Ausstellung

Schüler vertiefen ihre Demokratie-Kenntnisse

Die Zehntklässler Pauline Prang (v. l.), Nikolas Thalmann, Eric Heinrich, Alegra Moreno, Maximilian Buraczynski mit Christoph Sykulski. Er ist regionaler Koordinator Freie Schule ohne Rassismus. Foto: Doro Siewert
+
Die Zehntklässler Pauline Prang (v. l.), Nikolas Thalmann, Eric Heinrich, Alegra Moreno, Maximilian Buraczynski mit Christoph Sykulski. Er ist regionaler Koordinator Freie Schule ohne Rassismus.

Schau der Friedrich-Ebert-Stiftung macht Station am Gertrud-Bäumer-Gymnasium.

Von Peter Klohs

Das Gertrud-Bäumer-Gymnasium (GBG) mit seinem Leiter Stephan Döring will den Kindern und Jugendlichen immer wieder die Problematiken, die Gesellschaft und Politik mit sich bringen können, vermitteln. Dazu wurde nun eine kleine Ausstellung zum Thema „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“ eröffnet.

Zahlreiche Schüler, Lehrer und Vertreter des neu gewählten Jugendrates sowie der SPD haben sich zusammengefunden, um die drei Schautafeln, Flyer und auch ein multimediales Informationsterminal in Augenschein zu nehmen. Einige – zumeist Teilnehmer der Schule-ohne-Rassismus-Gruppe des GBG – vertieften sich sofort in die Thematik.

Eine Schülerin holte die Ausstellung ans Gymnasium

Die Ausstellung wurde von der Friedrich-Ebert-Stiftung zur Verfügung gestellt und wandert wochenweise in andere Schulen. Den Kontakt hatte Schülerin Allegra Moreno-Benito hergestellt, die ihr Schulpraktikum bei der SPD absolviert hatte und dort die Gelegenheit erhielt, das Thema zu vertiefen.

Behandelt werden auf den Schautafeln so wichtige Fragen wie „Warum Demokratie?“ oder „Wo ist dir Rechtsextremismus begegnet?“ Auch der zuweilen fließende Übergang von Rechtspopulismus zum Rechtsextremismus wird thematisiert. Auf dem Infoterminal kann man sich über verschiedene Ausdrucksarten des Antisemitismus und über die Aktion „Rap gegen rechts“ informieren. Diskriminierende Ausdrücke wie „Lügenpresse“ oder auch „linksgrün versiffte Gutmenschen“ werden unter die Lupe genommen, ihre Auswirkungen dargestellt. Bis hin zum Befürworten einer Diktatur und der Verharmlosung des Nationalsozialismus reicht die Themenpalette.

„Wie wichtig eine wehrhafte Demokratie ist, sehen wir zur Zeit zwei Flugstunden in Richtung Osten“, sagte Schulleiter Stephan Döring. „Außerdem hat einer der größten Diktatoren seine Gräueltaten von deutschem Boden aus befohlen. Insoweit ist auch unsere demokratische Grundordnung, die im Zweifelsfall auch die Bürger vor dem Staat schützt, immens wichtig.“ Er wies darauf hin, dass Rechtsextreme gerne verführen und oft als „Wolf im Schafspelz“ daherkämen. „Nicht alle von diesen haben eine Glatze oder tragen Springerstiefel. Die sind oft unter uns“, mahnte der Schulleiter und schloss mit einem aufmunternden: „Lasst uns die Demokratie stärken, Stellung beziehen und unsere Standpunkte verteidigen. Dies ist eine kleine Ausstellung, aber wir freuen uns, dass sie hier zu sehen ist.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Wo ist dieses Foto 1960 entstanden?
Wo ist dieses Foto 1960 entstanden?
Wo ist dieses Foto 1960 entstanden?
Weihnachtsmarkt: Lüttringhausen rückt eng zusammen
Weihnachtsmarkt: Lüttringhausen rückt eng zusammen
Weihnachtsmarkt: Lüttringhausen rückt eng zusammen
Tierheim: Fröhliche Stimmung, düstere Aussichten
Tierheim: Fröhliche Stimmung, düstere Aussichten
Tierheim: Fröhliche Stimmung, düstere Aussichten
Unternehmen werben im Allee-Center um Nachwuchs
Unternehmen werben im Allee-Center um Nachwuchs
Unternehmen werben im Allee-Center um Nachwuchs

Kommentare