RGA vor Ort

Wohnungssuche im Südbezirk: Nur nicht frustrieren lassen

Für sich und ihre Bienen: Sven Chudzinski und Sven Stamm fanden nach vierjähriger Suche ein Heim im Südbezirk.
+
Für sich und ihre Bienen: Sven Chudzinski und Sven Stamm fanden nach vierjähriger Suche ein Heim im Südbezirk.
  • Axel Richter
    VonAxel Richter
    schließen

Im Südbezirk lässt es sich vergleichsweise günstig wohnen: Suchende brauchen aber auch dort viel Glück

Von Axel Richter

Remscheid. Platz für Bienen musste sein. Darüber hinaus waren Hobbyimker Sven Chudzinski und sein Ehemann Sven Stamm zu vielen Abstrichen bereit, was ein neues Zuhause anging. Dennoch gingen vier Jahre ins Land. Dann fanden die Lenneper im Südbezirk eine Doppelhaushälfte aus dem Jahr 1989. Zwar wären sie gern in Lennep geblieben. Am Ende aber waren die beiden Bankmitarbeiter glücklich, überhaupt ein bezahlbares Eigenheim in Remscheid gefunden zu haben. „Die Suche war echt frustrierend“, sagen sie rückblickend.

Idylle trifft industriellen Weltruhm: Das ist der Süden

Die Erfahrung teilen die beiden FDP-Kommunalpolitiker, die sich heute in der Bezirksvertretung Süd engagieren, mit vielen Familien, die in den Remscheider Stadtteilen nach einem neuen Heim suchen. Größere Neubaugebiete gibt es nicht. Und wo die Bagger anrücken, um Baulücken zu schließen und Siedlungsgebiete abzurunden, sind die Wohnungen rasch weg. Zum Beispiel an der Intzestraße.

Frank Rütten von der Maklerfirma Rütten & Heldt vermarktet dort das Neubaugebiet Intzeblick. Drei Mehrfamilienhäuser mit 27 Wohnungen und vier Doppelhaushälften sind im Bau. „Die meisten sind längst reserviert“, sagt Rütten. Seit 28 Jahren beschäftigt er sich mit dem Remscheider Grundstücks- und Immobilienmarkt. So viel Nachfrage und so wenig Angebot gab es jedoch selten, sagt Rütten: „Es ist in den zurückliegenden Jahren in Remscheid einfach zu wenig gebaut worden.“

Das äußert sich in den Preisen, die heute aufgerufen werden. Dabei zählt der Süden noch zu den günstigeren Quartieren in Remscheid. Wer dort ein Haus kaufen möchte, muss nach Berechnungen der Firma Immowelt je nach Standort zwischen 2885 Euro und 3078 Euro für den Quadratmeter Wohnfläche bezahlen. Zum Vergleich: In Hasten sind es mehr als 3700 Euro. Für eine Eigentumswohnung werden laut Immowelt in Mixsiepen 2107 Euro pro Quadratmeter fällig. In Lennep sind es 1000 Euro mehr.

Der Hasten ist als Wohnort äußerst attraktiv

Zur Miete wohnt es sich im Südbezirk ebenfalls vergleichsweise günstig: Immowelt nennt Quadratmeterpreise zwischen 6,11 Euro und 6,72 Euro. Spitzenreiter in Remscheid ist Bergisch Born mit 7,65 Euro. Doch hier wie dort ist das Angebot knapp. Natürlich gibt es Leerstände und das nicht zu knapp. Doch die rund 4000 verwaisten Wohnungen in Remscheid entsprechen nicht mehr den Standards sowohl was den Wohnkomfort als auch was die energetischen Maßstäbe angeht.

Oliver Gabrian, Vorstand der Wohnungsaktiengesellschaft Gewag, will das ändern. Mit 6200 Wohnungen ist die Gewag der größte Vermieter in Remscheid. Bis zu 17 Millionen Euro investiert sie jährlich in ihren Bestand. 7,15 Millionen fließen aktuell zum Honsberg, im Südbezirk investiert die städtische Gesellschaft in die alte Vömix.

Die Wohnung stand zwei Stunden online. Danach hatten wir 70 Interessenten.

Sven Chudzinski

Der Name entstand im Volksmund aus der Verbindung von Vöpelswiese und Mixsiepen, gebaut wurde die Siedlung zwischen 1959 und 1961. Jetzt soll sie zur Klimaschutzsiedlung umgebaut werden. Geplant ist der Einbau von Luftwärmepumpen und Photovoltaikanlagen. Dazu soll ein Quartiersplatz das Viertel aufwerten. Die Mieten sollen dennoch „deutlich unter 7 Euro bleiben“, sagt Gabrian. Wer sich für eine der Wohnungen interessiert, sollte sich allerdings beeilen: „Die ersten 18 sind schon weg.“

Auch Sven Chudzinski und Sven Stamm mussten nicht lange warten, um ihre alte Wohnung in Lennep loszuwerden: „Die stand zwei Stunden online. Danach hatten wir 70 Interessenten.“ Glück, Geduld und Zuversicht brauchten sie allerdings auch selbst. Bis sie im Südbezirk fündig wurden, konnten sie so einiges erleben. Makler, die nachträglich die Preise nach oben korrigieren wollten zum Beispiel. Oder Grundstückseigentümer, die Mondpreise verlangten. Was sie anderen raten, die heute auf der Suche nach einem Eigenheim sind? „Die Menschen sollten den Mut nicht verlieren“, sagen sie: „Und sie sollten nicht auf jedes Angebot eingehen. Wenn der Frust auch noch so groß ist.“

Die Stadtteilserie

Alle Teile der Serie „RGA vor Ort“

Vaillant, Edscha, Mannesmann: Im Südbezirk haben namhafte Unternehmen ihren Sitz. Welche Arbeits- und Ausbildungsplätze gibt es im Stadtteil? Dieser Frage widmet sich die nächste Folge unserer Stadtteilserie.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Weihnachtstreff: Das soll als Ersatz für die Eisbahn kommen
Weihnachtstreff: Das soll als Ersatz für die Eisbahn kommen
Weihnachtstreff: Das soll als Ersatz für die Eisbahn kommen
Bayram Ö. wegen versuchten Totschlags angeklagt
Bayram Ö. wegen versuchten Totschlags angeklagt
Bayram Ö. wegen versuchten Totschlags angeklagt
Wochenmärkte in Remscheid kämpfen ums Überleben
Wochenmärkte in Remscheid kämpfen ums Überleben
Wochenmärkte in Remscheid kämpfen ums Überleben
Die Erben der Corona-Proteste: So ticken die Donnerstagsspaziergänger
Die Erben der Corona-Proteste: So ticken die Donnerstagsspaziergänger
Die Erben der Corona-Proteste: So ticken die Donnerstagsspaziergänger

Kommentare