Bergisch Born

Vandalismus beim SSV: Zaun rund um das Kleinfeld beschädigt

Das Tor in der Umzäunung schraubten die Täter los – übersahen aber offenbar, dass es mit einer Kette gesichert war. Foto: Martino di Donato
+
Das Tor in der Umzäunung schraubten die Täter los – übersahen aber offenbar, dass es mit einer Kette gesichert war.

Zerstörungen in Bergisch Born: Unbekannte machten sich an einem Zaun rund um das Kleinfeld zu schaffen.

Von Sven Schlickowey

Remscheid. „Warum?“, lautet die einfache Frage auf der Facebook-Seite des SSV Bergisch Born – aber eine Antwort erwarten die Verantwortlichen des Sportvereins vermutlich nicht wirklich. Am Wochenende wurden auf der Anlage des Clubs Teile der Umzäunung eines Fußballfeldes beschädigt. „Nichts, was sich nicht wieder reparieren ließe“, wie der Vorsitzende Holger Finner im Gespräch mit dem RGA sagt. „Aber es ist natürlich lästig und macht zusätzliche Arbeit.“

Wohl in der Nacht auf Samstag hatten die bisher unbekannten Täter das Gelände an der Bornbacher Straße heimgesucht. Dort machten sie sich an dem Zaun rund um das Kleinfeld zu schaffen, vermutlich, weil das Hauptfeld aufgrund der aktuellen Pandemie abgeschlossen war, wie Finner sagt. „Zuerst haben sie das Tor unfachmännisch demontiert“, beschreibt der Vorsitzende das Vorgehen.

Obwohl sie das Tor auf der eine Seite nahezu komplett abschraubten, ließ es sich aber nicht lösen – weil es auf der anderen Seite mit einer Kette gesichert war. Ebenfalls eine Folge der aktuellen Corona-Einschränkungen. Stattdessen rissen die Täter Teile des Geländers am Zaun ab. „Das ist gesteckt und vernietet“, sagt Finner. Entsprechend groß muss der Kraftaufwand gewesen sein, um die Verbindungen zu lösen.

Anzeige habe man nicht erstattet, berichtet Holger Finner. „Der Schaden ist ja reparabel.“ Und ist inzwischen auch schon in großen Teilen wieder behoben. Noch am Samstagvormittag habe er das Sportamt der Stadt benachrichtigt, so die Vorsitzende. Und deren Mitarbeiter hätten die Umzäunung noch am gleichen Tag wieder soweit hergerichtet.

Trotzdem bleiben Fragen. Unter anderem, warum die Täter das passende Werkzeug, vermutlich einen Schraubschlüssel oder eine Zange, dabei hatten, um das Tor abzuschrauben. Und was sie damit vorhatten. Auch die Frage nach dem „Warum“, die der Club auf Facebook stellt, bleibt im Raum stehen. Oder wie es im gleichen Post heißt: „Als ob die Vereine nicht schon genug leiden würden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Eventgarten auf dem Schützenplatz startet mit Schlager in Open-Air-Saison
Eventgarten auf dem Schützenplatz startet mit Schlager in Open-Air-Saison
Eventgarten auf dem Schützenplatz startet mit Schlager in Open-Air-Saison
Corona: Inzidenz bleibt in Remscheid niedrig - Land überweist 200.000 Euro für Kinder
Corona: Inzidenz bleibt in Remscheid niedrig - Land überweist 200.000 Euro für Kinder
Corona: Inzidenz bleibt in Remscheid niedrig - Land überweist 200.000 Euro für Kinder
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
In dieser Telefonzelle gibt es viele Seiten: Awo weiht Bücherbox ein
In dieser Telefonzelle gibt es viele Seiten: Awo weiht Bücherbox ein
In dieser Telefonzelle gibt es viele Seiten: Awo weiht Bücherbox ein

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare