Spendenaktion "Helft uns helfen"

RGA-Leser spenden 33 850 Euro

RGA-Verleger und Herausgeber Bernhard Boll (links) und Redakteurin Anja Carolina Siebel (rechts) übergaben den Scheck an Birgti Köppe-Gaisendrees (hinten) und Dr. Thomas Schliermann von der Kinderschutzambulanz sowie Margit Lehnhard, Ute Baehr und Brigitte Hallenberg (vorne, von links) von der Schlaganfallhilfe.

Die Ärztliche Kinderschutzambulanz und die Schlaganfallhilfe Bergisches Land brauchen die Unterstützung dringend.

Von Anja Carolina Siebel

Sie leisten alle wertvolle Arbeit. Arbeit für jene, die sich nicht selbst helfen können. Jene, die dringend Unterstützung brauchen. Die Ärztliche Kinderschutzambulanz Bergisches Land und die Schlaganfallhilfe Bergisches Land geben seit Jahren Menschen diese Unterstützung. Damit beide ihre Arbeit auch in Zukunft effektiv weiterführen können, spendeten die RGA-Leser bei der Spendenaktion „Helft uns helfen“ insgesamt 33 850 Euro. „Eine beachtliche Summe“, sagte RGA-Verleger und Herausgeber Bernhard Boll bei der Spendenübergabe.

Standpunkt von Anja Carolina Siebel

Das Team der Ärztlichen Kinderschutzambulanz erlebt täglich Fälle unfassbarer Grausamkeit. Trotz Bedarfs an Hilfe fehlen aber die Mittel. Der eingetragene Verein finanziert sich seit einigen Jahren zum Großteil durch Spenden. Immer wieder wird er auch bei Aktionen bedacht. 2016 schrieb die Ambulanz aber erstmals in ihrer Geschichte rote Zahlen.

Und dabei wird sie mehr gebraucht denn je. Denn, das wissen Leiterin Birgit Köppe-Gaisendrees und ihr Team. Denn die Zahl der minderjährigen Opfer nimmt dramatisch zu. „Gewalt und Missbrauch an Kindern und Jugendlichen sind leider keine Seltenheit“, berichtete sie.

„Fast ein Drittel der Kinder lebt bundessweit in nicht optimalen Bedingungen“, sagte Dr. Thomas Schliermann, Chefarzt, Leiter des sozialpädiatrischen Zentrums und Gründer der Kinderschutzambulanz. „Nicht alle dieser Kinder erleben Gewalt oder Missbrauch“, betonte er. „Aber sie haben Defizite, weil sie zum Beispiel unter Hartz-IV-Bedingungen leben, nicht die Möglichkeiten haben, die Gleichaltrigen offenstehen, oder schlicht nicht optimal versorgt sind.“

HINTERGRUND

AKTION Dieses Jahr standen wir mit Ihrer Hilfe der Ärztlichen Kinderschutzambulanz Bergisches Land e.V. sowie der Schlaganfallhilfe für Wermelskirchen und das Umland zur Seite. 

SPENDEN Insgesamt spendeten 647 RGA-Leser aus Remscheid, Wermelskirchen, Radevormwald und Hückeswagen in der Zeit von November bis Februar 33 850 Euro für beide Initiativen. Hilfe, die dort ankommt, wo sie gebraucht wird.

„Unser Kühlschrank in der Kinderschutzambulanz ist immer voll“, nannte Birgit Köppe-Gaisendrees als Leiterin der Ärztlichen Kinderschutzambulanz ein Beispiel. „Ein Großteil der Kinder muss erst einmal etwas essen, wenn sie zu uns kommen. Weil sie Hunger haben und zuhause nicht genug Nahrung für den Tag bekommen.“ Darüber hinaus sehen die Therapeuten täglich minderjährige Opfer von Missbrauch, Gewalt und schwerer Vernachlässigung. Opfer, die zum Teil noch nicht das Kindergartenalter erreicht haben.

Das Team der Schlaganfallhilfe hat einen ganz anderen Schwerpunkt. Wird aber ebenso dringend gebraucht. Die Vorsitzende Brigitte Hallenberg ist im Dauereinsatz, berät Menschen, die selber einen Schlaganfall erlitten haben, oder deren Angehörige, nennt Anlaufstellen und medizinische Angebote. „Die meisten wissen ja gar nicht, wo ihnen der Kopf steht.“ Brigitte Hallenberg ist voll ausgelastet. „Wir haben uns deshalb entschieden, eine zusätzliche Bürokraft einzustellen“, berichtete sie.

Schlaganfallhilfe braucht dringend ein Fahrzeug

Zudem braucht die Schlaganfallhilfe dringend ein Fahrzeug, das die Gruppenmitglieder plus Rollstuhl von A nach B bringt, das aber auch für die vielen Fahrten zu Familien, die Unterstützung brauchen, bestimmt ist. Im Gespräch ist ein Transporter. „Mit Hilfe der Spende von ‘Helft uns helfen’ kommen wir diesem Ziel ein ganzes Stück näher“, freuten sich Hallenberg, Ute Baehr und Margit Lehnhard vom Vorstand über die Finanzspritze der RGA-Leser. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

RemscheidHelft uns helfen
Kommentare zu diesem Artikel