Antrag

Respekt-Kampagne für Rettungskräfte

Die Gestaltungsmehrheit aus SPD, Grüne und FDP wünscht sich eine „öffentliche Respekt-Kampagne“, um das Ansehen von Feuerwehrleuten, KOD-Mitarbeitern, Rettungskräften und vergleichbaren Mitarbeitern zu stärken.

Einen entsprechenden Antrag haben die drei Parteien für die Sitzung des Stadtrates am 2. November gestellt. Haupt- wie ehrenamtliche Kräfte würden „zunehmend in ihrer Arbeit behindert, beschimpft und sogar körperlich angegriffen“, heißt es zur Begründung.

Zwar kämen solche Übergriffe in Remscheid bisher nur sehr selten vor, „gleichwohl findet solch inakzeptables Verhalten auch bei uns statt, wie wir aus den Berichten der Remscheider Einsatzkräfte, beispielsweise des Kommunalen Ordnungsdienstes, wissen“. Abhilfe soll die Kampagne schaffen, deren Konzept die Verwaltung laut Antrag erstellen soll. Damit erreiche man „mehr Anerkennung und Respekt für die tägliche Leistung dieser Menschen“, hoffen die Antragsteller. -wey-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Corona: Höchste Inzidenz in NRW im Oberbergischen - Termine für neue Impfstelle ab heute
Corona: Höchste Inzidenz in NRW im Oberbergischen - Termine für neue Impfstelle ab heute
Corona: Höchste Inzidenz in NRW im Oberbergischen - Termine für neue Impfstelle ab heute
Viele Einsätze für die Feuerwehr am Samstag
Viele Einsätze für die Feuerwehr am Samstag
Viele Einsätze für die Feuerwehr am Samstag
Dr. Frank Neveling: „Intensivkapazitäten sind bereits knapp“
Dr. Frank Neveling: „Intensivkapazitäten sind bereits knapp“
Dr. Frank Neveling: „Intensivkapazitäten sind bereits knapp“

Kommentare