Baumpflege

Mit dem richtigen Schnitt gedeiht der Obstbaum

Detlef Regulski weiß, wie ein Obstbaum richtig beschnitten werden muss, damit er gesund bleibt und viele Früchte trägt. Foto: Michael Schütz
+
Detlef Regulski weiß, wie ein Obstbaum richtig beschnitten werden muss, damit er gesund bleibt und viele Früchte trägt.

Obstwiesen-Experte Detlef Regulski bringt Gartenfreunden die Baumpflege bei. Er erklärt, warum das wichtig ist.

Von Lina Petzel

Der Biotop- und Landschaftspfleger Detlef Regulski hat einen Schwerpunkt seiner Arbeit auf Obstwiesen gelegt, mit denen er sich seit seinem 15. Lebensjahr beschäftigt. Jetzt erklärt der 66-Jährige Hobbygärtnern wie ein guter Obstbaumschnitt gemacht wird und was dabei zu beachten ist.

Warum müssen Obstbäume eigentlich geschnitten werden? Zunächst müsse man sich ins Gedächtnis rufen, dass die heutigen Obstbäume „vom Menschen veränderte Pflanzen“ seien, die Pflege benötigten, verdeutlicht Regulski. Damit die Früchte ausreifen, müssen die Äste so zugeschnitten werden, dass die Kronen luftig sind.

NATUR-SCHULE GRUND

KURSE Die Natur-Schule Grund bietet unter der Anleitung von Detlef Regulski Kurse zum Obstbaumschnitt an. Heute, 9. März, findet der Praxisteil „Jungbaumpflege“ statt. Am Samstag, 16. März, folgt ein Kurs zur „Altbaumpflege“. Beide Veranstaltungen beginnen um 14 Uhr in der Natur-Schule Grund im Grunder Schulweg 13. Samstag, 6. Juli, wird es dann einen Kurs zum Sommerschnitt geben. Ein Praxisteil kostet 14 Euro. Die Anmeldung erfolgt über die Tel. (021 91) 84 07 34.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für einen Obstbaumschnitt? „Dabei kommt es ganz auf die Art des Obstbaumes an“, sagt Regulski. Kernobst wie Äpfel, Birnen und Quitten müsse man im Frühjahr zwischen März und April schneiden. Steinobst hingegen werde im Sommer zwischen Juni und Juli zugeschnitten. Dazu gehören beispielsweise Kirschen, Pfirsiche und Aprikosen. Was gibt es für Unterschiede zwischen jungen und alten Bäumen? Regulski erklärt, dass die Wuchsphasen der jungen und alten Bäume sich unterscheiden. Jungbäume bilden noch keine Früchte. Sie beschränken sich auf das Wachstum und den Aufbau einer schönen Krone, damit später die Fruchtlast getragen werden kann und die Früchte ausreifen. Ab dem ersten Mal, an dem der Baum Früchte trägt, spricht man von einem alten Obstbaum. Wie beschneidet der Gärtner einen jungen Baum richtig? Ein junger Baum werde auf wenige Äste beschränkt. Bis auf den Stamm, die Mitte und drei bis vier Außenäste werde alles abgeschnitten. Grund dafür sei der Platz, den die Äste benötigen. „Sie brauchen mehr Luft“, sagt der 66-Jährige. Wichtig sei zudem, dem Boden Nährstoff zuzufügen. Urgesteinsmehl biete eine gute Nährstoffzufuhr. Rund um den Baum müsse zudem eine Baumscheibe geschaffen werden, indem das umliegende Gras ausgestochen werde. „Die Graskonkurrenz ist für einen jungen Baum zu stark“ erklärt der Landschaftspfleger. Wichtig sei zudem, dass alle Äste auf eine Höhe geschnitten werden, was man auch Saftwaage nenne, da sonst die höher gewachsenen Äste mit mehr Nährstoffen versorgt werden würden.

Wie beschneidet der Gärtner einen alten Baum richtig? Die Hauptäste müssen gefunden, ausgearbeitet und gelichtet werden. Außerdem müsse man die Äste kürzen, da sie sonst zu schwer werden und absinken würden. Gekürzt werden die Hauptäste immer nach einem gesunden nach außen stehenden Ast, der vom betroffenen Hauptast ausgeht. „Man nennt diesen Schnitt auch Verjüngungsschnitt“ sagt der 66-Jährige. Die besten Früchte gibt es nämlich an den jungen Trieben.

Welche Fehler kann der Gärtner beim Beschnitt machen? Der am häufigsten begangene Fehler sei, die Stummel der Äste dran zu lassen. „Das fault ein und zieht sich in den Hauptast“ erklärt Regulski. Auch stumpfe Scheren gehören zu häufigen Fehlern. Je stumpfer die Schere ist, desto mehr wird der Ast gequetscht und kann nur schlecht verheilen. Bei der Kürzung der Äste sei außerdem zu beachten, dass immer nach einer nach außen zeigenden Knospe abgeschnitten werde. „So wird er Baum stabiler“, sagt der Biotop- und Landschaftspfleger.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Hausbrand: Plantage in Wohnung bestätigt
Hausbrand: Plantage in Wohnung bestätigt
Hausbrand: Plantage in Wohnung bestätigt
Wochenmarkt: Was sagen die Händler zu einem Umzug?
Wochenmarkt: Was sagen die Händler zu einem Umzug?
Wochenmarkt: Was sagen die Händler zu einem Umzug?
Schilder warnen in Lennep vor Einbrechern - Das steckt hinter der Aktion
Schilder warnen in Lennep vor Einbrechern - Das steckt hinter der Aktion
Schilder warnen in Lennep vor Einbrechern - Das steckt hinter der Aktion
Lenneper verlieren ihr Pilgerlager in der Altstadt
Lenneper verlieren ihr Pilgerlager in der Altstadt
Lenneper verlieren ihr Pilgerlager in der Altstadt

Kommentare