Kunden verhalten sich noch abwartend

Unwegbarkeiten machen den Reisebüros das Leben schwer

Hat im vergangenen Jahr positive Erfahrungen in Griechenland gemacht: Reisekauffrau Petra Kuhlendahl. Foto: Kuhlendahl
+
Hat im vergangenen Jahr positive Erfahrungen in Griechenland gemacht: Reisekauffrau Petra Kuhlendahl.

Einige Veranstalter bieten Versicherungsschutz.

Von Sabine Naber

Remscheid. Noch sind wir im Lockdown und sollen so gut es geht zu Hause bleiben. Aber träumen von einer schönen Urlaubsreise, das wird ja erlaubt sein. Aber wohin kann die Reise im Sommer gehen? Eine Frage, die auch von den Reisefachleuten nicht so ganz eindeutig beantwortet werden kann.

„Wir freuen uns über jede Anfrage. Aber einen Trend sehe ich noch nicht“, fasst es Bianca Leyendecker, Inhaberin von Reise Hallen in Lüttringhausen zusammen. Zurzeit sei alles noch unsicher, niemand könne in die Zukunft gucken. Und viele Leute würden auch noch abwarten, wie sich die wirtschaftliche Lage, vor allem ihre eigene, entwickelt. Einige Reiseveranstalter würden sogenannte Flex-Optionen anbieten, die einen Versicherungsschutz beinhalten. Dadurch sei es möglich, die Reise beispielsweise noch drei Wochen oder 14 Tage vorher umzubuchen, wenn sich die Lage im Urlaubsort verändert. Da sei es vom Veranstalter abhängig, wie das im Einzelnen gehandhabt würde.

Auch wisse noch niemand so genau, wie sich die einzelnen Länder entscheiden werden. In einigen würde schon überlegt, ob sie die Einreise nur noch mit einer Corona-Impfung erlauben. Den Anfang macht hier die australische Fluglinie Quantas, die Passagiere nur noch mit Impfnachweis an Bord lassen will, sobald der Corona-Impfstoff massenhaft verfügbar ist.

Alles sei zurzeit noch unsicher. „Seit einem Jahr verdienen wir praktisch nichts. Und auch die Provisionen für die jetzt gebuchten Reisen sind nicht sicher. Und für die Kunden ist es ja auch traurig, wenn sie eine Reise absagen müssen, auf die sie sich gefreut haben. Jeder braucht ja mal eine Auszeit“, betont Bianca Leyendecker.

Große Hotels sollten vermieden werden

„Ich würde eine Reise buchen. Die Impfungen gegen Corona schreiten voran, auch im Ausland wird flächendeckend geimpft. Und Absicherungen, wenn die Reise doch nicht stattfinden kann, sind da“, zeigt sich Reisekauffrau Petra Kuhlendahl aus Lennep optimistisch. „Im vorigen Sommer waren wir in Griechenland. Da wurde penibel auf alle Regeln geachtet. Und während an der Nord- und Ostseeküste die Strände übervölkert waren, sah das beispielsweise an den Stränden dort und in Spanien ganz anders aus“, sagt Kuhlendahl.

Sie empfiehlt zudem, in dieser Pandemie-Zeit nicht unbedingt immer die großen Hotelburgen anzusteuern. „Man kann doch auch einmal etwas Kleineres machen. Beispielsweise an der Elbe entlang radeln oder einmal schöne neue Wanderwege ausprobieren.“ Petra Kuhlendahl ist bereits vor fünf Jahren mit ihrem Reisebüro ins Homeoffice gegangen. Technisch sei sie da bereits weit voraus, bleibt mit ihren Kunden per Mail oder Telefon in Kontakt. Spezialisiert hat sie sich auf Fernreisen, beispielsweise Südamerika. Auch Reisen für Kleingruppen, die nachhaltig unterwegs sein möchten, bietet sie verstärkt an. „Aber das Brot und Butter-Geschäft sind auch bei mir die Reisen innerhalb Europas.“

Welche Beschränkungen wegen des Coronavirus gelten aktuell in Remscheid? Das haben wir für Sie in einem Artikel zusammengefasst, den Sie hier finden: Ein Überblick über die Corona-Regeln in Remscheid.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Vier Impfstellen sollen in Remscheid das Tempo erhöhen
Vier Impfstellen sollen in Remscheid das Tempo erhöhen
Vier Impfstellen sollen in Remscheid das Tempo erhöhen
Alpaka-Spaziergang ist die beste Bescherung
Alpaka-Spaziergang ist die beste Bescherung
Alpaka-Spaziergang ist die beste Bescherung
Michael Wellershaus: „Täter sind skrupellos und professionell“
Michael Wellershaus: „Täter sind skrupellos und professionell“
Michael Wellershaus: „Täter sind skrupellos und professionell“
E-Busse: Stadtwerke ziehen positive Halbzeitbilanz
E-Busse: Stadtwerke ziehen positive Halbzeitbilanz
E-Busse: Stadtwerke ziehen positive Halbzeitbilanz

Kommentare