Junger Bock Hope

Zu Rehkitz Desireh gesellt sich ein weiteres Sorgenkind

Noch ein Opfer im Straßenverkehr: Der junge Bock Hope wird von Jutta Frölich-Maikranze aufgepäppelt.
+
Noch ein Opfer im Straßenverkehr: Der junge Bock Hope wird von Jutta Frölich-Maikranze aufgepäppelt.

Auch Hope wurde an der Stadtgrenze zu Wuppertal angefahren.

Von Dela Kirchner

Remscheid. Plötzlich waren es zwei Sorgenkinder: Desireh, das von einem Hund gerissene Rehkitz, ist nicht mehr allein. Seit vergangenem Dienstag teilt sie ihr Pflegezimmer mit Hope, einem männlichen Kitz, das an der Stadtgrenze zu Wuppertal von einem Auto erfasst und von seiner Mutter getrennt wurde. Der Unfallfahrer entfernte sich vom Unfallort – erst Anwohner und nachfolgende Fahrzeuginsassen kümmerten sich. Und es sah nicht gut aus für Hope, der am Kopf von dem Fahrzeug getroffen wurde. Trotzdem entschied der zuständige Jagdpächter Felix Rutten, ähnlich wie bei Desireh, dem verletzten Kitz eine Chance zu geben.

Er kannte die Geschichte von Desireh und knüpfte den Kontakt zu Pflegemutter Jutta Frölich-Maikranze in Langenhaus. „Ich kenne keinen Jäger, der nicht auch extremer Tierfreund ist“, sagte Rutten (41). „Da es in diesem Fall eine sachkundige Pflegestelle gab, sollte der kleine Bock versuchen, gesund zu werden.“

Es muss einen Grund haben, dass Hope auf die Straße lief – möglicherweise auch in diesem Fall Hunde, die Mutter und Sohn aufgescheucht haben. „Ich habe gestern ein von einem Hund gerissenes Reh gefunden, das glücklicherweise kein Jungtier führte. Hundebesitzer sind doch Tierfreunde – ich verstehe nicht, warum Vorfälle nicht zumindest gemeldet werden“, bedauert der Pächter und ergänzt: „Die Menschen nehmen damit in Kauf, dass verletzte Tiere unter Qualen irgendwo zu Grunde gehen, ohne dass wir Jäger das Leid verkürzen können.“

Ein großes Außengehege auf einem Bauernhof im Bergischen wird es geben für Desireh und Hope, in dem die beiden, sofern sie überleben, auf ein Leben ohne direkten Menschenkontakt vorbereitet werden. Mittlerweile steht fest, dass dieses Gehege eine dauerhafte Einrichtung werden soll – es fehlt überall an sachkundigen Pflegestellen. „Und dass, obwohl ich nie mehr ein Kitz großziehen wollte“, schmunzelt Frölich-Maikranze.

Gesetzlich besteht die Pflicht, Unfälle umgehend zu melden

Bis dahin bedeutet dies für die nun zweifache Kitzmutter wenig Schlaf, kaum Sozialkontakte und keinen Schritt ohne Babyfon. „Verkehrsunfälle mit Wild können jedem passieren, auch mit angepasster Geschwindigkeit“, meint Hans-Willi Kling, der Vorsitzende der Kreisjägerschaft Remscheid. „Allerdings gibt es gesetzlich die Pflicht, solche Unfälle zu melden – es geht dabei nicht um Strafe, sondern darum, den verletzten Tieren unnötiges Leid zu ersparen.“

Unfallbeteiligte sollten die nächste Wache anrufen. Der Polizei liegen Kontaktnummern der Jagdpächter vor, die vor Ort die Situation beurteilen und Schritte initiieren. Wichtig: Abstand von verunfallten Tiere halten. „Wer beim Warten etwas tun möchte, sollte die Unfallstelle absichern. Falls das Tier flüchten konnte, wäre es hilfreich, die Stelle zu kennzeichnen“, erklärt Kling. „Falls es abseits der Straße liegen bleibt, aus der Entfernung beobachten und vermeiden, es durch laute Stimmen oder Nähern zu beunruhigen. Der Unfall an sich und der Verlust der Möglichkeit, flüchten zu können, bedeuten enormen Stress für die Tiere.“

Passend zum Thema: Zahlreiche Themen warten auf die Jäger

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Neue Einschränkung für S 7-Pendler
Neue Einschränkung für S 7-Pendler
Neue Einschränkung für S 7-Pendler
Wochenmärkte in Remscheid kämpfen ums Überleben
Wochenmärkte in Remscheid kämpfen ums Überleben
Wochenmärkte in Remscheid kämpfen ums Überleben
Vertragsabschlüsse ziehen sich: RSV wird kein Risiko eingehen
Vertragsabschlüsse ziehen sich: RSV wird kein Risiko eingehen
Vertragsabschlüsse ziehen sich: RSV wird kein Risiko eingehen
Rosenmontagsumzug in Lennep soll stattfinden
Rosenmontagsumzug in Lennep soll stattfinden
Rosenmontagsumzug in Lennep soll stattfinden

Kommentare