Altstadt

Schönhals und Babic investieren in Lenneper Fachwerk

Leo Schönhals (l.) und Haris Babic haben die alte Apotheke und das benachbarte Gebäude erworben. Wohnraum und Gaststätte sollen entstehen.
+
Leo Schönhals (l.) und Haris Babic haben die alte Apotheke und das benachbarte Gebäude erworben. Wohnraum und Gaststätte sollen entstehen.
  • Frank Michalczak
    VonFrank Michalczak
    schließen

Investoren haben die alte Apotheke und das benachbarte Gebäude erworben. Wohnraum und Gaststätte sollen entstehen.

Von Frank Michalczak

Standpunkt von Frank Michalczak

In der Markt-Apotheke der Lenneper Altstadt ist die Zeit stehen geblieben: Wer die Geschäftsräume betritt, blickt auf eine uralte Registrierkasse. Der grünlich schimmernde Bodenbelag, die Tapeten strahlen den Charme der 70er Jahre aus. Im dahinter gelegenen Lager befinden sich zahllose Gläschen und Flaschen mit Aufschriften wie Thymol, Ether oder Paraffin. Und ein Meer aus Schubladen erinnert daran, dass hier einst Medikamente lagerten. Das aber ist fast 40 Jahre her.

Die alte Registrierkasse steht nach wie vor an Ort und Stelle – wie vor 40 Jahren.

Das Investoren-Team Leo Schönhals und Haris Babic will die alte Apotheke an der Wetterauer Straße, die 1981 geschlossen wurde, aus ihrem Dornröschenschlaf wecken. Die beiden haben den kompletten Gebäudekomplex erworben, der neben dem Geschäftshaus auch zwei Wohngebäude umfasst. Das Ensemble stammt vermutlich aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, erklärt Schönhals. „Bauunterlagen existieren nicht mehr.“

Zahllose Behälter erinnern an die Blütezeit der Apotheke.

Die Geschäftspartner planen, eine Gastwirtschaft in der ehemaligen Apotheke einzurichten. Die Räumlichkeiten dafür seien ideal, findet Leo Schönhals. „Vor allem können wir hier auch Außengastronomie bieten“, zeigt er einen verwunschenen Innenhof mit imposanten Bäumen, der sich an die historische Stadtmauer anschmiegt.

Es war wohl Liebe auf den ersten Blick

Auf die Idee, die Immobilien zu erwerben, sei sein Geschäftspartner Haris Babic gekommen. Es war offenbar Liebe auf den ersten Blick: „Ich habe das Angebot im Internet gesehen und es sofort reserviert“, berichtet der Investor. Die Kaufverhandlungen seien kompliziert gewesen. Mehrmals seien Notartermine von den Besitzern „in letzter Minute“ abgesagt worden, bis es schließlich dann doch eine Einigung gab. In einem ersten Schritt wollen die Partner zunächst das Dach sichern – und sie müssen jede Menge Inventar und Möbelstücke sichten.

Verwunschener Innenhof: Hier könnte Außengastronomie entstehen.

Denn auch in dem dreigeschossigen Fachwerkhaus neben der Apotheke sind die Zeiger der Uhr stehen geblieben. Hochherrschaftlich präsentieren sich die Räume mit schweren Schränken und viel Stuck an den Decken und Wänden. „Früher hieß es, je höher die Zimmer, umso wohlhabender die Eigentümer. Und diese Zimmer sind wirklich sehr hoch“, erläutert Haris Babic.

In dem denkmalgeschützten Haus will er in der zentralen Altstadtlage mehrere separate Wohneinheiten schaffen. In der Apotheke könnte er sich auch Alternativen zur angedachten Gastronomie-Nutzung vorstellen. „Wir sind für Ideen aufgeschlossen“, erklärt er. Interessenten könnten an ihn herantreten – sei es mit einem Gastro-Konzept oder einem anderen Vorschlag.

Egal aber, wie die Zukunft der Apotheke aussieht – sie hat schon jetzt eine lange Geschichte. Leo Schönhals legt eine historische Abhandlung vor, wonach die Wurzeln der Markt-Apotheke, früher Engel-Apotheke, schon vor dem 30-jährigen Krieg liegen. Erster Apotheker in Lennep war danach Arnold Fraes (1641-1712). „Es ist hier manches museumsreif“, blickt sich Schönhals in den Räumen um und präsentiert eine gusseiserne Destille. Dagegen wirkt das Tastentelefon aus den frühen 80er Jahren in einer anderen Ecke geradezu modern.

INVESTOREN

KONTAKT Die Investoren Leo Schönhals und Haris Babic nehmen gerne Anregungen und Ideen für alternative Nutzungskonzepte entgegen. Wer sich für die alte Apotheke im Herzen der Lenneper Innenstadt interessiert, kann sich an die beiden wenden – entweder per Telefon, Tel. (01 75) 5 71 21 47, oder aber mit einer E-Mail.     

babic1987@gmail.com

Die alte Apotheke ist nicht das einzige Projekt, bei dem das Gespann Schönhals/Babic zusammenwirkt. Unter anderem planen sie ein Spieleparadies für Kinder an der Alleestraße. In dem Gebäude, in dem sich früher einmal „Nordsee“ befand, sind die Handwerker aber noch nicht angekommen. „Unsere Architektin ist im Begriff, den Bauantrag einzuleiten. Eine Vorbesprechung gab es schon“, berichtet Schönhals. Allerdings: Die Eröffnung muss erneut verschoben werden. Haris Babic spricht nun von einem Termin „früh im nächsten Jahr“.

Neue Pläne für das Woolworth-Gebäude

Auch für das Woolworth-Gebäude an der Allee haben die beiden Pläne. So soll ein seitlicher Teil des Komplexes zur Tiefgarage werden. „Von hier aus können die Kunden dann trockenen Fußes zur Verkaufsfläche gelangen“, erklärt Leo Schönhals. In dem bisherigen Warenhaus plant er einen Sonderpostenmarkt. „Hohe Qualität, günstiger Preis“ sollen die Kunden hierhin ködern. Auch ein Backshop sei geplant, wenn der Woolworth-Umzug vollzogen ist. Die Kette rückt ans Allee-Center – und übernimmt die Räume vom Modegeschäft Olymp & Hades.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Urteil am Bundesverwaltungsgericht: DOC darf nicht gebaut werden
Urteil am Bundesverwaltungsgericht: DOC darf nicht gebaut werden
Urteil am Bundesverwaltungsgericht: DOC darf nicht gebaut werden
Outlet-Center scheitert vor dem Bundesgericht
Outlet-Center scheitert vor dem Bundesgericht
Outlet-Center scheitert vor dem Bundesgericht
Gespräch zwischen Stadt und Investor soll Klarheit bringen
Gespräch zwischen Stadt und Investor soll Klarheit bringen
Gespräch zwischen Stadt und Investor soll Klarheit bringen
Let‘s Love: Remscheiderin Stefanie Lopez Suarez zieht in eine „Hütte voller Liebe“
Let‘s Love: Remscheiderin Stefanie Lopez Suarez zieht in eine „Hütte voller Liebe“
Let‘s Love: Remscheiderin Stefanie Lopez Suarez zieht in eine „Hütte voller Liebe“

Kommentare