Kriminalprävention

Wie Sie sich vor Telefonbetrug schützen

Polizeihauptkommissar Michael Schroer Foto: Stefan Fries
+
Polizeihauptkommissar Michael Schroer erklärt, wie man Telefonbetrug erkennt.

Hauptkommissar Michael Schroer erklärt, welche Anrufe misstrauisch machen sollten.

Von Katharina Rüth

Remscheid. Immer wieder gelingt es Betrügern, Menschen am Telefon so geschickt zu manipulieren, dass sie Fremden viel Geld aushändigen – oft ist damit ihr gesamtes Erspartes weg. Im Gespräch mit unserer Zeitung erklärt Kriminalhauptkommissar Michael Schroer vom Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz, wie man sich und Angehörige schützen kann.

Herr Schroer, was für Anrufe sollten mich misstrauisch machen?

Michael Schroer: Auf jeden Fall, wenn ich die 110 im Display sehe. Die Polizei ruft nie mit 110 an. Und dann die bekannte Masche mit der Frage: ,Weißt du, wer hier ist?‘ Angehörige melden sich normalerweise mit ihrem Namen. Auch wenn ein angeblicher Rechtsanwalt, Staatsanwalt oder Arzt anruft und behauptet, dass wegen einer Notlage, zum Beispiel des Enkels, Geld gebraucht wird – etwa nach einem Unfall oder aktuell für Medikamente wegen einer Covid-19-Erkrankung. Und man sollte sofort misstrauisch werden, wenn jemand, auch ein angeblicher Polizist, nach Geld und Wertsachen fragt.

Wie sollte ich in solchen Fällen reagieren?

Schroer: Am besten sofort auflegen. Sich nicht in ein Gespräch verwickeln lassen, niemals Informationen über sich, seine Familie oder Wertsachen preisgeben und nicht auf Anweisung Telefontasten drücken. Das hört sich einfach an, fällt vielen aber schwer. Einfach aufzulegen, gilt als unhöflich. Zudem glaubt man an das Gute im Menschen und will in Notlagen helfen.

Was ist, wenn ich unsicher bin, ob das ein Betrugsanruf ist?

Schroer: Auflegen und selbst anrufen – unter einer Nummer, die man entweder selbst hat oder im Telefonbuch sucht. Wenn ein angeblicher Polizist anruft, kann man sich den Namen geben lassen und unter 110 nachfragen. Man darf sich nie von dem Anrufer direkt verbinden lassen oder bei einer Nummer anrufen, die man von dem Anrufer bekommt.

Was soll ich tun, wenn ich einen Betrugsversuch erkannt und aufgelegt habe?

Schroer: Danach bei der Polizei melden. Das hilft uns, das Dunkelfeld aufzuhellen. Weil die Täter oft regional vorgehen, können wir andere Bürger warnen und die Banken ansprechen, damit diese bei hohen Geldabhebungen ihrer Kunden vorsichtig sind. Wir vom Opferschutz sind zu Bürozeiten immer erreichbar, darüber hinaus kann man uns auf den Anrufbeantworter sprechen.

Wie kann ich mich im Vorfeld schützen?

Schroer: Das Beste ist, nicht im Telefonbuch zu stehen, zumindest nicht mit Vornamen. Die Betrüger rufen vor allem Menschen mit älteren Vornamen an. Man sollte die richtigen Nummern aller Angehörigen dahaben, um solche Anrufe überprüfen zu können. Das einfachste technische Mittel ist ein Anrufbeantworter, auf den alle Anrufer erst sprechen müssen, dann erst rufe ich zurück. Betrüger sprechen nicht auf Anrufbeantworter. Es gibt Anrufblocker zu kaufen, die nur Anrufe von bekannten Nummern durchlassen. Bei Telefon übers Internet kann das auch am Router eingestellt werden.

Was kann ich tun, um Angehörige zu schützen?

Schroer: Man sollte das Thema immer wieder ansprechen – auch wenn die Angehörigen das abwehren, weil sie glauben, sich auszukennen. Denn es gibt immer wieder neue Maschen. Ganz wichtig ist auch, einen guten Kontakt zu älteren Angehörigen zu halten, sie regelmäßig anzurufen. Denn auch Einsamkeit ist es, warum mancher sich in ein Gespräch verwickeln lässt.

Was macht die Polizei, um aufzuklären?

Schroer: Wir machen jeden Herbst die Aktion „Klüger gegen Betrüger“ unter anderem mit Plakaten in den Fußgängerzonen. Aktuell hängen Plakate in den Wartebereichen der Impfzentren in Solingen, Wuppertal und Remscheid. Alle Geimpften erhalten einen Flyer mit der Warnung vor Telefonbetrügern. Das kommt gut an, wir hatten dadurch schon Anrufe von Menschen, die von Betrügern angerufen wurden. Die sagen uns: „Durch den Flyer bin ich aufmerksam geworden.“ Wir verteilen Infobroschüren in Seniorentreffs, kooperieren mit den Medien. Wir arbeiten mit den Banken zusammen, entwickeln mit ihnen eine Sicherheitsvollmacht. Damit soll bei hohen Geldabhebungen immer ein vorher bestimmter Angehöriger seine Zustimmung geben. Und wir arbeiten an einem speziellen Geld-Umschlag für Auszahlungen. Darauf stehen Fragen, die Kunden auf die Gefahr einer Betrugsmasche aufmerksam machen sollen.

Telefonische Hilfe

Die Beamten des Kommissariats Kriminalprävention/Opferschutz in Wuppertal sind montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr erreichbar unter Tel. (02 02) 2 84 18 88. Der Anrufbeantworter wird täglich abgehört, Anrufer werden zurückgerufen. In dringenden Fällen hilft die Polizei unter Tel. 110.

Betrüger verschicken SMS, die auf eine Sendungsverfolgung von Paketen hinweisen. Damit wollen sie an Daten gelangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Badebetrieb im Freibad Eschbachtal endet vorzeitig
Badebetrieb im Freibad Eschbachtal endet vorzeitig
Badebetrieb im Freibad Eschbachtal endet vorzeitig
Corona: Corona-Hilfe für Vereine - Inzidenz sinkt auf 13,5
Corona: Corona-Hilfe für Vereine - Inzidenz sinkt auf 13,5
Corona: Corona-Hilfe für Vereine - Inzidenz sinkt auf 13,5
Schuld ist Corona: Verkehrs- und Förderverein sagt Oktoberfest in Lennep ab
Schuld ist Corona: Verkehrs- und Förderverein sagt Oktoberfest in Lennep ab
Schuld ist Corona: Verkehrs- und Förderverein sagt Oktoberfest in Lennep ab
Brückensteig-Macher melden mehr als 6000 Buchungen
Brückensteig-Macher melden mehr als 6000 Buchungen
Brückensteig-Macher melden mehr als 6000 Buchungen

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare