Tag gegen Homophobie

Remscheider zeigen mit Regenbogenfarben Solidarität

Jennifer und Kimberly (r.) beim queeren Quiz mit Daniel Viebach von der Aidshilfe. Ihr Gewinn: bunte Armbänder.
+
Jennifer und Kimberly (r.) beim queeren Quiz mit Daniel Viebach von der Aidshilfe. Ihr Gewinn: bunte Armbänder.
  • Melissa Wienzek
    VonMelissa Wienzek
    schließen

Aktion auf der Alleestraße zum Internationalen Tag gegen Homophobie.

Remscheid. Wo befindet sich das Femi-dom? Und kann ein Transmann schwul sein? Kimberly (25) kann einige der queeren Jeopardy!-Fragen von Quizmaster Daniel Viebach von der Aidshilfe richtig beantworten. Ihr Gewinn: ein Regenbogen-Armbändchen.

„Ich finde die Aktion richtig super“, sagt Kimberly, die sich gern noch ein bisschen länger am Stand auf der Allee aufhält. Immer mehr junge und ältere Menschen bleiben stehen, machen mit, verkleiden und fotografieren sich vor der großen Regenbogenfahne oder kommen mit anderen ins Gespräch.

Anlässlich des gestrigen Internationalen Tags gegen Homophobie und Transphobie (auf Englisch: International Day Against Homophobia, Biphobia, Interphobia and Transphobia; kurz: Idahobit) hatten die Agot, die Gelbe Villa, die Kraftstation, und die Aidshilfe Wuppertal e.V., Zentrum für Gesundheit, Sexualität und Selbstbestimmung im Bergischen, am Brunnen einen Stand mit Mitmach-Aktionen aufgebaut, während der Jugendrat gemeinsam mit dem Filmprojekt Wuppertal Passanten zum Thema befragte. „Es geht darum, Solidarität sichtbar zu machen, aufzuklären und über Ängste zu reden“, erklärte Jana Kawina von der Aidshilfe.

Das Angebot nutzten einige und holten sich neben Infos zu den queeren Treffs der Welle und der Gelben Villa ein kostenloses Regenbogeneis am Eiswagen ab, gesponsert von der SPD.

Nadine (9), die oft „in der Villa“ ist, ernannte sich kurzerhand zur Modeberaterin. Sie suchte denjenigen, die an der Fotoaktion teilnehmen wollten, das passende Outfit aus: Regenbogenfahne, Einhorn, Flügel. Noch etwas buntes Haarspray oder eine Regenbogenflagge to go für die Wange? Unter dem Hashtag „#quee_rs“ hatten bereits GBG-Schüler und Kinder der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Sana mitgemacht und ihre Fotos bei Instagram hochgeladen. Die Botschaft: mehr Respekt und Toleranz für geschlechtliche Vielfalt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Schutz des Morsbachtals: Betonbecken an der Hägener Mühle sollen vor Flut schützen
Schutz des Morsbachtals: Betonbecken an der Hägener Mühle sollen vor Flut schützen
Schutz des Morsbachtals: Betonbecken an der Hägener Mühle sollen vor Flut schützen
Wie sieht die Zukunft in Remscheid aus?
Wie sieht die Zukunft in Remscheid aus?
Wie sieht die Zukunft in Remscheid aus?
Arbeitskreis plant Remscheider CSD
Arbeitskreis plant Remscheider CSD
Arbeitskreis plant Remscheider CSD
Unfall: Auffahrt zur A1 ist wieder frei
Unfall: Auffahrt zur A1 ist wieder frei
Unfall: Auffahrt zur A1 ist wieder frei

Kommentare