Handel

Tabak & Co. sowie Deichmann an der Alleestraße schließen

Dirk Rakow gibt sein Geschäft Ende Juni auf. Foto: Roland Keusch
+
Dirk Rakow gibt sein Geschäft Ende Juni auf.
  • Tristan Krämer
    VonTristan Krämer
    schließen

Beide Inhaber hören im Juni auf. Der Niedergang wird beschleunigt.

Von Tristan Krämer

Lange Zeit hat Dirk Rakow den Niedergang der unteren Alleestraße beobachtet. Er hat Diskussionen um ihre Revitalisierung interessiert begleitet und Hoffnungen in Ankündigungen aus der Politik gesetzt, nach denen sich bald etwas tun werde, um die Einkaufsstraße im unteren Bereich wieder attraktiver zu machen. Jetzt hat der Inhaber von Tabak & Co. genug.

Zum 30. Juni hat er den Mietvertrag für seinen 30 m² großen Verkaufsraum gekündigt. Nach elf Jahren gibt der 53-Jährige das Geschäft mit Zigaretten, Tabak, Zeitschriften und Lotto auf. Die Gründe sind vielfältig, sagt Rakow. Ihm ist eine Mischung aus Frust, Enttäuschung und Wut anzumerken. „Zum einen sind die Vermieter nicht bereit, etwas am Mietpreis zu ändern“, sagt der Remscheider. Der sei angesichts der immer weiter zurückgehenden Kundenfrequenz deutlich zu hoch. Rakow spricht von Verlustgeschäft.

Standpunkt von Tristan Krämer

Noch viel mehr machen ihn aber die Gründe, die seiner Meinung nach für das Wegbleiben potenzieller Käufer verantwortlich sind, wütend. Zwei Mal ist sein Geschäft in der Vergangenheit bereits Ziel von Einbrechern geworden. Immer wieder werde er in seinem Laden bedroht. „Zuletzt haben zwei Männer das Geschäft gezielt ausgespäht. Als ich sie ansprach, wurde ich als Drecks-Deutscher beschimpft“, berichtet Rakow. Schon im vergangenen November, nach dem zweiten Einbruch in seinen Laden, hatte der Inhaber die untere Allee als „rechtsfreien Raum“ bezeichnet.

Da mutet es fast schon harmlos – wenn auch abstoßend – an, wenn Rakow von dem Speichel berichtet, der mindestens einmal in der Woche auf dem Schaufenster von Tabak & Co. klebt. „Über Nacht hat es dann irgendwer angerotzt“, sagt Rakow, und weiter: „Ich will mir nicht jeden Morgen Sorgen machen, was nun wieder sein könnte. Ich habe keine Lust auf ein Magengeschwür.“ In der Politik und bei der Immobilien- und Standortgemeinschaft (ISG) Alleestraße werde seit elf Jahren viel geredet, passiert sei nichts.

ISG-Geschäftsführer zeigt Verständnis

Da passt es ins Bild, das sich gegenüber von Tabak & Co. ein weiterer Leerstand auftut. Ebenfalls im Juni wird die dortige Filiale der Schuhhandelskette Deichmann schließen. „Leider ist die Umsatzentwicklung hinter den Erwartungen zurückgeblieben, so dass wir für den Standort keine Zukunft sehen“, sagt Ulrich Effing, Leiter der Unternehmenskommunikation bei Deichmann, auf RGA-Nachfrage. Die Mitarbeiter der betroffenen Filiale würden von anderen Deichmann-Filialen in Wohnortnähe übernommen. Die Filiale im Allee-Center bleibe unberührt.

Ralf Wieber, ISG-Geschäftsführer, zeigt sich enttäuscht von den Hiobsbotschaften für die untere Allee. Ein Stück weit könne er die Entscheidungen verstehen. „Die Mühlen mahlen leider sehr langsam“, sagt Wieber, verspricht aber Besserung: „Die Zeit des Redens ist vorbei. In diesem und im nächsten Jahr wird sich endlich etwas tun.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Zimmerbrand: Drei Personen bei Löschversuch verletzt
Zimmerbrand: Drei Personen bei Löschversuch verletzt
Zimmerbrand: Drei Personen bei Löschversuch verletzt
180 Jahre alte Blutbuche in Lennep soll fallen
180 Jahre alte Blutbuche in Lennep soll fallen
180 Jahre alte Blutbuche in Lennep soll fallen
Open-Air-Eventgarten: Konzertbesucher blicken ins Grüne
Open-Air-Eventgarten: Konzertbesucher blicken ins Grüne
Open-Air-Eventgarten: Konzertbesucher blicken ins Grüne
Abgebrannte Härterei Lohe: „Wir bauen die erste Öko-Härterei“
Abgebrannte Härterei Lohe: „Wir bauen die erste Öko-Härterei“
Abgebrannte Härterei Lohe: „Wir bauen die erste Öko-Härterei“

Kommentare