Kostenfreies Angebot ist ungewiss

Schnelltests in Remscheid: Stadt sucht Anlaufstellen

Die Test-Station auf dem Schützenplatz, hier der ärztliche Leiter Prof. Dr. Helmut Kaulhausen (r.) mit einer Mitarbeiterin, verfügt bereits über die notwendige Infrastruktur, um ab Montag kostenfreie Schnelltests anzubieten. Ob es aber auch dazu kommt, steht noch nicht fest. Foto: Roland Keusch
+
Die Test-Station auf dem Schützenplatz, hier der ärztliche Leiter Prof. Dr. Helmut Kaulhausen (r.) mit einer Mitarbeiterin, verfügt bereits über die notwendige Infrastruktur, um ab Montag kostenfreie Schnelltests anzubieten. Ob es aber auch dazu kommt, steht noch nicht fest.

Sozialdezernent Thomas Neuhaus will Mediziner, Apotheker und Tierärzte für Gratis-Dienstleistung gewinnen.

Von Frank Michalczak

Remscheid. Einmal in der Woche sollen Interessenten einen Corona-Schnelltest erhalten – ohne dafür zahlen zu müssen. Darauf einigten sich zuletzt die Teilnehmer des Corona-Gipfels im Kanzleramt. Wo aber in Remscheid ab 8. März diese Dienstleistung angeboten wird, muss sich noch erweisen. „In Frage kommen zum Beispiel Apotheken, niedergelassene Mediziner und auch Tierärzte“, listet Sozialdezernent Thomas Neuhaus auf, der in den nächsten Tagen abklären will, wer aus diesen Gruppen Interesse hat.

Als eine Art Bonus gebe es für sie einmalig 2000 Euro pauschal. Pro Test können die Anbieter 18 Euro abrechnen, wobei davon sechs Euro für die Testbeschaffung abzuziehen seien. In Remscheid komme als Anlaufstelle grundsätzlich auch das Testzentrum auf dem Schützenplatz infrage, berichtet Gesundheitsamtsleiter Dr. Frank Neveling. „Da haben wir ja bereits die nötige Infrastruktur.“ Inwiefern etwa auch Remscheider Apotheken den Service bieten wollen, bleibe abzuwarten.

„Ich will meinen Mitarbeitern nicht zumuten, dass sie sich beim Testen der Kunden in Gefahr begeben.“

Apotheken-Sprecher Henning Denkler

Deren Sprecher Henning Denkler zeigt sich skeptisch. „Ich will meinen Mitarbeitern nicht zumuten, dass sie sich beim Testen der Kunden in Gefahr begeben. Außerdem müssten dafür auch die entsprechenden Räume vorhanden sein, die leicht zu desinfizieren sind“, erläutert Denkler mit Blick auf seine Regenbogen-Apotheke im Kaufland.

Grundsätzlich unterstütze er aber die Testkampagne. Immerhin gilt sie als Helferin im Kampf gegen die Corona-Ausbreitung, bis alle Bevölkerungsgruppen Impfangebote erhalten haben. Den politischen Entscheidungsträgern stellt Henning Denkler dabei nur bedingt gute Noten aus. „Viele Menschen können die Herangehensweise der Bundesregierung nicht mehr nachvollziehen, obwohl sie eigentlich sinnvolle Ziele verfolgt“, erklärt Denkler, der zuweilen einen gewissen „Aktionismus“ sieht.

Behördenleiter Dr. Frank Neveling glaubt derweil nicht, dass die Nachfrage nach Schnelltests durch das Gratisangebot sprunghaft steigen werde. „Wöchentlich kommen derzeit in Remscheid 1000 Geimpfte hinzu. Zudem müssen sich die Besucher in Pflegeheimen einem Schnelltest unterziehen“, sagt Dr. Neveling. Diese Menschen benötigen das Zusatzangebot eher nicht.

Im Laufe der kommenden Woche sollen die ersten Anbieter der Gratis-Schnelltests feststehen, hofft Sozialdezernent Neuhaus. „Wir werden ein Interessenbekundungsverfahren starten und Anschreiben verschicken“, kündigt er an. Herauskommen werde eine Liste mit Anlaufstellen, die interessierte Bürger unter anderem auf der Internetseite der Stadt einsehen können.

Aber: Auch auf dem freien Markt seien die Schnelltests mittlerweile angekommen. Wer möchte, kann Tests in Drogerien und Discountern erwerben – aber auch in Apotheken, wo es rund um die Produkte fachkundige Beratung gebe, wie Denkler anmerkt.

Diese Tests dienen insbesondere zur Selbstkontrolle. Wer hingegen einen Gratis-Schnelltest in Anspruch nimmt, könne ein Testzeugnis erwarten, also eine Bescheinigung über einen Negativ-Befund, berichtet Thomas Neuhaus. „Diese dient dann beispielsweise dafür, ab dem 22. März die Außengastronomie betreten zu dürfen.“

Er sei gespannt, wie das Angebot bei der Bevölkerung ankommt. Es ist auf fast vier Monate ausgerichtet. Bis 30. Juni gebe es das Recht auf einen Schnelltest – einmal pro Woche. Dadurch werde voraussichtlich auch die Inzidenzzahl weiter steigen, also die Neuinfektionen je 100 000 Einwohnern in von sieben Tagen. Denn je mehr getestet wird, umso mehr Infektionen fallen auf, fügt Neuhaus an. „Vor allem bei Menschen mit Corona, die keinerlei Symptome spüren.“ Sie aber müssen in Quarantäne, um die Ansteckungsgefahr zu bannen. | Standpunkt

Hintergrund

Wegen eines Coronafalls müssen 18 Kinder der städtischen Kita Struck in Quarantäne, die Gruppe 3 der Einrichtung bleibt geschlossen. Aktuell gibt es laut Gesundheitsamt 79 bestätigte Fälle der britischen Coronavariante und einen der südafrikanischen Variante in Remscheid.

Standpunkt: Testen, testen, testen

Von Frank Michalczak

frank.michalczak@rga-online.de

Im Gegensatz zum Frühjahr 2020 weiß Bundeskanzlerin Angela Merkel nun zwei Helfer im Kampf gegen Corona an ihrer Seite, betonte sie in dieser Woche: das Impfen und das Testen. Beides trägt dazu bei, die Fallzahlen zu senken und die Ansteckungsgefahr zu bannen. Es ist daher zielführend, dass das Testen nun gratis wird. Einmal in der Woche gibt es das Angebot zum Nulltarif, Vater Staat übernimmt die Kosten. Schade ist aber, dass die Stadt Remscheid zwar die Koordinierung der Serviceleistung zu bewältigen hat, aber in der Kürze der Zeit noch keine Anlaufstellen benennen kann, wo die Gratis-Tests denn überhaupt angeboten werden. Mit ein bisschen mehr Vorlauf hätte dies sicher besser funktioniert.

In jedem Fall versprechen die Tests aber ein Stück weit Rückkehr zur Normalität. Denn wer träumt nicht davon, endlich wieder im Biergarten zu sitzen, eine Eisdiele zu besuchen oder im Restaurant seiner Wahl ein leckeres Essen zu genießen? Diese Perspektiven eröffnet die Kampagne, mit der in den kommenden Wochen Freiheiten zurückgewonnen werden können, die vor Corona selbstverständlich waren. Also: testen, testen, testen.

Welche Beschränkungen wegen des Coronavirus gelten aktuell in Remscheid? Das haben wir für Sie in einem Artikel zusammengefasst, den Sie hier finden: Ein Überblick über die Corona-Regeln in Remscheid.

Aktuelle Informationen zur Corona-Situation in Remscheid erhalten Sie in unserem Corona-Blog.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Abellio gibt die S 7 Ende Januar auf
Abellio gibt die S 7 Ende Januar auf
Abellio gibt die S 7 Ende Januar auf
Corona-Fälle in Schulen schnellen in Remscheid nach oben
Corona-Fälle in Schulen schnellen in Remscheid nach oben
Corona-Fälle in Schulen schnellen in Remscheid nach oben
Bahnhof: Parkhaus-Übergabe an Stadtwerketochter eingeleitet
Bahnhof: Parkhaus-Übergabe an Stadtwerketochter eingeleitet
Bahnhof: Parkhaus-Übergabe an Stadtwerketochter eingeleitet
Unfall auf der A1: Fahrstreifen wieder freigegeben
Unfall auf der A1: Fahrstreifen wieder freigegeben
Unfall auf der A1: Fahrstreifen wieder freigegeben

Kommentare