Sana-Klinikum

Anästhesist bringt moderne Methoden mit

Dr. Markus Bruckner bekleidet seit dem dem 1. Oktober 2022 die Chefarztposition für das Zentrum für Anästhesie und Intensivmedizin am Sana-Klinikum Remscheid und am Sana Krankenhaus Radevormwald.
+
Dr. Markus Bruckner bekleidet seit dem dem 1. Oktober 2022 die Chefarztposition für das Zentrum für Anästhesie und Intensivmedizin am Sana-Klinikum Remscheid und am Sana Krankenhaus Radevormwald.

Dr. Markus Bruckner ist neuer Chefarzt am Sana-Klinikum. Seit 1. Oktober leitet er das Zentrum für Anästhesie und Intensivmedizin in Remscheid sowie Radevormwald.

Von Timo Lemmer

Remscheid. Wenn Dr. Markus Bruckner über moderne Methoden in der Anästhesie spricht, gerät der Mediziner ins Schwärmen. Dann geht es um die neueste Generation von Ultraschallgeräten, um millimetergenau gesetzte Spritzen, um komplett sichtbare Nerven, um die individuell perfekt kalkulierte Dosierung. Schonend ist das Wort der Stunde. Schonend für die Patienten, so möchte Bruckner arbeiten. Eine Vollnarkose sei heutzutage nahezu risikofrei. „Aber es geht immer noch besser“, sagt Bruckner.

Er ist Spezialist für ultraschallgesteuerte Regionalanästhesie. So der Fachausdruck. Die Regionalanästhesie ist nichts Neues, aber durch immer bessere Ultraschallgeräte habe sich auch diese Methode weiterentwickelt. „Die Nebenwirkungen sind noch einmal deutlich geringer“, sagt Bruckner. Übelkeit, Erbrechen, Orientierungslosigkeit – diese Narkosesymptome fallen komplett weg, wenn nur noch regional und möglichst gering dosiert gearbeitet wird.

„Gute Beispiele sind alle Operationen an Extremitäten“, erläutert Bruckner. „Jeder Arm, jedes Bein kann einzeln betäubt werden.“ So sind nicht nur die Nebenwirkungen geringer, die Patienten bleiben auch wach. In den seltenen Fällen von Komplikationen kann damit unmittelbar kommuniziert werden.

Immer schonender. Dahin entwickelt sich die Medizin im Sana-Klinikum. Bruckner ist neuer Chefarzt. Seit 1. Oktober leitet er das Zentrum für Anästhesie und Intensivmedizin in Remscheid sowie Radevormwald. Vorgänger Dr. Uwe Junker ist im Ruhestand. Nun leitet Bruckner ein Team von 22 Ärztinnen und Ärzten. 2016 war er Chefarzt in Velbert geworden. Nun reizte ihn, in einem noch größeren Haus moderne Vorstellungen umsetzen zu können.

Unmittelbar hat er sich einen Überblick über den Gerätepark verschafft. Ein Ultraschallgerät neuester Generation wurde beschafft. Mit rund 20 000 Euro war das vergleichsweise günstig. Weil dieses Ultraschallgerät auf eine Sache spezialisiert ist, nämlich das Darstellen und Betäuben aller Nerven. „Das macht das Gerät perfekt.“ Ein motiviertes Team hat Bruckner vorgefunden. Offen für die neuen Verfahren. Weiterbildungen werden gerne angenommen.

Das Sana verknüpft mehrere Hoffnungen mit dem neuen Chefarzt. Medizinisch soll es nach vorne gehen. Moderne Ideen kommen hinzu und werden gerne aufgegriffen. Bruckner soll aber auch dazu beitragen, ein immer attraktiveres Arbeitsumfeld zu schaffen. Der Kampf um Fachkräfte ist entbrannt. Die muss man locken. Ein junger Chefarzt, moderne Methoden – das soll das Sana-Faustpfand sein. Und vor allem: Bruckner besitzt die volle Weiterbildungsermächtigung. Das heißt, die komplette, 60-monatige Facharzt-Ausbildung im Bereich Anästhesie und Intensivmedizin kann im Sana absolviert werden. Bruckner: „Das Haus ist groß genug, dass man hier in der Ausbildung alles erleben kann. Die Ausbildung besteht also nicht nur auf dem Papier. Wir machen in unserem Haus alles.“ Und doch sei es klein genug, hat Bruckner bereits festgestellt, dass man nach wenigen Wochen bereits alle Kolleginnen und Kollegen kennen kann. Niemand schwimmt einfach nur so mit. Die Ausbildung sei, sagt Svenja Ehlers, persönlich, individuell und fachlich hervorragend.

Ehlers, Sana-Geschäftsführerin, verknüpft mit diesem Aspekt große Hoffnungen. Es sei bereits in den ersten 60 Tagen aufgefallen, dass Bruckner es gelinge, alle Kolleginnen und Kollegen auf dem Weg mitzunehmen. Im Auswahlverfahren – es haben viele Bewerbungen vorgelegen – habe Bruckner überzeugt. „Da 70 Prozent unserer Patienten über die Zentrale Notaufnahme zu uns kommen, ist es ideal, dass Herr Bruckner Anästhesist und Intensivmediziner ist.“

Was sowohl Ehlers als auch Bruckner am Herzen liegt, ist ein weiteres Wort der Stunde: Digitalisierung. Für seine Abteilung bedeute das, so Bruckner, eine immense Zeitersparnis. Denn heute werde die komplette Dokumentation noch von Hand vorgenommen. Es werde noch etwas dauern, das alles zu digitalisieren. Die ersten Schritte werden aber gegangen. Bruckner sieht nicht nur die Zeitersparnis, die der richtigen Arbeit zugutekommen werde: „Wenn alles in einer Datenbank vorliegt, ist das ein großer Vorteil für die Patienten.“

Zur Person

Privat: Dr. Markus Bruckner ist 46 Jahre alt, wird am 29. Dezember 47, und wurde in Istanbul geboren. Dorthin hatte es seine Eltern, die aus dem Berliner Raum stammen, beruflich verschlagen. Kurz vor dem ersten Schuljahr zog die Familie nach Frankfurt am Main um, wo Bruckner aufgewachsen ist und daher auch sagt: „Ich bin Frankfurter.“ Bruckner ist verheiratet und lebt in Essen.

Ausbildung: Bruckner ist Facharzt für Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie. Nachdem er in Frankfurt studiert hatte, arbeitete Bruckner in der dortigen Uni-Klinik, dann in Siegburg und zuletzt am Klinikum Niederberg.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Einbruch in Sparkassenfiliale: Schließfächer mit Sparbüchern aufgehebelt
Einbruch in Sparkassenfiliale: Schließfächer mit Sparbüchern aufgehebelt
Einbruch in Sparkassenfiliale: Schließfächer mit Sparbüchern aufgehebelt
Illegaler Waffenhandel am Hasten: Kistenweise Gewehre und Pistolen verkauft
Illegaler Waffenhandel am Hasten: Kistenweise Gewehre und Pistolen verkauft
Illegaler Waffenhandel am Hasten: Kistenweise Gewehre und Pistolen verkauft
Alte Johanneskirche könnte Kita werden
Alte Johanneskirche könnte Kita werden
Alte Johanneskirche könnte Kita werden
Brand: SPD fragt nach Baugenehmigung
Brand: SPD fragt nach Baugenehmigung
Brand: SPD fragt nach Baugenehmigung

Kommentare