Bildung

SVen tun sich zusammen: Gemeinsame Stimme für Schulthemen

Sie führen die neue Remscheider Stadtschülervertretung an: Die Vorsitzende Seyda Sahan (Mitte) und ihre Stellvertreter Tom-Lukas Beyer und Tabea Dehn wollen den Interessen der Jugendlichen auch in der Kommunalpolitik Gehör verschaffen. Foto: Roland Keusch
+
Sie führen die neue Remscheider Stadtschülervertretung an: Die Vorsitzende Seyda Sahan (Mitte) und ihre Stellvertreter Tom-Lukas Beyer und Tabea Dehn wollen den Interessen der Jugendlichen auch in der Kommunalpolitik Gehör verschaffen.

Schüler wollen mit gemeinsamer Stimme besser ihre Forderungen in der Politik in Remscheid vertreten - in der Stadtschülervertretung (SSV). Sechs weiterführende Schulen fehlen noch.

Von Lucas Hackenberg

Remscheid. Die Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen Remscheids haben einen neuen Zusammenschluss geschaffen, um mit gemeinsamer Stimme Wünsche und Forderungen an die Politik zu bringen: die Stadtschülervertretung (SSV).

Die Idee hierzu entstand bereits im Jahr 2020. Der Vorsitzende der Stadtschulpflegschaft, Karsten Neldner, hatte den Jugendlichen vorgeschlagen, mit vereinten Kräften auf Missstände aufmerksam zu machen, die durch die Corona-Pandemie deutlich wurden. Mitglieder diverser Schülervertretungen ergriffen schnell die Initiative und trafen sich schon kurz danach über die Internet-Plattform Zoom, um ein mögliches Vorgehen zu besprechen.

Anfang dieses Monats konnten die Schülerinnen und Schüler sich dann erstmalig in Präsenz treffen. Auf der Versammlung am 1. Oktober wurden Seyda Sahan (17) vom EMA-Gymnasium zur Vorsitzenden sowie Tabea Dehn (17) vom Röntgen-Gymnasium und Tom-Lukas Beyer (16) vom GBG zu ihren Stellvertretern gewählt.

Stadtschülervertretung für Remscheid: Auch die Berufskollegs machen mit - sechs weiterführende Schulen fehlen noch

Neben den drei genannten Gymnasien waren hier auch bereits die Berufskollegs Technik sowie Wirtschaft und Verwaltung, die Albert-Schweitzer-Realschule und die Sophie-Scholl-Gesamtschule mit an Bord, um dringende Themen zu sprechen - zum Beispiel den Wunsch nach Einheitlichkeit der digitalen Infrastruktur in den Remscheider Schulen.

„Wir wollen allen Schulen die Möglichkeit zur Teilnahme bieten und hoffen, dass wir die jetzt noch fehlenden sechs weiterführenden Schulen für unsere Idee gewinnen können“, sind sich die drei Vorsitzenden einig. In den Zusammenschluss entsenden die Schülervertretungen der jeweiligen Schulen je zwei Delegierte.

„Vorher kannte ich das Rögy nur von der der Außenfassade. Das soll und muss sich ändern.“

EMA-Schülersprecherin Seyda Sahan

Auch abseits des Pandemie-Themas, das die Diskussion der vergangenen Zeit maßgeblich prägte, ist es ein Ziel der SSV, durch gemeinsame Sportturniere oder Projektwochen, den Zusammenhalt untereinander zu stärken und das Kennenlernen zu fördern. „Vorher kannte ich vom Rögy etwa nur die Außenfassade. Das soll und muss sich jetzt ändern“, betonte die frisch gewählte Vorsitzende des Gremiums, EMA-Schülersprecherin Seyda Sahan.

Damit dieses Ziel auch umgesetzt werden kann, ist man seitens des SSV bereits mit den verschiedenen politischen Stellen der Stadt in Verbindung getreten. So sei die Kommunikation mit dem Remscheider Jugendrat sehr gut und beide Seiten zeigten sich „superinteressiert“ an einer möglichst engen Zusammenarbeit. Die Remscheider Stadtschülervertretung will sich dabei ganz gezielt um die Themen von Schülern kümmern und sich auf das Lernen innerhalb Remscheids konzentrieren.

Gerade aus diesem Grund streben die Jugendlichen der SSV zudem einen Platz im Schulausschuss der Stadt an. So wollen sie ihren Forderungen auch in den politischen Gremien das nötige Gehör verleihen - so, wie es bei der Stadtschulpflegschaft als Elternvertretung bereits der Fall ist. Unterstützung von den Lehrenden gebe es schon jetzt „durch die Bank“, versicherten die drei Vorsitzenden.

Gemeinsame Stimme: So arbeitet die Stadtschülervertretung für Remscheid

Das neu geschaffene Gremium der Stadtschülervertretung (SSV) will fortan eine gemeinsame Stimme der Remscheider Schülerschaft in der Kommunalpolitik bilden. Hierzu sind monatliche Treffen an jeweils wechselnden Orten angedacht. Themen sind hier unter anderem Projekte zu den Aspekten Nachhaltigkeit, Anti-Diskriminierung und Digitalisierung. Das nächste Treffen ist bereits für den 5. November im GBG angesetzt. Seitens des SSV hofft man auf eine rege Beteiligung aller weiterführenden Schulen.

Aus dem Schulausschuss Remscheid: Sportunterricht: Neue Sporthallen an der AES könnten 2025 fertig sein

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Moscheebau: Der lange Atem zahlt sich aus
Moscheebau: Der lange Atem zahlt sich aus
Moscheebau: Der lange Atem zahlt sich aus
Aldi-Gesandte und Investor sprechen miteinander
Aldi-Gesandte und Investor sprechen miteinander
Aldi-Gesandte und Investor sprechen miteinander
Corona: Auffrischungsimpfungen für über 70-Jährige - Inzidenz steigt in Remscheid leicht an
Corona: Auffrischungsimpfungen für über 70-Jährige - Inzidenz steigt in Remscheid leicht an
Corona: Auffrischungsimpfungen für über 70-Jährige - Inzidenz steigt in Remscheid leicht an
Wo ist dieses Bild im Jahr 1973 entstanden?
Wo ist dieses Bild im Jahr 1973 entstanden?
Wo ist dieses Bild im Jahr 1973 entstanden?

Kommentare