Entscheidung fällt

Wird Remscheid am Donnerstag zur Werkzeug- und Röntgenstadt?

Willkommen in der Werkzeug- und Röntgenstadt: So könnte es in Zukunft an den Ortseingängen aussehen. Foto: Roland Keusch/Montage: Andreas Kratz
+
Willkommen in der Werkzeug- und Röntgenstadt: So könnte es in Zukunft an den Ortseingängen aussehen.
  • Axel Richter
    VonAxel Richter
    schließen

RGA-Leser stimmten ab: Oberbürgermeister schließt sich dem Votum an – Das letzte Wort haben die Politiker im Rat.

Remscheid. Werkzeugstadt, Röntgenstadt oder beides: Welchen Namen soll sich Remscheid zusätzlich geben? Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz (SPD) hat sich festgelegt: Werkzeug- und Röntgenstadt soll künftig zusätzlich auf den Ortseingangsschildern stehen. Am heutigen Abend wird der Stadtrat über seinen Vorschlag entscheiden.

Mit seinem Antrag, dem zwei Drittel der anwesenden Ratsmitglieder folgen müssten, nimmt das Stadtoberhaupt Bezug auf eine Umfrage, mit der sich der Remscheider General-Anzeiger auf seiner Homepage www.rga.de an seine Leserinnen und Leser gerichtet hatte. Werkzeugstadt, Röntgenstadt und eben Werkzeug- und Röntgenstadt hießen die Vorschläge, die zur Auswahl standen. Bis Ende Juni hatten 360 Personen ihre Stimme abgegeben, aktuell sind es 733. Das Ergebnis ist eindeutig.

Für seine Werkzeugindustrie ist Remscheid weltbekannt, und in der alten Kreisstadt Lennep kam 1845 der große Wilhelm Conrad Röntgen zur Welt. Die meisten Umfrage-Teilnehmer finden, dass die Großstadt sich mit beiden schmücken kann: 208 Leserinnen und Leser sind für die Kombination von Werkzeug- und Röntgenstadt, das entspricht annähernd 28 Prozent.

In Remscheid trauten sich die Politiker bislang nicht

125 Stimmen entfallen auf die Röntgenstadt (17 Prozent), 108 Stimmen auf die Werkzeugstadt (15 Prozent).

Für keinen der genannten Vorschläge sind 292 Teilnehmer, das sind knapp 40 Prozent. An Unentschlossenheit, mangelnden Alternativen beziehungsweise weiteren überwiegend nicht ernst gemeinten Namensvorschlägen war bereits der erste Versuch einer Namengebung gescheitert.

An einer Umfrage der Stadt unter den Bürgern im Jahr 2011 hatten lediglich 81 Teilnehmer Interesse gezeigt. Die Stadt stellte die Namengebung danach ein. Spätere Neuversuche wie Drei-Talsperren-Stadt oder Museenstadt trafen in der Politik erst auf gar keine Resonanz mehr.

Mitte Juni hob die Wählergemeinschaft WiR die Diskussion wieder auf die politische Agenda. Danach soll Remscheid dem Beispiel anderer Städte folgen, die mit dem Namenszusatz nicht nur auf ihren Ortseingangsschildern, sondern zum Beispiel auch auf Touristikmessen für sich werben. So schmückt sich Solingen als Klingenstadt, Hückeswagen trägt stolz den Namen Schloss-Stadt, Radevormwald nennt sich Stadt auf der Höhe und Wipperfürth Hansestadt. Nur in Remscheid mochten sich die Politiker bislang nicht auf einen Namen einigen. Am Donnerstag soll sich das ändern.

Standpunkt: Die Taufe ist überfällig

axel.richter@rga.de

Kommentar von Axel Richter

Seit 2011 dürfen die Städte in NRW zusätzlich zu ihrem Namen eine weitere Bezeichnung führen, damit auf ihre Besonderheiten hinweisen, Neugier wecken und für sich werben. Viele tun das. Remscheid nicht. Das liegt auch daran, dass Remscheid die Qual der Wahl hat. Als Stadt, deren Unternehmen zu den besten Werkzeugproduzenten der Welt zählen, ist Remscheid die Werkzeugstadt. Als Stadt, deren größter Sohn die nach ihm benannten Röntgenstrahlen erfunden hat, ist Remscheid die Röntgenstadt. Beides ließe sich mit Stolz auf die Ortseingangsschilder schreiben. Oder beides mit Bindestrich als Doppelname. Dafür spricht sich die Mehrheit der RGA-Leser aus, worauf der Oberbürgermeister für die heutige Ratssitzung einen entsprechenden Antrag einbrachte. Gewiss: Auch als Bandwirkerstadt oder als Seestadt auf dem Berge, die so genannt wurde, weil ihre Produkte in alle Welt verschifft wurden und die deshalb beispielhaft für made in Germany steht, ließe Remscheid sich vermarkten. Nur muss man es dann auch endlich tun. Heute im Stadtrat, dann auf Schildern, auf Messen und überall sonst, wo sich für unsere Stadt werben lässt.

Hundeschwimmen startet später als geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Gute Nachricht für das Allee-Center: Schuhe Kämpgen kommt
Gute Nachricht für das Allee-Center: Schuhe Kämpgen kommt
Gute Nachricht für das Allee-Center: Schuhe Kämpgen kommt
Zusammenstoß: Frau muss leicht verletzt ins Krankenhaus
Zusammenstoß: Frau muss leicht verletzt ins Krankenhaus
Zusammenstoß: Frau muss leicht verletzt ins Krankenhaus
Ohne Maske? Lehrer haben ungutes Gefühl
Ohne Maske? Lehrer haben ungutes Gefühl
Ohne Maske? Lehrer haben ungutes Gefühl
Corona: Temporäres Impfzentrum erhält Nachschub aus Wuppertal
Corona: Temporäres Impfzentrum erhält Nachschub aus Wuppertal
Corona: Temporäres Impfzentrum erhält Nachschub aus Wuppertal

Kommentare