Konzert

Saori Jo füllt das Rotationstheater

Saori Jo wurde begleitet von Gitarrist Miguel Ruiz. Die Songs gingen unter die Haut. Die musikalische Bandbreite war vielfältig. Foto: Doro Siewert
+
Saori Jo wurde begleitet von Gitarrist Miguel Ruiz. Die Songs gingen unter die Haut. Die musikalische Bandbreite war vielfältig.

Singer/Songwriterin trat zweimal auf.

Von Elisabeth Erbe

Für volle Stuhlreihen im Rotationstheater und glückliche Gastgeber sorgte die französische Singer/Songwriterin und Pianistin Saori Jo gleich an zwei Abenden mit ihren Auftritten. Hat doch die Kleinkunstbühne in Lennep genauso wie alle anderen Kulturstätten aktuell noch mit einem zögerlichen Publikumsverhalten nach der Pandemie zu kämpfen.

Davon war am Freitag- und Samstagabend jedoch nichts zu spüren. Saori Jo, die auf ihrer aktuellen Tour Halt in Lennep machte, füllte fast alle Stuhlreihen. Von der ersten Minute an hatte sie ihr Publikum mit ihrer emotionalen Stimme überzeugt. Ihre Musik ist ein Mix aus Rock, Pop, Folk und Chansons. Musikalische Einflüsse sind unter anderem bei Pink Floyd, Eric Clapton, Debussy, Lizst, oder Nirvana zu finden. Diese Mischung kam an bei den Gästen.

Saori Jo alias Marjorie Pascot wurde in Straßburg im französischen Département Bas-Rhin geboren. Mit sieben Jahren begann sie mit dem Pianospiel. Mit elf Jahren komponierte sie ihre ersten Stücke. Mit Jethro Tull und der Manfred Mann’s Earth Band stand sie bereits auf der Bühne, tourte durch die Welt. „Im Jahr 2009 habe ich sie kennengelernt und dachte mir, die hole ich nach Remscheid. Wir sind dankbar, wieder Musik hören zu können“, erklärte Oliver Scheemann, im Rotationstheater ansässiger Theaterpädagoge vom Actor’s Studio NRW.

Mit dem Titel „Fairy world“ verzauberte sie ihre Gäste – und erhielt dafür langen Beifall. An diesem Song war Ian Anderson, Frontmann der Band Jethro Tull, persönlich beteiligt. Beschwingt und gut gelaunt erzählte die Sängerin, dass sie stolz ist, wieder auf der Bühne spielen zu dürfen. Typisch französisch: Die Sängerin und ihr Gitarrist Miguel Ruiz genossen während ihres Konzertes ein Gläschen Wein.

„Diesen Song schrieb ich für meinen Ex-Freund. Ich dachte, ich könnte ihn damit zurückgewinnen. Hat nicht geklappt.“

Saori Jo, Musikerin

In ihren Songs ging es um die Liebe, Kummer und besondere Momente im Leben. „Diesen Song schrieb ich für meinen Ex-Freund. Ich dachte, ich könnte ihn damit zurückgewinnen“, erklärte die Sängerin. „Hat nicht geklappt.“ Das Publikum genoss die sanften Töne von „Stay“ und war froh, dass der Song nach Lennep mitgebracht wurde. Miguel Ruiz begleitete gefühlvoll auf der Gitarre und unterhielt das Publikum zwischen den Liedern mit humorvollen Anmerkungen. Saori Jo sorgte mit dem Keyboard für sanfte Akkorde und starke Basslinien.

Immer wieder spielte das Duo mit dem Tempo und spielte gekonnt mit musikalischen Emotionen. Neben Balladen erklangen Rock und Folk im harmonischen Wechsel. Besonders eindrucksvoll war Saori Jos kristallklare Stimme, die sie mal hauchzart und dann wieder rauchig-rockig durchs Mikrofon schickte. Besonders die verspielten Songs berührten Herz und Seele. Der Beifall war langanhaltend und wohlverdient. Das Publikum war zufrieden – und wünschte sich ein Saori-Jo-Konzert 2022.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Alpaka-Spaziergang ist die beste Bescherung
Alpaka-Spaziergang ist die beste Bescherung
Alpaka-Spaziergang ist die beste Bescherung
Corona: Impfstelle erhöht Terminkontingent - Inzidenz steigt auf 334,5
Corona: Impfstelle erhöht Terminkontingent - Inzidenz steigt auf 334,5
Corona: Impfstelle erhöht Terminkontingent - Inzidenz steigt auf 334,5
Der erste Schnee sorgt für kleinere Unfälle im Bergischen
Der erste Schnee sorgt für kleinere Unfälle im Bergischen
Der erste Schnee sorgt für kleinere Unfälle im Bergischen
Michael Wellershaus: „Täter sind skrupellos und professionell“
Michael Wellershaus: „Täter sind skrupellos und professionell“
Michael Wellershaus: „Täter sind skrupellos und professionell“

Kommentare