Prozess

Vorliebe für alte Waffen wird zum Verhängnis

54-jähriger Mann wird zu Bewährungsstrafe verurteilt.

Von Jana Peuckert

Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz lautete im Schöffengericht des Amtsgerichts Remscheid der Vorwurf gegen einen 54-Jährigen. Dem Mann wurde seine Vorliebe für alte und historische Waffen zum Verhängnis, als Ermittler Maschinenpistolen in seiner Firma in Remscheid fanden. Ein Jahr und drei Monate Haft auf Bewährung brachte dem Radevormwalder diese Leidenschaft ein. Bei der Ermittlung gegen einen Waffenhändler stießen Beamte im Telefon des Verdächtigen auf den Kontakt des 54-Jährigen. So kam es auch zu Ermittlungen gegen ihn.

Es ist der 28. August 2019. Gegen 6 Uhr stehen Ermittler an der Firma des Angeklagten in Remscheid vor der Tür. Sie werden fündig. Neben zahlreichen Deko-Waffen und Gegenständen, die unter das reguläre Waffengesetz fallen – die Verfahren diesbezüglich wurden eingestellt –, erregen besonders zwei Maschinenpistolen die Aufmerksamkeit der Ermittler. Bei beiden Waffen stellt sich die Frage, ob sie unter das Kriegswaffenkontrollgesetz fallen. Bei einer Maschinenpistole Kaliber 7,65 wird das bejaht. Die Waffe ist nicht nur funktionstüchtig, sondern liegt auch einsatzbereit geladen, lediglich in eine Hose gewickelt, herum. In der Küchenzeile finden die Ermittler eine weitere Maschinenpistole. Bei ihr fehlen allerdings Verschluss und Lauf. Damit fällt sie nicht unter das Kriegswaffenkontrollgesetz.

Diesen Vorwurf stellte das Gericht ein. Für die zweite MP kassiert der Angeklagte ein Jahr und drei Monate Haft auf Bewährung. Als Auflage muss er 3000 Euro zahlen. Der Mann hatte es dem Gericht nicht schwergemacht, den Fall zu klären. Sofort legte der Rader ein Geständnis ab. Er interessiere sich für die Technik früherer Waffen. „Seine Frau hat ihn mal als MacGyver bezeichnet. Er schraubt und tüftelt halt gerne“, erklärte der Verteidiger. Nach dem Vorfall habe er sein Hobby aufgegeben, sagte der 54-Jährige. Wenn er jetzt etwas basteln wolle, baue er lieber einen Grill zusammen.

Zwei 25-Jährige angeklagt: Gericht arbeitet Betrug bei Verkehrsunfall auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Gute Nachricht für das Allee-Center: Schuhe Kämpgen kommt
Gute Nachricht für das Allee-Center: Schuhe Kämpgen kommt
Gute Nachricht für das Allee-Center: Schuhe Kämpgen kommt
Führerscheine aus Papier werden schrittweise umgetauscht
Führerscheine aus Papier werden schrittweise umgetauscht
Führerscheine aus Papier werden schrittweise umgetauscht
Corona: Inzidenz steigt auf 71,7 - Temporäres Impfzentrum erhält Nachschub aus Wuppertal
Corona: Inzidenz steigt auf 71,7 - Temporäres Impfzentrum erhält Nachschub aus Wuppertal
Corona: Inzidenz steigt auf 71,7 - Temporäres Impfzentrum erhält Nachschub aus Wuppertal
Ohne Maske? Lehrer haben ungutes Gefühl
Ohne Maske? Lehrer haben ungutes Gefühl
Ohne Maske? Lehrer haben ungutes Gefühl

Kommentare