herzen keine Mördergrube: „Mit einer Schulform, für die ich früher gestorben wäre, bin ich mittlerweile überfordert.“

Inklusionshelfer müssen in Klassen aktiv eingebunden werden

Leitzbach, 61 Jahre alt, seit 1990 an der AES, hatte schon davor im Ruhrgebiet eine Laufbahn in der von ihm wertgeschätzten Schulform hinter sich. Die im Integrationsrat formulierten Sorgen präzisiert er im Gespräch mit dem RGA: „Alle Parteien haben sich im letzten Kommunalwahlkampf für Verbesserungen im Bildungsbereich ausgesprochen. Bezogen auf die Vorlagen, die wir bekamen und auf die Erfahrung in meiner Schule, heißt das, wenn eine Schule Kinder mit dem Förderschwerpunkt ,körperliche und motorische Entwicklung’ aufnimmt, müssen die Rahmenbedingungen geschaffen werden, damit diese Kinder ohne Benachteiligung unterrichtet werden können. Zum Beispiel mit Aufzügen oder rollstuhl-gerechten Zugängen.“

Es müsse Überlegungen zur aktiven Einbindung von Inklusionshelfern geben, damit diese nicht „nur“ zusätzlich in viel zu kleinen Räumen sitzen und eher die räumlichen Lernbedingungen der Gesamtheit der Klasse negativ beeinträchtigen. „Schüler mit dem Förderbedarf Lernen benötigen neben gut ausgebildeten Förderlehrern geeignete räumliche Voraussetzungen. Unsere Schulen platzen diesbezüglich“, klagt Leitzbach.

BENACHTEILIGUNG

GESAMTSCHULEN Jahr für Jahr muss die Sophie-Scholl-Schule am Hohenhagen einer hohen Bewerberzahl absagen. 2018/19 blieben 100 Kinder außen vor. Volker Leitzbach sieht seine AES benachteiligt. Sie bekomme die Schüler von den schwierigen Grundschulstandorten, habe gleichzeitig eine extrem hohe Schülerzahl mit Migrationshintergrund, müsse defizitäre Schüler mit besonderem Förderbedarf auffangen, Nationalitätenkonflikte unter Schülern ausbaden. SPD-Politiker Leitzbach spricht von „einer Schullandschaft mit prekären Unterschieden“.

Das SPD-Ratsmitglied findet, dass Konflikten und Problemen von Jugendlichen auch in der Schule begegnet werden muss. „Schluss mit dem Streit und die Differenzierung um Schulsozialarbeit nach BUT oder sonstiger Schulsozialarbeit. Teamtraining und weitere Tätigkeiten, die von Sozialarbeit initiiert und oder unterstützt werden, muss langfristig gewährleistet sein.“ Leitzbach ärgert, dass die AES zwar für ihre pädagogische Arbeit gelobt werde, aber eben auch die Gesamtschule mit dem hohen Ausländeranteil sei. „Im Ranking der Eltern ist die Sophie-Scholl vorne. Die AES hat ein Imageproblem“, bedauert Leitzbach. „Bei uns gibt es deutlich weniger Direktanmeldungen. Es darf nicht sein, dass wir als ‘Resteschule’ unsere Klassen nur mit den von der Sophie-Scholl Abgewiesenen füllen können.“

„Immer mehr gefrustete Lehrer werden auf dem Zahnfleisch gehen.“
Volker Leitzbach, SPD-Ratsherr

Volker Leitzbach befürchtet: „Wenn wir die Augen verschließen, werden wir immer mehr gefrustete Lehrer haben, die auf dem Zahnfleisch gehen.“ Die Lösung der Probleme kennt Volker Leitzbach nicht. „Eine ausgewogenere Zusammensetzung der Schulklassen könnte es vielleicht über eine Einführung der Schulbezirke geben“, deutet er an.

Dezernent Neuhaus erinnert an fruchtbares Miteinander in Lennep

Im Integrationsrat widersprach Thomas Neuhaus: „Wir können nichts von oben verschreiben.“ Der Schuldezernent richtete den Blick aber auf die Bildungslandschaft Lennep mit Rögy, Albert-Schweitzer-Realschule und Hauptschule Hackenberg, die für ein fruchtbares Miteinander stehe.

Integrationsratsvorsitzende Erden Ankay-Nachtwein (SPD) teilte die Bedenken von Volker Leitzbach in einem Punkt : „Viele Schulen machen sich Sorgen, weil Auffangklassen aufgelöst werden. Die Sprachförderung bleibt in den Regelklassen auf der Strecke, weil das Personal fehlt.“

Lesen Sie auch: Rückkehr zu G9: Schulen brauchen Platz

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

81-Jähriger prallt mit Jaguar gegen Baum
81-Jähriger prallt mit Jaguar gegen Baum
81-Jähriger prallt mit Jaguar gegen Baum
Moscheebau: Der lange Atem zahlt sich aus
Moscheebau: Der lange Atem zahlt sich aus
Moscheebau: Der lange Atem zahlt sich aus
Wo ist dieses Bild im Jahr 1973 entstanden?
Wo ist dieses Bild im Jahr 1973 entstanden?
Wo ist dieses Bild im Jahr 1973 entstanden?
Corona: Auffrischungsimpfungen für über 70-Jährige - Inzidenz steigt in Remscheid leicht an
Corona: Auffrischungsimpfungen für über 70-Jährige - Inzidenz steigt in Remscheid leicht an
Corona: Auffrischungsimpfungen für über 70-Jährige - Inzidenz steigt in Remscheid leicht an

Kommentare